Bauers Depeschen


Mittwoch, 07. Dezember 2011, 828. Depesche



DIE AKTUELLE STN-KOLUMNE über die Zeit und das Gras.



SOUNDTRACK DES TAGES



MARKT AM VOGELSANG:

FLANEURSALON mit ERIC, DACIA, TOBA

Der Vorverkauf für unseren ersten Flaneursalon im neuen Jahr läuft bereits - am Samstag, 21. Januar (20 Uhr), sind wir im Markt am Vogelsang zu Gast. Das Karten-Kontigent ist begrenzt: Etwa 150 Besucher haben Platz. Wir spielen auf einer kleinen Bühne im Erdgeschoss, mitten in der offenen, bewirteten Markthalle. Es ist die erste Veranstaltung an diesem schönen Bio-Ort im Westen, vormals als Bauernmarkthalle bekannt. Im Flaneursalon-Aufgebot sind Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges & Alex Scholpp sowie der Klasse-Rapper Tobias Borke mit seinem Beatboxer Pheel. HIER GEHT ES ZUM VORVERKAUF



Am Donnerstag gibt es eine neue Kolumne, hier als Zwischendiät eine kleine Straßenbahn-Anekdote aus dem Jahr 2003:



NEAR BOUBLINGEN

In meiner Verzweiflung blieb ich sitzen bis zum Ende. Das Ende hieß Hauptfriedhof. Ich dachte, wenn du heute unter den Lebenden keinen triffst, der dir etwas über diese Stadt erzählen kann, dann bei den Toten. Als die Bahn hielt, hatte ich keine Lust mehr, am Hauptfriedhof auszusteigen, falls Sie wissen, wo das ist. Das war früher die Endstation der Linie 2, ein ganzes Stück hinter Bad Cannstatt.

Es war hundekalt, und alles was ich sah, war ein gelber Bagger, der bei dieser Hundekälte zu baggern schien. Ich wollte mich an diesem Tag nicht mit einem Schaufelbagger unterhalten, auch wenn ein Schaufelbagger vielleicht etwas wüsste über das Leben, wenn er am Hauptfriedhof baggerte.

Trotzig blieb ich sitzen, ich wollte warten, bis die Bahn zurückfuhr. Wenn ich sitzen bliebe, dachte ich, könnte ich vielleicht den Fahrer provozieren. Er würde womöglich annehmen, ich hätte keine Fahrkarte und bliebe, weil es draußen kalt war, einfach sitzen wie ein Penner. Der Fahrer aber scherte sich einen Dreck um mich.

Ich war allein.

Nach ein paar Minuten stieg ein Paar ein, Frau und Mann, ein älteres Paar. Der Mann studierte über meinem Sitz die Schautafel mit den Bahnlinien. Er fuhr in der Luft mit dem Zeigefinger Linien entlang und sprach mit seiner Partnerin, die aussah, als sei sie seine Ehefrau. Wenn Frau und Mann lange zusammenleben, sehen sie immer aus wie Ehefrau und Ehemann. Ein Single, der lange als Single lebt, sieht immer aus wie ein Single.

Das Paar, vermutlich Ehefrau und Ehemann sprach Amerikanisch. Ich glaubte, eine gewisse Ratlosigkeit herauszuhören. Ich fragte, ob ich helfen könne, ob sie mir sagen wollten, wohin sie wollten, sofern ein Amerikaner noch gewillt sei, einem Deutschen zu sagen, wo er hin wolle. Der Mann sagte, sie wollten zu Mercedes-Benz; er sagte Mercedes-Benz, und nicht etwa DaimlerChrysler. Ich fragte: Untertürkheim? Mir fiel ein, dass ich es mit Amerikanern zu tun hatte und wiederholte so spontan wie weltmännisch: Underturkheim. Andertörkheim.

Nein, sagte der Amerikaner, der für das Paar die Sprecherrolle übernommen hatte, not Andertörkheim. Boublingen! Ich reagierte blitzkriegartig: Böblingen? Yeah, sagte der Amerikaner, Boublingen. Es war klar, dass das amerikanische Paar auf der falschen Linie fuhr. Ich erinnerte mich an eine Nummer von Duke Ellington, der uns viel amerikanische Kultur beigebracht hat, sagte mit hochgezogenem Mundwinkel: „Take the S-Train“ – und verbesserte mich rasch: „Take the S-Bahn.“ Dabei achtete ich sorgsam darauf, dass ich diesen Satz nicht „Teik se Es-Bahn“, sondern schulkorrekt „Teik si ,Es' Bahn“ aussprach. Ich sagte sogar: „Teik si Es-Bahn to Boublingen/Herrenberg.“

Ds half. Der Amerikaner fand seine S-Bahn-Linie, sie war mit Grünton auf der Schautafel an der Waggondecke gedruckt, und er war sichtlich erleichtert. Sichtlich insofern, als er seiner Frau lächelnd zunickte.

Anschließend schaute er wieder mich an: „Is Boublingen near Singelfidschen?“ „Yes, Sir“, antwortete ich, „ich möchte fast sagen, Sir, Boublingen und Singelfidschen sind one town.“ Damit hatte ich endgültig gewonnen. „Thank you for your help“, sagte der Amerikaner.

„Vergelt’s Gott“, antwortete ich und lehnte mich zurück.

Als die Bahn am Hauptfriedhof losfuhr, wusste ich, dass Boublingen, Singelfidschen und ich kurz vor dem Durchbruch in Amerika standen. Pech war, dass zwei Tage später der Krieg im Irak begann.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20111207
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840
30.12.2011

28.12.2011

27.12.2011
24.12.2011

22.12.2011

21.12.2011
18.12.2011

17.12.2011

15.12.2011
13.12.2011

12.12.2011

10.12.2011
07.12.2011

06.12.2011

05.12.2011
03.12.2011

01.12.2011

29.11.2011
27.11.2011

26.11.2011

25.11.2011
22.11.2011

21.11.2011

19.11.2011
16.11.2011

14.11.2011

11.11.2011
09.11.2011

07.11.2011

06.11.2011

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·