Bauers Depeschen


Samstag, 21. Januar 2012, 852. Depesche



MARKT AM VOGELSANG

Unser Flaneursalon am Samstagabend im Markt am Vogelsang, der ehemaligen Bauernmarkthalle im Stuttgarter Westen, war die erste Veranstaltung überhaupt an diesem Ort. Die Verkaufsräume im Erdgeschoss hatte man leergeräumt, am Fuß der Treppe zur Galerie bauten wir eine Bühne auf, das Theaterhaus lieferte uns dankenswerterweise Stühle für die Publikumsreihen. Großartige Stimmung bei den 200 Besuchern, beste Spiellaune bei den Flaneursalon-Musikern Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges & Gabriel Holz, Toba Borke und Pheel. Der ganze Laden rappte ...

Siehe auch LESERSALON



NÄCHSTER FLANEURSALON ...

... am Dienstag, 28. Februar (20 Uhr), im Schlesinger - mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Toba Borke & Pheel. Karten nur im Lokal. Telefon: 07 11/29 65 15.



SOUNDTRACK DES TAGES



REDE

Bei der Kundgebung gegen S 21 am Samstagnachmittag in der Schillerstraße am Hauptbahnhof habe ich diesen Text vorgetragen:



Guten Tag, meine Damen und Herren,

wie immer ist es in dieser Gegend leicht, auf Stuttgarter Geschichte zu treffen. Diese Demonstration heute ist in der Schillerstraße angemeldet. Schiller steht in dieser Stadt – aus der er bekanntlich flüchten musste – für Vernunft, für Freiheit, für gesellschaftlichen Fortschritt. Und diese Art Fortschritt hat nichts, aber auch gar nichts mit dem zu tun, was uns die Bahn und ihre Service-Abteilung namens Politik unterjubeln wollen –

und zwar als Rechtfertigung für die Zerstörung von Geschichte und Identität in Stuttgart. - Das Zukunftsgelaber mit dem Ziel, technischen Murks, architektonische Rückständigkeit und kulturelles Banausentum im Fall Stuttgart 21 zu kaschieren, ist unerträglich. Der Fortschritt der Tunnelfraktion ist nicht einmal, wie behauptet wird, technischer Natur. Die Fortschrittsfloskel dient allein dazu, Spekulationsgeschäfte mit den Mitteln einer brachialen Stadtumwälzung den Weg zu bahnen. Mit Bohrmaschinen, Motorsägen, Abrissbirnen.

Der frühere Stuttgarter Bundespräsident Theodor Heuss war ein großer Schiller-Verehrer, auch angesichts der Notwendigkeit, aus der deutschen Geschichte die Lehren der Vernunft zu ziehen. Inzwischen ist in dieser Stadt vom Geist eines Theodor Heuss nicht viel mehr geblieben als der Name für eine Partymeile. An der schwäbischen Klugheit des ehemaligen Bundespräsidenten orientiert sich ja auch nicht unbedingt sein aktueller Nachfolger. Der hält sich eher an die Stuttgarter Leitkultur der BW-Bank zur Ablösung von Krediten aus dem Milieu des Halbseidenen. – In diese Art Schmuddel passt der aktuelle Plan, einen Werbemenschen für CDU-Kampagnen als OB-Kandidaten aufzubieten – das turnt voll und ist insofern konsequent, als die Politik der Parteien ohnehin nur noch aus den Sprechblasen und Worthülsen ihrer gut geölten Marketing-Manager besteht.

Vor genau einem Jahr habe ich ebenfalls vor dem Bahnhof etwas vorgetragen. Dieses Datum erwähne ich, weil im Januar 2011 die große Paul-Bonatz-Ausstellung in Frankfurt zu sehen war. Spätestens da wurde klar, so schrieb die FAZ, „dass die Bauherren von Stuttgart 21 mit diesem Denkmal so ignorant und stumpfsinnig umgehen wie 1928 die fanatischen Funktionalisten, die den Bau als reaktionären Giganten diffamierten“.

Bereits zuvor hatte derselbe Autor – der Architekturkritiker Dieter Bartetzko – ein Plädoyer für den Erhalt des Südflügels geschrieben. Ich zitiere: „Die Zuversicht und die Angst der Moderne, Fortschrittsglaube und die Suche nach Halt in der Geschichte sind – und das ist heute so aktuell wie 1919 – in dem monumentalen Bahnhof Gestalt geworden, insbesondere in seinem Südflügel.“

Besonders gut an diesem Artikel gefällt mir bis heute die Überschrift, sie lautet: „Denn sie wissen nicht, was sie in Stuttgart sehen.“

Heute können wir eindeutig sagen: Doch, die Bahn und ihre politischen Helfershelfer wissen sehr wohl, was sie sehen – und was sie tun.

Oft genug hat man ihnen gesagt, welche historische Substanz und architektonische Einzigartigkeit sie zertrümmern, wenn sie den Südflügel des Bahnhofs abreißen und das Ensemble zum Fragment machen.

Aber: Es ist ihnen scheißegal. Dieser Südflügel steht im Weg, wenn es darum geht, Immobiliengeschäfte voranzutreiben. So verstümmelt man eines der bedeutendsten Bauwerke der frühen Moderne in Europa – und hat auch dafür eine Floskel aus dem Wörterbuch der Unkultur parat: Man nennt das Wachstum. Die emotionale Beziehung der Bürgerinnen und Bürger zu ihrem Bahnhof wird ohnehin mit Arroganz ignoriert. Dieser psychologischen Problematik begegnen die Plattmacher mit ihren üblichen Dummwörtern: Leute, die etwas über ihre Stadt wissen und für sie übrig haben, sind Nostalgiker und Ewiggestrige.

Auch gebildete Menschen tauchen auf und kritisieren die (angebliche) Nazi-Architektur des Bonatz-Baus. Seltsamerweise waren diese Leute nie zu sehen, wenn es um die Auseinandersetzung mit der Stuttgarter Nazi-Geschichte ging, etwa beim Einsatz um den Erhalt der Gestapo-Zentrale Hotel Silber als Mahnmal – oder gar um die aktuellen Umtriebe von Neo-Nazis in Stuttgart und nächster Umgebung. Die Heuchler fordern nichts anderes, als ein Kapitel deutscher Geschichte mit der Amputation des Südflügels auszulöschen. Auf diese Weise zerstört man die Psychologie eines zentralen urbanen Ortes. So kappt man in Stuttgart die Brücken zur Vergangenheit. So zerstört man schon im Ansatz das Verständnis für Geschichte – und diese Ignoranz setzt sich woanders fort, denken Sie nur an die heruntergekommene Altstadt mit ihrer historischen Architektur.

Lernen könnten die selbsternannten Experten für Nazi-Architektur aus der deutschen Geschichte beispielsweise, dass in diesem Land nicht jede demokratische Mehrheitsentscheidung für eine gute Zukunft gesorgt hat. ---

Meine Damen und Herren, im derzeitigen Klima der Zerstörung regiert seit einem Dreivierteljahr bezeichnenderweise der Ministerpräsident einer Umweltpartei – und ausgerechnet ER sagt kein einziges Wort.

Der Ministerpräsident benimmt sich wie der Oberbürgermeister: Er schweigt. Er schweigt über die Schmerzgrenze hinaus. Herr Kretschmann sitzt den Prozess der Stadtverschandelung als Zuschauer in der Villa Reitzenstein aus – immer gut eingebettet in seine politische Sachzwangsjacke.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Ministerpräsident gern als intellektuell gebildeter Landesvater gibt. Allerdings reduzieren sich seine Zitate aus den Kalenderblättern der Philosophie bisher auf die Wertschätzung der Deutschland-Tournee von Papst Benedikt.

Selbst wenn jeder einsehen würde, dass ein Regierungschef die Barbarei am Bahnhof nicht verhindern könnte, so begreift noch lange nicht jeder, warum ein Politiker dermaßen tief auf Tauchstation geht, während er gleichzeitig Bürgernähe und Transparenz propagiert.

Diese Politik läuft nach dem ewig gleichen Motto: Am Anfang war das Wort. Am Ende war es gebrochen. ---

Ich möchte noch ein paar Sätze zum Protest gegen Stuttgart 21 sagen. Nach meinem Gefühl diskutiert man bis heute etwas zu oft und zu hartnäckig die technischen Fakten des sogenannten Verkehrsprojekts diskutiert. Dahinter verbirgt sich der Glaube, man könne mit Fakten zur Promille-Neigung der Bahnsteige, zur Zahl der Gleise oder zum lächerlichen Verspätungsausgleich die Argumente der Bauherren zerpflücken – und den Unsinn der Stuttgart-21-Pläne offenlegen.

Spätestens aber nach der Seifenoper des Deutschen Schlichtungsfernsehens war zu erkennen, dass alle Argumente nur einer Inszenierung mit längst beschlossenem Verlauf und Ausgang dienten. ---

Jedes Mal wenn mir heute das klug gewählte Wort Parkschützer begegnet, denke ich: Im Grunde bräuchten wir als Signal – und um der Situation gerecht zu werden – den Begriff Stadt-Schützer. Was hier passiert, erinnert an Francesco Rosis Filmklassiker über die Vereinnahmung einer Stadt. Sein Titel lautet: „Hände über der Stadt“. Wenn man bedenkt, dass ein Park ein wichtiger, ein unersetzlicher Teil einer städtebaulichen Komposition ist, dann bedeutet das: Wenn Bäume fallen, ist die gesamte Stadt gefährdet. Ihr Charakter, ihre Identität.

Es ist schade, wenn die Gegner von Stuttgart 21 in der Thematik der aktuellen Occupy-Bewegung im Moment keine oder so gut wie keine Erwähnung finden.

Jedenfalls spielt Stuttgart 21 als Symbol einer Entwicklung, als Beispiel des Widerstands gegen die Politik der Profitmaximierung nicht die Rolle, die es verdient hätte. Auch innerhalb des Protests erscheint der Blick auf den Bahnhof beziehungsweise den Tiefbahnhof gelegentlich etwas eng.

Selbstkritik ist nicht unbedingt das beste Mittel eines Demo-Redners, die Leute zu motivieren. Doch was ist schon richtig.

Zuletzt habe ich mich ein wenig mit den Erfahrungen der Occupy-Leute beschäftigt – und denke, dass man dabei einiges lernen kann, nicht nur in der Theorie, sondern auch bei praktischen Dingen auf der Straße.

Wenn man die Stuttgarter Demos der Wochen erlebt hat, gibt es keine Zweifel, dass sie weitergehen. Es ist die anmaßende Propaganda realitätsfremder Herrschaften, der Protest habe nach der Volksabstimmung seine Legitimation bei der breiten Bevölkerung verloren. Nach dieser Logik hätte jede Opposition – nicht nur die FDP – ihre Legitimation bei der breiten Bevölkerung verloren.

Die Mehrheiten der S-21-Gegner bei der Volksabstimmung im breiten Zentrum von Stuttgart muss ich hier nicht mehr vorrechnen. Erwähnen muss ich auch nicht mehr, dass dieses Volksabstimmung eine Art Freibrief ist, etwa für die Kapitulation des Denkmalschutzes. Wichtiger erscheint mit dieser Hinweis: Seit die Grünen den Ministerpräsidenten stellen, ist der Stuttgarter Landtag endgültig eine oppositionsfreie Zone.

Das kann nicht gut sein für eine Demokratie, und der Protest tut deshalb gut daran, über die schiefen Bahnsteige von S 21 hinauszudenken. ---

Für heute verabschiede ich mich mit einem Satz von Theodor Heuss. Er hat ihn den Beamten gewidmet, auch Mentalitäts-Beamten wie Herrn Kretschmann, er gilt aber auch für Berufsdemonstranten. Ich zitiere:

"Die Pflicht zum Widerspruch ist im Gehalt inbegriffen."

Vielen Dank.

KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


















Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120121
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·