Bauers Depeschen


Mittwoch, 28. Dezember 2011, 839. Depesche



FLANEURSALON LIVE

Für unsere Lieder- und Geschichtenshow am Samstag, 21. Januar, im Markt am Vogelsang (Bauernmarkthalle West) gibt es nur noch wenige RESTKARTEN. - Der nächste Flaneursalon findet am Dienstag, 28. Februar, im Schlesinger statt - mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Toba Borke. Karten gibt es nur in der Kneipe.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die StN-Kolumne von diesem Mittwoch:



HIRSCH DA LUPO

Zwischen den Jahren spürt man die Rhythmusstörungen in der Stadt. Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus sind am Morgen nicht viele Obst- und Gemüsehändler da. Die aufgekitschten Bretterbuden des Weihnachtsmarkts sind verschwunden, der Platz liegt da wie ein verlassenes Camp. Auf den Pflastersteinen Tannenzweige, als hätte man im Nahkampf Christbäume gerupft, und aus den Freiluftboxen bei Breuninger dröhnt „Kling, Glöckchen, klingelingeling“. Der Kaufhaus-DJ bemerkt sein falsche Timing und schaltet schnell um auf Hotelbar-Jazz.

Die Jazzmusik in Deutschland, habe ich am Morgen in der Zeitung gelesen, schwächelte im alten Jahr bedrohlich. Um nicht frühzeitig dem Jazz zu folgen, kaufe ich mir auf dem Markt ein Glas Hägenmark. Ein Löffel Hägenmark am Morgen macht stark, wenn die Dinge zu Ende gehen. Bevor Weihnachten zu Ende gegangen war, bin ich zum ersten Mal mit der neuen Stadtbahn-Linie 15 nach Stammheim gefahren. Straßenbahnfahren gestaltet sich an harten Tagen in unerforschten Gegenden weniger depressiv, als zu Fuß zu gehen.

Die wenigen Leute in der Bahn sprechen Italienisch oder Türkisch, und sie klingen, als hätten sie gute Gründe, fröhlich zu sein. Ich schaue zum Fenster hinaus, versuche mir einen Reim auf die Plakatwerbung von Marlboro zu machen: „Don’t be a Maybe“. Meine Übersetzungskünste sind landläufiger Natur: „Sei kein Vielleicht-Vogel“, notiere ich, „sei keine Mal-so-mal-so-Memme“, „sei kein Eventuell-Esel“.

Sei ein Kerl. Friss eine Marlboro.

Leider rauche ich sei Jahren nicht mehr, und meine Maybe-Übersetzung zündet auch nicht. Dann kommt es mir. Das englische Maybe als Hauptwort bedeutet zu Deutsch: der Womögliche. Jeder weiß sofort, was ein typischer Womöglicher ist: ein Grünen-Politiker, einer wie Cem Özdemir. Heute so, morgen so, und übermorgen klingelingeling. Cem Maybemir.

Nordbahnhof, Pragsattel, Feuerbach, Zuffenhausen. Die Kneipen linker Hand heißen, als hätte es die Globalisierung nie gegeben, Linde und Wallenstein, Löwen und Sonne. Die Sonne – man kann es weithin lesen – offeriert Übernachtungen ab 23 Euro. Ein fairer Preis zum Probeliegen.

Die Bahn fährt zügig, wir lassen die Sonne und viele Zockerbuden hinter uns, und bald sind wir in Stammheim. Ich entdecke das Straßenschild „Tuchbleiche“. Früher wurde hier, das lese ich später im Buch der Straßennamen, handgewobenes Leinen auf den Wiesen der Sonne zum Bleichen ausgesetzt. Heute ignoriert man dummdreist Flurnamen in der Stadt. Fortschrittlich angelegte Quartiere heißen Pariser Höfe oder Mailänder Platz. Dort setzt man mit sonnigem Lächeln Menschen der Billigarchitektur zum Bleichwerden aus.

Wenn man an der Endstation Stammheim aussteigt, landet man, grob gesagt, zwischen dem Fachwerkhaus mit der Gaststätte Rössle und dem etwas konventionelleren Altbau mit dem Asperg-Stüble. In beiden Kneipen ist das Bier günstig, keine Orte für zögerliche Maybes.

An der Haltestelle sehe ich ein Plakat: „Flittchen im Kittchen“, das brandneue „SingSingSpiel“ im Renitenztheater. „Sing Sing“ war hierzulande mal ein anderes Wort für Gefängnis (=Kittchen), vorzugsweise in deutschen Film- und Fernsehklamotten Mitte des vorigen Jahrhunderts.

Sing Sing heißt bis heute der berüchtigte Hochsicherheitsknast im US-Bundesstaat New York, benannt nach dem Indianerwort „Sint Sinks“: Stein für Stein. Die Insassen des Kerkers mussten Sing Sing im 19. Jahrhundert selbst bauen. Die moderne Marktwirtschaft kennt diese Produktionsweise als Synergie-Effekt.

Von der Endhaltestelle aus sieht man das Stuttgarter Sing Sing, berühmt und berüchtigt als Stammheim. Als Gefangener kann man sich, sofern des Deutschen mächtig, keinen zynischeren Namen für einen Knast vorstellen als Stammheim. Vor dem Gefängnis angekommen, sehe ich am Besuchereingang den Hinweis: „Tür öffnet und schließt selbsttätig.“ Bleibe lieber draußen.

Imposant ist die Umgebung der Justizvollzugsanstalt Stuttgart (so heißt der Bau offiziell). In der Nachbarschaft ist der Treff „Sieben Morgen“ untergebracht, das soziale Stamm-Heim der freien Jugend. Davor hat man hohe Schutzschilde aus Stahl und Holz aufgestellt, wohl um den Insassen den Blick auf die Zukunft zu verbauen.

Den entscheidenden Beweis für eine erfolgreiche Intergrationspolitik in Stammheim finde ich auch außerhalb der Knastgegend. Ich komme an einer Pizzeria vorbei, und als ich den Namen der Kneipe lese, geht er mir runter wie zwei Löffel Hägenmark: „Hirsch – da Lupo“. Ein Hoch auf Lupo, den guten Wolf von Stammheim. Er hat dem alten Hirsch die Haut gerettet.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20111228
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840
30.12.2011

28.12.2011

27.12.2011
24.12.2011

22.12.2011

21.12.2011
18.12.2011

17.12.2011

15.12.2011
13.12.2011

12.12.2011

10.12.2011
07.12.2011

06.12.2011

05.12.2011
03.12.2011

01.12.2011

29.11.2011
27.11.2011

26.11.2011

25.11.2011
22.11.2011

21.11.2011

19.11.2011
16.11.2011

14.11.2011

11.11.2011
09.11.2011

07.11.2011

06.11.2011

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·