Bauers Depeschen


Samstag, 11. Februar 2012, 862. Depesche



NACHTRAG: Wegen aushäusiger Broterwerbs-Tätigkeiten bin ich am Wochenende nicht dazu gekommen, diese Seite neu zu füttern. Zwischendurch war ich am Samstag beim Protest gegen Acta auf dem Stuttgarter Börsenplatz. Laut Polizei 5000 Demonstranten, fast alle junge Leute, viele im Studentenalter. Unterdessen schmort die Bewegung gegen Stuttgart 21 im eigenen Saft, sieht zu großen Teilen nicht die Gründe für die inhaltliche und organisatorische Notwendigkeit der Vernetzung mit anderen Gruppen.



FLANEURSALON LIVE & BLAUE NACHT

Für den Flaneursalon am 28. Februar im Schlesinger gibt es keine Karten mehr. Unser nächster Abend findet am Mittwoch, 9. Mai, in der Friedenau statt. Mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. Schöner Wirtshaussaal mit großer Tradition im roten Osten. Theater-Restaurant Friedenau, Stuttgart-Ostheim, Rotenbergstraße 127. Leicht mit Bahn und Bus zu erreichen. Karten: 07 11 / 2 62 69 24. - Am Ostersamstag, 7. April, gibt es - nicht nur für Fußballfreunde - die "Blaue Nacht". Der Abend mit dem Ruhr-Poeten und Kabarettisten Fritz Eckenga und dem Countrysänger Roland Baisch findet zu Ehren der Kickers-Fans in der Werkstattbühne des Stuttgarter Autohauses ALBRECHT & DEFFNER statt: Alexanderstraße 36, am Olgaeck. Keine Werbe-Veranstaltung. Non-Profit. Eintritt: 10 €.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die StN-Kolumne vom Samstag:



ES IST GENUG FÜR ALLE DA

Auf den Kaffeetassen der Vesperkirche, der Verpflegungsstation für arme Menschen in der Leonhardskirche, steht geschrieben: „Es ist genug für alle da!“. Mt Blick auf den globalen Markt ist dieses Motto hochpolitisch: Die Demonstranten der OccupyBewegung, die weltweit gegen die Macht und ihre Zocker kämpfen, fordern ja nichts anderes als neue Regierungen, die das Geld so verteilen, dass es keine Armen gibt.

Diese Idee gilt vielen als naiv, so wie jeder Gedanke als naiv gilt, wenn er Politik und Macht in Frage stellt, ohne postwendend eine (friedliche) Alternative zu bieten.

Um die Not der Armen zu lindern, greifen in der Regel weniger Arme ein. Neulich, als in der Leonhardskirche eine „Es ist genug für alle da!“-Tasse vor mir stand, trat die Vesperkirchen-Band mit ihrem Chor auf. Die Kapelle heißt „rahmenlos & frei“, der gemischte Chor besteht zu zwei Dritteln aus Obdachlosen, der Rest sind Helfer und Künstler wie Patrick Bopp vom A-Cappella-Ensemble Füenf und der Entertainer Roland Baisch. Im vollen Haus umjubelt, spielten sie Hits wie „I Am Sailing“, „Stand By Me“, „Mein kleiner grüner Kaktus“. Es war eine Gänsehaut-Darbietung im Leonhardsviertel, wo das Elend auf der Straße gegenwärtig ist.

Die Altstadt, den Stadtkern von Stuttgart, haben die Politiker abgeschrieben. Nur einen Steinwurf vom Leonhardsviertel entfernt, geht es um die schöne Zukunft und das große Geld. Und was dort, am Hauptbahnhof, passiert, ist ein globales Lehrstück aus der Provinz.

Wenn die Stadtumwälzer in Stuttgart-Mitte von Fortschritt und Zukunft reden, meinen sie nicht ein besseres Leben für die Bürger von morgen. Das Wort Zukunft bedeutet ihnen: Markt. Spekulationen und Wetten im Casino- und Cyperkapitalismus schaffen Gewinne und Verluste immer in der Zukunft, selbst wenn es bei An- und Verkäufen nur um Zehntelsekunden geht.

Eine simple Sache. Die Vergangenheit stört bei Geschäften noch mehr als die Gegenwart, die dazu da ist, für die Zukunft ausgelutscht zu werden. Deshalb platzen alle „Es ist genug für alle da!“-Träume so sicher wie die nächste Börsen-Blase.

Kurz nach diesem Gedankenspiel über meiner Vesperkirchen-Tasse kam die Nachricht, die Deutsche Bahn wolle die alte Bahndirektion gegenüber des Bonatz-Baus komplett abreißen. Die Totalzerstörung, hieß es, komme billiger als der alibihafte Erhalt eines Fragments, in Fachkreisen als „Fassadismus“ bekannt.

Der Plan, das denkmalgeschütze Gebäude komplett wegzumachen, hat mich keine Sekunde lang irritiert. Die Totalzerstörung wäre insofern konsequent, als die Vergangenheit grundsätzlich der Zukunft im Weg steht. Dass daneben der Hauptbahnhof nur seine Flügel verliert und (noch) nicht rundum flachgelegt wird, geschieht nicht etwa aus Rücksicht auf die Geschichte, deren Lehren und das Stadtbild. Die Ideologie des Fassadismus soll vergangenheitsbewusste Fortschrittsbremsen beschwichtigen. Ducken die sich trotzdem nicht rechtzeitig, verfolgt die Polizei „Wutbürger“, „die zu Hassbürgern werden“.

Wo sonst gäbe es eine lohendere Zukunft als auf einem für Immobilien eingeebneten Gelände im Herzen einer Großstadt? Die Heuchelei rund um S 21 belegt auch das in Pro-21-Kreisen gepflegte Argument, die Verstümmelung des Bonatz-Baus gegen alle Denkmalschutz-Gesetze sei legitim – sein Architekt habe, Empörung!, vor der Nazi-Zeit Nazi-Elemente eingebaut.

Würde die Bahnhofsarchitektur tatsächlich Nazi-Botschaften versenden, hieße die Folgerung der Zerstörer: Amputiert man Teile eines Nazi-Baus, verliert er sein Böses. Etwas Dümmeres und Absurderes habe ich selten gehört. Die Wahrheit ist: Die Bahn hat keine Hemmungen, Stadt und Land nach Belieben umzubauen. Kein Problem. Auch grüne Mächtige handeln im Dienst ihrer rosigen Zukunft.

Gegen einen Komplettabriss der Bahnhofsdirektion haben aufgeschreckt S-21-Befürworter protesiert, darunter der SPD-Baubürgermeister Hahn. Pathetisch sagte er, dazu stehe er „wie aus Erz gegossen“. Ja, in der Scheinheiligkeit. Jahrelang war von ihm kein Wort zu hören.

Die unfreiwillige Pointe in dieser Geschichte kam von dem Stadtrat Klingler. Der kommentierte den Komplettabriss-Plan mit den Worten: „Man kann schließlich nicht alles mit Geld aufwiegen.“

Da unterliegt er, wohl nicht zufällig bei der FDP, seiner ewigen Gestrigkeit: Etwas nicht in Geld aufzuwiegen hieße, die Zukunft zu blockieren. Dann aber wäre nicht mehr genug für ein paar Wenige da.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120211
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·