Bauers Depeschen


Donnerstag, 29. März 2012, 882. Depesche



FLANEURSALON IN OSTHEIM

Der nächste Flaneursalon findet am Mittwoch, 9. Mai, im schönen historischen Wirtshaussaal der Friedenau in der ehemaligen Arbeiterkolonie Stuttgart-Ostheim statt. Es spielen Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. 20 Uhr. Karten: 07 11 / 2 62 69 24.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



WINNETOU LEBT - GERETTET IN STUTTGART

Anfang der sechziger Jahre, die Studentenrevolte bahnte sich bereit an, hatten wir zu Hause in unserem Dorf noch keinen Fernseher. Ich war deshalb Tag und Nacht damit beschäftigt, Karl Mays Gesamtwerk mit dem Ziel zu studieren, dem Elend als Cowboy davonzureiten. Als „Der Schatz im Silbersee“ endlich auch im Kino unserer benachbarten Kleinstadt lief, ging mir auf, warum sich Lex Barker und Pierre Brice als Old Shatterhand und Winnetou nicht einen Deut von den Helden meiner Bücher unterschieden: Nie zuvor in der Filmgeschichte war ein so wahres Buch so wahrheitsgetreu verfilmt worden.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis mir der echte Shatterhand über den Weg laufen musste. Wenn nicht in Amerika, so an einem Eisenbahngleis an der Rems. Umso verblüffter war ich, als sich kaum ein halbes Jahrhundert später, im März 2011, nicht Karl Mays Westmann Shatterhand, sondern sein Orient-Kollege Kara Ben Nemsi im Internet bei mir meldete. Zu dieser Zeit, unzählige Western und dreißig Paar Cowboystiefel nach meiner Bettlektürenphase, hatte ich mich aus dem Karl-May-Geschäft bereits zurückgezogen. Erst als mir neulich ein Bahnhofs-Barbier in Istanbul sein Rasiermesser an die Kehle setzte, fiel mir Kara Ben Nemsi wieder ein.

Kaum zurück in Stuttgart, bat ich eine befreundete Fährtensucherin, seine Spur im Internet aufzunehmen. Rasch wurde sie fündig. Der Online-Kommentator „Kara Ben Nemsi Effendi“ entpuppte sich als Herr Werner Geilsdörfer. Nicht unbedingt als oberster Banditenjäger des Orients unterwegs, arbeitet er doch als Diplomverwaltungswirt im Stuttgarter Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung, ein Job, der mir aus kriminalistischer Sicht nicht weniger gefährlich erscheint.

Keine Viertelstunde, nachdem ich in der Straßenbahn mit Herrn Geilsdörfer via Taschentelefon Kontakt aufgenommen hatte, sprach mich am Hans-im-Glück-Brunnen ein mir unbekannter Mann an, zufällig wollte er ins selbe Lokal wie ich. Es war Kara Ben Nemsi Effendi alias Herr Werner Geilsdörfer. Schnell waren wir uns einig, dass es Karl May in den Ewigen Jagdgründen gewesen sein musste, der kurz vor den Feierlichkeiten zu seinem 100. Todestag unser Treffen arrangiert hatte. Ohne Herrn Geilsdörfer, Mitglied der Karl-May-Gesellschaft, hätte ich nie von dieser globalen Beinahe-Katastrophe gehört: Womöglich gäbe es heute kein einzige Karl-May-Buch zu kaufen, hätte der Schriftsteller nicht am 27. Juli 1911 einige Stunden im Hotel Marquardt zu Stuttgart verbracht.

Das Hotel stand neben dem damaligen Hauptbahnhof in der Schlossstraße, heute Bolzstraße. Karl May war unterwegs von Überlingen nach Dresden; er kannte Stuttgart. Die Druckerei Felix Krais, Rotebühlstraße, hatte seine Bücher produziert, auch die ersten 33 Bände des heutigen Gesamtwerks, die im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld herausgegeben wurden.

Karl May übernachtete regelmäßig im Marquardt. Über das international berühmte Haus, heute Heimat der Metropol-Kinos, hatte ich im März 2011 Anekdoten für einem Artikel gesammelt. Daraufhin meldete sich besagter Kara Ben Nemsi Effendi, um mir die Hintergründe von Karl Mays StuttgartBesuch zu schildern:

Im Sommer 1911, ein Dreivierteljahr vor seinem Tod, trifft sich der Schriftsteller, begleitet von seiner Frau Klara, im Hotel Marquardt mit dem jungen Juristen Dr. Euchar Albrecht Schmid. Der Anwalt hat Karl May zuvor bereits in der „Villa Shatterhand“ in Radebeul besucht, der von ihmverehrte Autor befindet sich in einer Krise.

Werner Geilsdörfers Bericht nach Prüfung einschlägiger Quellen: „Der bis 1899 beliebteste und meistgelesene deutsche Schriftsteller sah sich dreizehn Jahre lang einer dubiosen Verleumdungskampagne durch Presse und Prozesse ausgesetzt, die sein Ansehen bei der Leserschaft vernichteten und die Absatzzahlen seiner Bücher auf den Nullpunkt brachten. Sein Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld wollte sich von ihm distanzieren, und der Name Karl Mays wäre unter diesen Umständen heute für niemanden mehr ein Begriff. Bei jener Unterhaltung im Hotel Marquardt äußert der Schriftsteller gegenüber dem Juristen Dr. Schmid den Wunsch: ,Sie sollten mein Verleger werden.‘ Es war dieses Anliegen Karl Mays, das Dr. Schmid 1913 bewog, das große Unternehmerrisiko einzugehen und den Karl-May-Verlag in Radebeul (Dresden) zu gründen, einen Verlag für einen einzigen Autor. Sein Mut wurde belohnt. Die Kraft im Werk Karl Mays konnte durch die Verleumdungskampagne nicht völlig vernichtet werden, und Schmid diente als Katalysator, der der Nachwelt das Werk Karl Mays bis zum heutigen Tag erhalten hat.“

Aus dieser Sicht – im Gegensatz zu Karl Mays Kolportageromanen stützt sie sich auf Fakten – muss die Geschichte der Abenteurer mit deutschem Missionsanspruch neu geschrieben werden. Denn ohne das historische Marquardt-Meeting der Herren May und Schmid wäre Kara Ben Nemsi heute genauso vergessen wie die Blutsbrüderschaft von Shatterhand und Winnetou.

Daneben hätte die Kinogeschichte nicht nur auf denkwürdige Triumphe deutscher Schauspielkunst verzichten müssen. Sie wäre auch um viele krepierte Filmpferde und zahllose Tränen gerührter Kinobesucher ärmer. Erst der Hotel-Deal schuf die Basis für ein weiteres großes Stuttgarter Karl-May-Kapitel. Der deutsche Fernsehzuschauer ist ihm bis heute ausgesetzt.

Am 12. Dezember 1962, fünfzig Jahre nach dem Tod des Schriftstellers, wird im Lichtspieltheater Universum in der unteren Königstraße der erste Karl-May-Film uraufgeführt: „Der Schatz im Silbersee“, mit Lex Barker als Old Shatterhand, Pierre Brice als Winnetou, Ralf Wolter als Sam Hawkens; in weiteren Rollen Götz George, Karin Dor, Marianne Hoppe. Regie führt Harald Reinl, die grandiose Musik hat Martin Böttcher komponiert.

Im Universum fiebern eintausend Gäste der Weltpremiere entgegen. Das Zeitalter der Groupies ist bereits angebrochen, und als der Fahrer den neuen Superstar Pierre Brice zum Kino kutschiert, demolieren kulturell überhitzte weiße Schwestern die Limousine des roten Bruders, der vorzugsweise Französisch spricht.

Zum Glück lebt er noch und verkündet der Welt: Winnetou darf nicht sterben. Und falls doch, wird er in Stuttgart begraben.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120329
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900
28.04.2012

26.04.2012

25.04.2012
24.04.2012

23.04.2012

21.04.2012
20.04.2012

18.04.2012

17.04.2012
16.04.2012

14.04.2012

13.04.2012
09.04.2012

08.04.2012

06.04.2012
04.04.2012

03.04.2012

31.03.2012
29.03.2012

28.03.2012

26.03.2012
23.03.2012

21.03.2012

19.03.2012
14.03.2012

11.03.2012

06.03.2012
01.03.2012

29.02.2012

27.02.2012

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·