Bauers Depeschen


Freitag, 17. Februar 2012, 866. Depesche



SOUNDTRACK DES TAGES



NOTIZ

An diesem Samstag, 18. Februar, findet auf dem Schlossplatz die nächste Kundgebung gegen Stuttgart 21 statt. Motto: "Am Tag danach". Es sprechen u. a. Volker Lösch, Eisenhart von Loeper und unsereins; Hannes Rockenbauch moderiert. Beginn 14.30 Uhr. - Die nächsten Flaneursalon-Veranstaltungen findet man unter TERMINE



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER ZOPF

Einer der besten Agentenplätze in der Stadt ist ein Fensterplatz im Café Königsbau. Der Gast am Morgen sitzt hoch und einsam über dem Schlossplatz, gute Sicht zur Königstraße. Die Säulen der Kolonnade schützen ihn vor Heckenschützen, und mit einem Fernrohr kann er die Fahnenstange der Villa Reitzenstein anvisieren. Die Fahne der Macht wehte im Wind der Faschingszeit. Es war der schmotzige Donnerstag, der Tag, an dem man Männern die Schlipse abschneidet, weil sie nichts Besseres zu bieten haben. Was es darüber zu sagen gibt, hat der Satiriker Wiglaf Droste mit Blick auf Guido Westerwelle gesagt: „Alles, was er hatte, war Krawatte.“

Am schmotzigen Donnerstag, als ich im Café Königsbau auf meinem Laptop Fink herumtrommelte, stand in der Zeitung, Herr Wolfgang Egger, der Chef der Augsburger Immobilienfirma Patrizia, trage nie Krawatte. Er bevorzuge Zopf. Herr Eggert, der neulich für zirka 1,4 Milliarden Euro 21 500 Wohnungen von der Landesbank gekauft hat, hat keinen geflochtenen Zopf. Er trägt offen. Das Hinterkopfhaar ist zusammengebunden, vielleicht mit einem Gummiring, wie ihn der Weltmann normalerweise über Dollar-Rollen streift. Das Ritual des Männerzopfbindens habe ich in jungen Jahren oft im Leonhardsvierel bewundert. Damals kamen meist Damen zur Hilfe, und die Herren trugen noch nicht gestreifte Anzüge wie Herr Egger. Ihr Outfit entlehnten sie der beliebten Rex-Gildo-Kollektion. Ihre Hemdkragen waren größer als die Spoiler ihrer Porsche, ihre Uhren noch teurer als das Auto, und ihre Stiefeletten hatten dünne Ledersohlen für das feine Gefühl auf dem Gaspedal.

Gebundenes Haar im Männernacken nennt man auch Schwanz oder Pferdeschwanz. Darauf einen guten Reim wie Wiglaf Droste auf Guido Westerwelle zu finden, wäre extem schwierig und zeitraubend. Einigen wir uns deshalb angesichts der knappen Lebenszeit auf dieses Gedicht: „Sein ganzer Kopf war Zopf.“

Als ich diese Zeilen in Fink hineingetippt hatte, bekam ich Lust, mir ein gutes Messer zu kaufen. Ich legte eine Schreibpause ein, ging die Treppen des Cafés zur Königstraße hinunter und schaute mich an der Ecke im Waffengeschäft Villing Magnus um. Auf Anhieb gefiel mir ein kleines Schweizer Modell. Nicht nur, dass es Klinge, Schere, Nagelfeile und Pinzette auf kleinstem Raum vereinte. Sein Griff war mit bestechenden Camouflage-Farben lackiert. Ein schöneres Taschenmesser hatte ich nie besessen.

Ich bezahlte fünfzehn Euro, tanzte erregt hinaus auf die Königstraße und brüllte dem erstbesten Zopfträger ins Gesicht: „Alter, isch schwör dir – dich mach isch Messer.“ Der Mann schien mich nicht zu verstehen, vermutlich ein blöder Schwabe, er sagte: „Ey, bist du schwul, Alter?“

Ich hatte keinen Bock, die Sache zu überprüfen, und ging zurück ins Café. Am Nebentisch saßen zwei Damen, tranken Prosecco und unterhielten sich über Freiheit. Eine sagte: „Ich habe lange gebraucht, um mein Leben zu ändern. Heute mache ich nicht mehr jeden Tag um sechs Uhr Abendbrot.“ Ich zog mein kleines Dschungelmesser aus dem Etui, legte es neben Fink und bestellte Rühreier mit Speck.

Als ich zu essen begann, ging mir weiter die Sache mit dem Zopf durch den Kopf. Mit Hilfe meines fortschrittlichen Taschencomputers Fink fand ich heraus, dass der historische Männerzopf im kommenden Jahr unter großer Anteilnahme der Bevölkerung seinen 300. Geburtstag feiert. König Wilhelm I. hat ihn 1713 als Staatsperücken-Ersatz für Soldaten eingeführt. Heute hängt er nicht nur an Kommisköpfen, und ich hoffe, Herr Egger gibt einen aus.

Wie auf jeden alten Zopf gibt es auch auf den Männerschwanz ein Gedicht, das beste hat Adelbert von Chamisso geschrieben, die ersten zwei Strophen gehen so: „’s war einer, dem’s zu Herzen ging, / Dass ihm der Zopf so hinten hing, / Er wollt es anders haben. – So denkt er denn: 'Wie fang ich’s an? / Ich dreh mich um, so ist’s getan' – / Der Zopf, der hängt ihm hinten.“

Ich hätte die „Tragische Geschichte“, wie Chamisso sein Gedicht genannt hat, gern laut gesungen. Leider fand ich keine Melodie, weil drei Tische weiter vier Damen keiften und quietschten. Sie klangen, als hätten sie einem Typen gerade etwas abgeschnitten, womöglich den Zopf, und vermutlich hing er ihm hinten. Ich steckte mein Messer weg und ging zum Friseur.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120217
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·