Bauers Depeschen


Donnerstag, 30. August 2012, 968. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120830



BULLSHIT: Arminia Bielefeld - Stuttgarter Kickers 1:0

 

TAGEBUCHEINTRAG

Aufstehen.



SAGT ES LAUT: SPEAKEASY!

Einstein sagt: Würden sich zehn (10) Prozent meiner täglichen Homepage-Gäste eine (1) Eintrittskarte zu zwöf (12) Euro für unseren nächsten Flaneursalon besorgen, wären wir aus dem Schneider. Unglücklicherweise denken hundert Prozent: Die zehn Prozent werden sich schon melden, da braucht man nicht ausgerechnet mich. Trotzdem: Wir sind am Dienstag, 25. September, im Speakeasy, Rotebühlplatz 11. Mit dem Rapper Toba Borke und seinem Beatboxer Pheel, mit Zam Helga, Dacia & Bridges & Friend. 20.30 Uhr. Vorverkauf Di - Sa im Plattencafé Ratzer im Leonhardsviertel (neben dem Burunnenwirt) - und im Internet: EVENTBÜRO



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IN KANADA

Eine Sache, die ich loswerden muss, damit ich sie nicht vergesse. Im Frühjahr habe ich an einer kleinen Veranstaltung der Galerie Self Service teilgenommen. Der umtriebige Laden in der Eichstraße macht eine Reihe namens „Feldarbeit“. Menschen aus der Stadt erzählen, welche Platten, Filme und Bücher sie beeinflusst/geprägt haben.

Nicht leicht, mich an frühe Aha-Erlebnisse zu erinnern. Jimi Hendrix, keine Frage. Seine Gitarre, seine Musik hat alles verändert. Bis heute habe ich „1983“ von der LP „Electric Ladyland“ im Kopf. Das Wahnsinnsstück war zu lang fürs Radio, es war lyrisch und chaotisch, und wenn es in meiner Kleinstadt-Disco lief, hörten die Leute auf zu tanzen. Das war groß.

Als ich mein Hirn weiter strapazierte, fiel mir ein, dass ich bis heute ein Lied von Friedrich Gulda mit mir herumtrage, ohne früher eine Platte oder Kassette mit diesem Lied besessen zu haben. 1970 veröffentlichte der Wiener Klaviervirtuose und Performance-Künstler das Album „Donau So Blue“. Vom Jazz beeinflusste Lieder, Gassenhauer. Als Sänger seiner Stücke stellte Gulda einen unbekannten Straßenmusikanten vor. Albert Golowin.

Umgehauen hat mich das Lied „Hau di in Gatsch“ (Wirf dich in den Schlamm), eine grandiose Nummer mit einem poetischen, zynischen Text über das Spiel des Lebens. Am Ende ist der Schiedsrichter das Schwein. Diesen Song habe ich mir oft im Keller eines Schulfreunds reingezogen, weiß der Teufel, warum er die LP besaß, wo alle Welt Pink Floyd hörte. Ich muss ihn fragen.

Später stellte sich heraus: Gulda hatte sich mit falschem Bart und Perücke als Albert Golowin ausgegeben, die Presse verarscht. Ich war sechzehn, und weil Gulda ein klassischer Pianist war, dachte ich an meinen Musiklehrer und sagte mir: Gott schütze Gulda. Was der sich traut. Mehr als vierzig Jahre später schenkte mir der Stuttgarter Jazzsänger Ala Heiler ein Exemplar von „Donau So Blue“. Mir war es nicht gelungen, eine LP mit meinem Lieblingslied im Antiquitätenhandel aufzutreiben. Es war ein Ereignis, nach so langer Zeit wieder „Hau di in Gatsch“ zu hören. Was jucken die Vinyl-Kratzer.

So viel zur „Feldarbeit“ in Sachen Musik. Beim Thema Film wählte ich frühe Werke mit Clint Eastwood; es ging mir um sein reduziertes Spiel, seine Kunst, die Dinge, die wichtig waren, allein mit seinem Gesicht zu sagen. Er war der Schweiger. Das war neu für einen Sechzehnjährigen.

Als Buch wählte ich eine verhältnismäßig späte Arbeit, Richard Fords Kurzgeschichtensammlung „Rock Springs“ von 1987; sein erstes Buch in Deutschland. Nahezu andeutungslos gab der amerikanische Schriftsteller dem Leser das Gefühl, es liege etwas in der Luft. Das Ende einer Liebe, das Altwerden oder ein anderer Tod.

Mit diesen Erfahrungen habe ich es in meinem Leben zu einer stattlichen Sammlung von Fotos mit Autogrammen gebracht. Alle beide hängen zu Hause an der Wand. Das eine zeigt Clint Eastwood, das andere Richard Ford. Jimi Hendrix und Friedrich Gulda gingen mir durch die Lappen. Das lässt sich nicht mehr reparieren.

Richard Ford (2007 las er einmal im Literaturhaus) hat gerade einen neuen Roman veröffentlicht, „Kanada“, die Geschichte eines Sechzehnjährigen. Das Buch beginnt lakonisch, wie man es sich wünscht: „Zuerst will ich von dem Raubüberfall erzählen, den meine Eltern begangen haben. Dann von den Morden, die sich später ereigneten.“

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ hat Ford neulich gesagt, wenn der reaktionäre Neoliberale Romney die Präsidentenwahl in den USA gewinne, werde er nach Kanada auswandern.

Clint Eastwood hat bekanntgegeben, er unterstütze den Republikaner Romney. Das ist kein Grund, sein Foto von der Wand zu nehmen. Man muss unterscheiden zwischen der künstlerischen Arbeit und der politischen Zugehörigkeit eines Amerikaners. Clint Eastwood hat Filme gemacht, für die ihn die Republikaner auf den elektrischen Stuhl setzen müssten. Bald ist auch in Stuttgart Wahl. Man möchte an diesem Tag Friedrich Guldas „Hau di in Gatsch“ singen, Clint Eastwoods „Erbarmungslos“ anschauen und danach Richard Fords „Kanada“ lesen. In Kanada.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·