Bauers Depeschen


Sonntag, 20. Mai 2012, 914. Depesche



SOUNDTRACK DES TAGES



ALARM!

HAFEN-PICKNICK

Sonntag, 24. Juni: Flaneursalon-Show am Neckarufer



DER GASTBEITRAG ZUM HAFEN-PICKNICK

Bernhard Ubbenhorst, freier Journalist in Stuttgart, hat vom Hafen-Picknick des Flaneursalons gehört und mir diese schöne Geschichte gemailt:



NECKAR RELOADED

Von Bernhard Ubbenhorst



Seit Jahrzehnten wird er totgeschwiegen, der Neckar. Gezähmt und eingesperrt, gegängelt und versteckt. Nicht wenige Stuttgarter standen niemals an seinem Ufer. Obwohl die Cannstatter a. N. ihn stolz im Namen tragen, gelingt es auch ihnen nur selten, sich auf Tuch- oder Körperfühlung ihrem Fluss zu nähern. Zäune, Beton und steile Uferkanten allerorten – Durchgang verboten, Lebensgefahr. Man kann nur erahnen, wo unter all dem Pflaster der vielfach besungene Neckarstrand zu finden ist. Sicher nicht bei den künstlich aufgeschütteten Sandhäufen für Party-Touristen.

Dabei hat der Neckar eine große und schillernde Vergangenheit. Er trägt seinen Namen als der "Glänzende Fluss" – urkundlich belegt seit dem dritten Jahrhundert, mutmaßlich schon viel länger. Er heißt Nicar, Nechar, Nechra, Neckare, alemannisch schlicht Neger oder Negger – oder "John Silver", wie ihn der StN-Kolumnist Joe Bauer hin und wieder nennt. Die Dichter der Romantik füllten ganze Bände mit weinseligen Oden an den Glanz des Neckars, auch wenn sich diese nur selten auf die Gestade rund um Stuttgart beziehen. Zu selten entfernten sich die gelehrten Suffköppe weiter als eine Tagesreise von ihren Weinschenken in Heidelberg oder Tübingen.

Als Cannstatt sich im 18./19. Jahrhundert noch "Weltbad" nannte, war neben dem Thermalbad auch das Bad im Neckar sehr beliebt: bei Zaren, Kaisern und Königen und beim gewöhnlichen Volk ohnehin. Unweit des heutigen Stuttgarter Hafens, dem Schauplatz des Flaneursalons am Sonntag, 24. Juni am Neckarufer, kam es Mitte des 19. Jahrhunderts sogar zu einem höchst ungehörigen Bad am Neckarstrand. Schwaben sei bekanntlich "nicht erst seit heute Sitz und Sammelplatz der Phantasten, Sectirer, Schwärmer und Pietisten", bemerkte dazu ein unbekannter Autor 1867 in der "Gartenlaube". Ob im Jordan oder im Neckar – ein gewisser Herr Oncken aus Varel in Niedersachsen, so etwas wie der Gründervater der Baptisten in Kontinentaleuropa, befand damals, dass eine echte Taufe etwas für Erwachsene sei und in einem Fluss stattzufinden habe. An einem Abend tauchte er am Neckarstrand gegenüber von Gaisburg gleich reihenweise seine zahlreichen Stuttgarter Schäfchen kopfunter in die Fluten. Als Werk unchristlicher "Wiedertäufer" verschrien, sorgte diese Taufe im Fluss für einen gehörigen Skandal.

Damals gab es noch Neckarstrände, Neckarauen und sogar eine Neckarfischerei. Der nur bis dorthin schiffbare Neckar war in Cannstatt schon seit Römerzeiten eine wichtige Lebensader und das Tor zum Handel mit der Welt. Zu dieser Zeit hatten die Stuttgarter ihren Nesenbach längst zum Abwasserkanal degradiert, und die aufkommende Industrialisierung des 19. Jahrhunderts gab auch dem Neckar bald den Rest. Er fristete seitdem als Industrie-Kloake sein verstecktes Dasein. Die Grundstückslagen am Neckar waren nicht sonderlich begehrt, und der Glanz des Neckars verblasste schnell. Ihn zu besingen fiel niemandem mehr ein, zu kurz sind die Eindrücke, die man beim raschen Überqueren einer der zahlreichen Neckarbrücken gewinnt. Davon unbeeindruckt widmet sich Joe Bauer in Anlehnung an Robert Louis Stevensons Piraten „Long John Silver“ hin und wieder seinem "John Silver".

Auch die als ziemlich visionär bekannten Stuttgarter Stadtplaner versuchen seit kurzem, dem Neckar etwas abzugewinnen, vermutlich jedoch nur Bares. Neckarpark, Wohnen am Neckar, Neckarschwimmbäder und Neckar-Gastronomie fordert man allerorten; davon zu sprechen ist gerade modern. Es geht hierbei jedoch um die Standortaufwertung und Preistreiberei für zukünftige Immobiliendeals im Neckarpark. In den zukunftsorientierten Stuttgarter Amtsstuben werden die Verheißungen Lippenbekenntnisse bleiben. Höchste Zeit, dass die Stuttgarter Bürger jenseits der Immobiliengeschäfte ihren Neckar wiederentdecken und sich den Neckarstrand zurückerobern. "John Silver" hat es verdient. Ein Besuch des Hafenpicknicks im Flaneursalon-Ambiente wäre schon mal ein guter Anfang. Viele werden den Neckar dabei vermutlich erstmals aus der Nähe sehen.

Ahoi und bis dann!



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120520
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·