Bauers Depeschen


Samstag, 30. Juni 2012, 939. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120630

 

DAS FEST ZUR

STUTTGARTER ERKLÄRUNG

Bürgerprotest: An diesem Samstag findet im Kunstverein am Schlossplatz ein Abend zur Feier der 12 000 Unterschriften für die "Stuttgarter Erklärung" statt. Kleines Programm: Die Initiatorin Ulrike Braun spricht, Musiker spielen, die Kabarettistin Christine Prayon tritt auf, ich lese was vor. Danach offene Gesprächsrunde. Beginn 18.30 Uhr.

Nächster Flaneursalon: Dienstag, 25. September, Speakeasy, Rotebühlplatz 11. Mit Toba Borke & Pheel, Zam Helga, Dacia Bridges & Alex Scholpp.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



POLTERPARTY

Für die Sorte Deutscher, die gern Flagge zeigen, ist die Fußball-Europameisterschaft vorbei. Auch wenn das wichtigste Spiel erst noch bevorsteht. Nach der Niederlage der Deutschen gegen die Italiener gingen die Ereignis- und Erfolgstouristen des Fußballs beleidigt von der Fahne. Lustigerweise fuhren in der Nacht nach dem Halbfinale noch einige hupende Autos mit schwarz-rot-goldener Sieger-Deko durch die Stadt. Ihre Insassen hatten vom Aus ihres Teams nichts mitbekommen, weil die Vorbereitung fürs Hupen selten Zeit für das Spiel lässt.

Ich bin froh, dass die EM bei uns vorbei ist. Man kann sich jetzt dem Finale zwischen Spanien und Italien widmen, ohne Gefahr zu laufen, irgendwo in den Straßen an einer schwarz-rot-goldenen Girlande erhängt oder von einem schwarz-rot-goldenen Mädchenschal erdrosselt zu werden.

Die Partys junger, gut vorgeglühter Mitmenschen mit ihrem nationalistisch gefärbten Deutschland-Gelalle lenken einen schon deshalb extrem vom Fußball ab, weil das Fußballpartyvolk mit Fußball nie etwas am Hut, aber immer eine Fahne am selbigen hat. Wer versehentlich in die Nationalparks der kostümierten Mitläufer geriet, erkannte ihr großes Vorbild rasch in der irr zuckenden Bundeskanzlerin auf der Tribüne. Von dort waren es nur wenige Schritte zu Frau Müller-Hohensteins Beglückungsstrand von Usedom.

Wie gesagt, Fußball ist in Deutschland gelaufen. Wäre der Wahnsinn noch eine Weile weitergegangen, hätte ich womöglich vergessen, mir rechtzeitig meine Dauerkarte für die Stuttgarter ­Kickers und eine Extrakarte für unser großes Spiel am 15. Juli gegen Celtic Glasgow zu bestellen. Celtic Glasgow ist schottischer Meister, die ­Kickers sind Meister der Regionalliga Süd. Wir stehen also vor einem europäischen Gipfeltreffen. Fußballspiele auf der schönen Waldau sind generell Gipfeltreffen. Wie unter­irdisch wäre vergleichsweise ein ­Dasein in Bad Cannstatt am Neckar.

Es ist schwer, nach dieser Europameisterschaft vom Partyrausch herunterzukommen. Sich bei den Stadtrand-Erholungsspielen der Kickers aus­zunüchtern. Durch das permanente Fußballschauen auf Fernsehschirmen und Leinwänden gerät der Mensch in eine psychische Quarantäne. Er bekommt von der Welt nichts mehr mit. Politiker und andere Banditen können in dieser Zeit die größten Sauereien veran­stalten, ohne beachtet zu werden. Solange die Deutschen gewinnen, darf Frau Merkel Italiener und Spanier unter dem Rettungsschirm zusammenfalten, bis die Grund­wassermanager ganz Stuttgart fluten.

Und fast wäre die Geschichte vom ­Energie-Großdealer Mappus an den Marionetten­fäden des CDU-geschulten Investment­bankers Notheis im Nationalsuff untergegangen. Dann hätten wir nicht erfahren, wie Provinzpolitiker mit Kreisklasse-­Managern Doppelpässe spielen und die Steuermilliarden eines Bundes­landes versenken. Notheis per E-Mail an Mappus: „Bitte achte darauf, dass Du das durchziehst. Das ver­ursacht sonst Sand im Getriebe, und das kann ich jetzt nicht ­gebrauchen.“

Für diese Art ganzheitlicher Wirtschaftspolitik gibt es in der Stuttgarter Altstadt einen bewährten Leitsatz: „Scheiße ist, wenn du mit Scheiße handelst, aber nicht alle Sorten vorrätig hast.“

Wie gesagt, sobald die Spanier die Italiener und die Kickers die Schotten besiegt haben, muss ich mich vom Fußball ab- und der Abrissbirne zuwenden. An diesem Samstagabend beispielsweise steigt auf dem Kultur-Areal Türlenstraße – wohin das Staatstheater vor der deutschen Ingenieurskunst im eigenen Haus flüchten musste – ein Endspiel: Die „Waschstraße“, einer der kleinen Veranstaltungsräume in der Stadt, wird dichtgemacht. Es heißt, die Gebäude würden in Bälde abgerissen.

Zieht die Fahnen ein und das Genick! Euro-Fußball ist vorbei. Die Stuttgarter Polterparty geht weiter.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960
11.08.2012

08.08.2012

05.08.2012
03.08.2012

01.08.2012

30.07.2012
28.07.2012

26.07.2012

24.07.2012
23.07.2012

21.07.2012

19.07.2012
17.07.2012

16.07.2012

14.07.2012
12.07.2012

10.07.2012

07.07.2012
06.07.2012

04.07.2012

02.07.2012
30.06.2012

29.06.2012

27.06.2012
25.06.2012

24.06.2012

23.06.2012
22.06.2012

19.06.2012

18.06.2012

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·