Bauers Depeschen


Samstag, 25. Februar 2012, 870. Depesche



JOHNNY CASH, 26. Februar 1932 - 12. September 2003.

SOUNDTRACK DES TAGES



PROTEST GEGEN ACTA

An diesem Samstag findet in der Schellingstraße (nahe Schlossstraße, Uni, Varieté Friedrichsbau) die nächste Demonstration gegen Acta, den Angriff auf die Internet-Freiheit, statt. Beginn ist um 15 Uhr. Eine gute Gelegenheit auch für S-21-Gegner, sich mit den Leuten anderer Protest-Bewegungen auszutauschen. Bei der jüngsten Acta-Demo in Stuttgart waren (nach Polizeischätzung) mehr als 5000 Menschen unterwegs. Käme Acta durch, könnte ich z. B. in Zukunft diesen Link nicht mehr posten: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG ÜBER ACTA



FLANEURSALON LIVE & BLAUE NACHT

Für den Flaneursalon am 28. Februar im Schlesinger gibt es keine Karten mehr. Unser nächster Abend findet am Mittwoch, 9. Mai, in der Friedenau statt. Mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. Schöner Wirtshaussaal mit großer Tradition im roten Osten. Theater-Restaurant Friedenau, Stuttgart-Ostheim, Rotenbergstraße 127. Leicht mit Bahn und Bus zu erreichen. Karten: 07 11 / 2 62 69 24. - Am Ostersamstag, 7. April, gibt es - nicht nur für Fußballfreunde - die "Blaue Nacht". Der Abend mit dem Ruhr-Poeten und Kabarettisten Fritz Eckenga und dem Countrysänger Roland Baisch findet zu Ehren der Kickers-Fans in der Werkstattbühne des Stuttgarter Autohauses ALBRECHT & DEFFNER statt: Alexanderstraße 36, am Olgaeck. Keine Werbe-Veranstaltung. Non-Profit. Eintritt: 10 €.



Die aktuelle StN-Kolumne:



SCHIPPEN UND SHOPPEN

Eine der schönsten Übungen des Spaziergängers ist es, in die Abenddämmerung hineinzugehen. Er startet im Licht und landet im Dunkel, marschiert er vom Marienplatz bis zur Stadtmitte.

Der Marienplatz scheint immer beliebter zu werden. Ganz in der Nähe des Platzes, in der Filderstraße, hat wieder ein neues Restaurant eröffnet, das Madagascar mit afrikanischer Küche. Das Gebäude Nummer 61 ist eine altbekannte Adresse, nicht nur für erregte Herren, die sich in einem der oberen Stockwerke von Wellness-Damen bedienen lassen. Im Erdgeschoss gab es über Jahrzehnte hinweg einige gute Lokale.

Das berühmteste, in den achtziger Jahren, war das Exil, ein unvergessener Laden, der einen Schuss urbane Qualität in den Süden brachte. Der schwäbische Exil-Wirt Götz Bremme hatte zuvor in Berlin Lebenserfahrung gesammelt und Frontstadt-Stil ent­wickelt. Im Exil verkehrten junge Punks, abgehangene Bar-Hocker und Leute aus der Nachbarschaft, eine Mischung, die in der Stadt ihresgleichen suchte. Frühstück gab es bis 14 Uhr, und das war nicht die einzige Sensation. Man feierte wilde Themenpartys, als noch keiner wusste, was das ist.

Herr Bremme übte sich an der Exil-Theke in der gerade neu aufkommenden Kunst des Cocktail-Mixens und erreichte darin erstaun­liches Niveau, ehe er sein Können von 1986 an in die neue Cocktail-Bar Hans im Glück am Hans-im-Glück-Brunnen einbrachte. In der Gastroszene galt er als einsamer Rufer, seine Drinks hatten die Klasse von Schumanns Bar in München.

Heute floriert am Hans-im-Glück-Brunnen der Party-Kreisverkehr. In den Räumen vom „Hans“, wie man die Bar bis zum ihrem Ende 2005 nannte, ist das Lokal Mrs. Jones ein­gezogen; mit der früheren Daiquiri- und Gimlet-Kultur hat es nichts zu tun. Götz Bremme ist 2007, viel zu früh, gestorben.

Der kurze Marsch vom Marienplatz bis zur Altstadt reicht, um solche Anekdoten abzurufen. Durch die Tübinger Straße, vorbei am großen Fahrrad-Geschäft, wo blaues Licht an der Fassade schimmert. Unterwegs ein Stopp vor der Riesenbaustelle, dem kriegsgleichen Abbruchgelände für die neue Shopping Mall. Am Bauzaun ist sie als „Das Gerber“ ausgewiesen, eine haus­hohe Tafel verbreitet die lustige Botschaft: „Heute: schippen. Morgen: shoppen. Hier wächst Stuttgart zusammen.“

Kein Mensch begreift, warum ausgerechnet konfektionierte Konsumkästen an der Paulinenbrücke die Stadt zusammenwachsen lassen sollen. Irgendwer im Marketing-Stall hat wohl generell zu stark gewachst: „Hier wachsen 24.000 m² Ladenfläche – für alle Bedürfnisse des täglichen Lebens genauso wie für exklusive Marken, die es in Stuttgart bisher noch nicht gegeben hat.“

Ich rätsle, was die Propaganda „Heute: schippen. Morgen: shoppen“ bedeuten könnte, bis es mir kommt: Sie meinen Kohle schippen. Raus mit den ungedeckten Kreditkarten! Die große Immobilien-Krake, von allseits bekannten Herren in guten Anzügen gelenkt, ist ungehindert in der Goldgrube Stuttgart unterwegs, gaukelt den Leuten mit peinlichen Phrasen eine neue Realität vor: „Ein Ort, der die Stadt verbindet, der uns noch näher zusammenbringt.“

Wie sollen „uns“ Beton- und Glaskomplexe näher zusammenbringen? Noch näher ­womöglich, als es bereits die Autobahn zwischen Hans-im-Glück-Brunnen und Leonhardsviertel, zwischen Staatstheater und Staatsgalerie gelingt? Bis heute ist Stuttgart weltweit eine der wenigen Städte, wo man Angst haben muss, beim Verlassen des wichtigsten Kunstmuseums am Platz von einem Lastwagen überrollt zu werden. Wo Theaterbühnen und Galerien durch vierspurige Straßen ins Abseits befördert werden.

Nie haben sich die Politiker dazu durchgerungen, dieses hässliche Loch im Stadtleben zu deckeln, um die Bürger und ihre Kultur näher zusammen­zubringen. Die große Immobilien-Krake hatte anderes vor.

Ersatzweise soll die Stadt mit Hilfe eines Einkaufs- und Bürozentrums in der Tübinger Straße „zusammenwachsen“, vielleicht bald auch auf einem neuen Abrissgelände in der Calwer Passage, von der Parkwüste am Bahnhof ganz zu schweigen. Die Propaganda vom Sich-näher-Kommen und Zusammenwachsen wird so penetrant eingesetzt, als müsse man den Leuten einhämmern, ohne Aussicht auf Massen-Events würden sie als Individuen elendig zu Grunde gehen.

Wir kommen uns näher und näher in der Stadt. Umarmen uns in Supermärkten, vereinen uns im Angesicht scheinexklusiver Marken, bis die ­Reklametypen den ultimativen Slogan tapezieren: „Heute: schippen. ­Morgen: shoppen. Übermorgen: poppen.“

Das Leben ist schön. Dieses Wachstum.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120225
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·