Bauers Depeschen


Samstag, 10. Dezember 2011, 829. Depesche



In der Dritten sieht man besser: Stuttgarter Kickers - SC Freiburg II 0:0



Eintrittskarten sind die schönsten Weihnachtskarten

MARKT AM VOGELSANG:

FLANEURSALON mit ERIC GAUTHIER, DACIA BRIDGES, TOBA BORKE

Der Vorverkauf für unseren ersten Flaneursalon im neuen Jahr läuft bereits, wir haben wieder eine neue Spielstätte gewählt und wären deshalb dankbar für ewas Unterstützung, auch vom geneigten, stets gratis bedienten Homepage-Besucher. Am Samstag, 21. Januar (20 Uhr), sind wir im Markt am Vogelsang zu Gast. Das Karten-Kontigent ist begrenzt: Etwa 150 Besucher haben Platz. Wir spielen auf einer kleinen Bühne im Erdgeschoss, mitten in der offenen, bewirteten Markthalle. Es ist die erste Veranstaltung an diesem Bio-Ort im Westen, vormals als Bauernmarkthalle bekannt - und die Sache ist relativ aufwendig, weil man an einem solchen Platz viele Dinge organisieren muss. Im Flaneursalon-Aufgebot sind Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges & Alex Scholpp sowie der Klasse-Rapper Tobias Borke mit seinem Beatboxer Pheel. HIER GEHT ES ZUM VORVERKAUF



SOUNDTRACK DES TAGES



DIE AKTUELLE STN-KOLUMNE von diesem Samstag:



DUR UND MOLL

Die Weihnachtszeit bringt alles durcheinander in der Stadt. Morgens um neun, wenn normalerweise die Straßenbahn überfüllt ist mit internationalen Passagieren, sehe ich kaum einen Menschen. Steige ich aber aus, bin ich umringt von Leuten, die Russisch sprechen. Zurzeit sind mehr Russen unterwegs als früher, wo andauernd einer „Die Russen kommen“ brüllte, bevor man schnell noch ein paar Raketen stationierte.

Die Marschflugkörper unserer Tage werden von Spielsoldaten an der Börse abgefeuert. Es riecht nach Weltuntergang und Währungsreform. Wer früher von der Weltpolitik keine Ahnung hatte, behalf sich mit der Floskel, die Welt käme ihm spanisch vor. Heute weiß ich, was damit gemeint war: Spanien ist pleite.

Es wird behauptet, in diesem Jahr gingen die Leute nur deshalb auf den Weihnachtsmarkt, damit ihre Kohle nicht die Spanier, die Griechen und die Italiener bekommen. Diese Rechnung geht auf, weil die Taschendiebe ja nicht aus Spanien, Griechenland oder Italien kommen. Die Zocker, die heute die Wirtschaft ruinieren, sind global veranlagt wie die Mafia. Die Mafia hat sich nie um ethnische Grenzen gekümmert. Als die USA rassistischer waren als heute, haben Mafiosi auch schwarze Musiker gefördert, wenn sie Profite versprachen. Seinerzeit redete man noch nicht von globaler Profitmaximierung, obwohl kluge Leute wie die Anarchisten längst vor den Profiteuren warnten.

Bei uns darf man das Wort Anarchist nicht in den Mund nehmen, weil viele glauben, Anarchisten seien Leute, die nachts im Schlossgarten in einem Zelt oder anderswo mit Oskar Lafontaine in einem Bett schlafen. In der „FAZ“ war dieser Tage – als Leserbrief auf einen Essay der bekannten Anarchistin Sahra Wagenknecht – ein Gedicht des Anarchisten Erich Mühsam abgedruckt: „Ja, Bürger ja, die Erde bebt. / Es wackelt deine Habe. / Was du geliebt, was du erstrebst, / das rasselt jetzt zu Grabe. / Aus Dur wird Moll, aus Haben Soll. / Erst fallen die Devisen, / dann fällst Du selbst zu diesen.“

Schon bevor ich diese Zeilen las, hatte ich mir in der Buchhandlung Brucker in der Schwabstraße die erste Ausgabe von Erich Mühsams Tagebüchern gekauft und den Eindruck gewonnen, Herr Mühsam sei ein außerordentlich sanfter Mensch gewesen. Wäre es anders, hätte mir die Dame das Buch eher heimlich unterm Ladentisch hindurch in meinen Anarchobeutel gesteckt. Aber sie reichte es mir, als wäre eine Anarchisten-Schrift handelsübliche Ware, üblicher als der Walnussschinken beim benachbarten Metzger Wagner.

Bei Erich Mühsams Reim „Erst fallen die Devisen, / dann fällst du selbst zu diesen“ handelt es sich um die besten Zeilen des Jahres. Das darf ich sagen, ich lese viel, beispielsweise die U-Bahn-Werbung einer Textilfirma mit dem verheißungsvollen Namen Esprit. Auf den Plakaten sieht man eine schöne Frau oder einen schönen Mann, die Schilder hochhalten wie sonst unsere Bettler. Auf den Schildern stehen Sätze wie die: „Ich wünsche mir, dass jeder jeden Tag mit einem Lächeln lebt“, „Ich wünsche mir, dass mein Buch veröffentlich wird“, „Ich wünsche mir einen riesigen Schneemann aus Eiscreme.“

Abgesehen von der Tatsache, dass ein riesiger Schneemann aus Eiscreme doch eher ein riesiger Eiscrememann ist, finde ich die Kampagne ausgesprochen konjunkturbelebend. Allerdings hätte ich die Wünsche auf Russisch abgedruckt, damit sie nicht alle verstehen. Schließlich kann man in Zeiten, da Dur wird Moll und Haben Soll, nicht alles haben.

So gesehen passt eine andere U-Bahn-Werbung besser in die Zeit. Man sieht darauf einen Mann mit Hut: Udo Lindenberg. Der Rocker wünscht sich nichts, er droht uns vom Plakat: „Ich mach mein Ding.“ Das mach ich jetzt auch. Gemütliche Tage beim Russischen Roulette.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20111210
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840
30.12.2011

28.12.2011

27.12.2011
24.12.2011

22.12.2011

21.12.2011
18.12.2011

17.12.2011

15.12.2011
13.12.2011

12.12.2011

10.12.2011
07.12.2011

06.12.2011

05.12.2011
03.12.2011

01.12.2011

29.11.2011
27.11.2011

26.11.2011

25.11.2011
22.11.2011

21.11.2011

19.11.2011
16.11.2011

14.11.2011

11.11.2011
09.11.2011

07.11.2011

06.11.2011

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·