Bauers Depeschen


Donnerstag, 22. Dezember 2011, 836. Depesche



SOUNDTRACK DES TAGES



BALD AUSVERKAUFT:

FLANEURSALON IM MARKT AM VOGELSANG

Zuerst war es der Bauernmarkt im Westen, jetzt ist es der Markt am Vogelsang, und mittendrin ist demnächst der Flaneursalon: Unsere erste Lieder- und Geschichtenshow im neuen Jahr findet am Samstag, 21. Januar, zwischen Café-Theke, Bio-Produkten und Büchern statt. Es spielen Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges & Gabriel Holz, Tobias Borke & Pheel. Beginn ist um 20 Uhr. - Der Vorverkauf ist gut angelaufen - es gibt nur noch 30 Karten. HIER GEHT ES ZUM VORVERKAUF



Die StN-Kolumne von diesem Donnerstag - inzwischen auch hier: STN-ONLINE-LINK



WE ARE THE CHAMPIONS

Es gibt nicht viele Orte in der Stadt, wo man Musik hört, wenn sie gar nicht spielt. Das eine oder andere Mal habe ich Musik aus dem Nirgendwo gehört, als ich vor dem Longhorn in Wangen herumgelungert bin. Wenn man es darauf anlegt, stolpert man vor dem Longhorn über tote Gleise und träumt davon, wie die Lokomotive pfeift, bevor der Zug in die Stadt fährt, eine Ladung Musikanten an Bord. Man kann aber auch an die ziemlich lange Theke des Ladens gehen und sich einen einschenken, bevor man Gespenster sieht. Ein Club ist wie eine Sozialstation.

Es gibt noch einen Ort in der Stadt, wo man Musik hört, auch wenn sie nicht spielt. Das ist vor dem Eingang der Röhre im Wagenburgtunnel, wo Lastwagen vorbeifahren, die einen fortbringen könnten in eine andere Stadt, wo die Musik besser spielt. Lustigerweise aber wird jetzt, da die halbe Stadt mit Röhren verschandelt wird, ausgerechnet diese Röhre geschlossen, die Freude macht.

Das ist der Rockclub Röhre, ein universelles Stuttgarter Unikum, 30 Jahre alt und seit jeher auf seine Art dem kulturellen Fortschritt zugetan, von dem andere dauernd reden, ohne ihm je zu begegnen.

Der gärende Saftladen, irgendwie in Rammstein gehauen wie ein Monument urbaner Musikgeschichte, ist ein dampfendes Zentrum. Schauplatz erhabener Altmeister und Einstürzender Neubauten, mitten in der Rock’n’Roll-Wüste Stuttgart.

Selbstverständlich hat man lange gewusst, dass der Tag X kommen würde, an dem etwas zu Ende geht. Das Bewusstsein für Veränderungen aber scheint nicht weit verbreitet. Kaum war die Volksabstimmung pro S 21 gelaufen, lehnten sich viele Leute im Glauben zurück, das Milliardending sei bereits gelaufen wie der Stresstest. Als lägen die jahrelangen Bauarbeiten in der Stadt nicht vor, sondern hinter uns.

Ich weiß, Bühnen und Kneipen öffnen und schließen, und Vergängliches zu erwähnen – unsere in vielen Oldie-Nights geschulten Fortschrittsstrategen lehren es uns täglich – wird als Nostalgie abgetan. Jede Beschäftigung mit Verlust ist Zukunftsverweigerung. Das haben die Rohrverleger beim Blick aus dem fahrenden Auto auf die Realität der Stadt gelernt.

Die Röhre, die am 15. Januar dicht machen muss, ist etwas Gewachsenes. Da hängt guter Mief drin, man kann riechen und zuhören und zuschauen, wie Leichen auferstehen und Neugeborene sich selbst begraben. Solche Plätze sind schwer zu ersetzen, weil es unmöglich ist, den Geist einzufangen und zu verpflanzen, der in einem biotopischen Loch gedeiht.

Keine Frage, solche Orte werden von der Politik nicht ernst genommen, auch nicht, wenn sie mehr Legenden aus einer Stadt hinaus- und in die nächste hineintragen als ein U-Bahnhof mit Einkaufszentrum. Die Röhre ist einer von den originellen Orten, die etwas von Stuttgart erzählen. Wenn der Laden – er gehört der Stadt – jetzt rigoros, nämlich kurzfristig schließen muss, ohne dass sich die Kulturbürgermeisterin oder sonst ein Tiefbauexperte rechtzeitig um Ersatz bemüht haben, sagt das etwas über die Selbstherrlichkeit der Politiker. Sie glauben, die Stadt werde allein durch Shopping Malls und Banken, Versicherungsviertel und versenkte Gleise gemacht.

Das trifft zu, wenn man sich auf die Buchhaltung der Profitmaximierung beschränkt. Den Humus für Ruf, Klima, Atmosphäre (in Fachkreisen als Imitsch bekannt) findet man allerdings selten in konfektionierten Glas- und Betonkästen. Diese Dinge entstehen in Nischen, und bei diesem Zusammenspiel urbaner Kulturen geht es nicht nur um eine Röhre.

Es geht um einen kreativen Kreisverkehr mit gewitzten Haltestellen und Stationen. Auch dies ist eine Frage des Bewusstseins. Eine Frage, die nicht beantwortet wird, wenn der Oberbürgermeister und seine Entourage nach der Volksabstimmung bierzeltbeseelt „We Are The Champions“ in die Kameras grölen. Der Schöpfer diese Hymne der Fortschrittlichen ist übrigens seit zwanzig Jahren tot.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20111222
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840
30.12.2011

28.12.2011

27.12.2011
24.12.2011

22.12.2011

21.12.2011
18.12.2011

17.12.2011

15.12.2011
13.12.2011

12.12.2011

10.12.2011
07.12.2011

06.12.2011

05.12.2011
03.12.2011

01.12.2011

29.11.2011
27.11.2011

26.11.2011

25.11.2011
22.11.2011

21.11.2011

19.11.2011
16.11.2011

14.11.2011

11.11.2011
09.11.2011

07.11.2011

06.11.2011

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·