Bauers Depeschen


Samstag, 22. Oktober 2011, 804. Depesche



AUSWÄRTSMACHT: FC Ingolstadt II - Stuttgarter Kickers 0:2



SOUNDTRACK DES TAGES



RAPPORT

Am Freitagabend haben wir einen Mini-Flaneursalon im Bunten Bücherladen von Filderstadt-Bernhausen gemacht, das Duo Anja Binder & Jens-Peter Abele begleitete mich. 60 sicht- und hörbar sich wohlfühlende Besucher in der Enge der kleinen ehrenwerten Buchhandlung. Songs & Texte harmonierten wunderbar. Die endgültige Eroberung der Filder.



FLANEURSALON IN DER KIRCHE

Am Sonntag, 30. Oktober (19 Uhr), gastieren wir auf Einladung in der Andreaskirche zu Obertürkheim - und die Glocken klingen, das Gotteshaus scheint sich komplett zu füllen. Spezial-Gast im Flaneursalon ist VINCENT KLINK, der Meisterkoch wird eigene Texte vortragen und - begleitet von seinem Klavier-Virtuosen PATRICK BEBELAAR - Basstrompete spielen. STEFAN HISS ist mit seinem Trio LOS SANTOS dabei, DACIA BRIDGES singt - und unverzichtbar im Gotteshaus ist MICHAEL GAEDT, The Master of the Universe.

VORVERKAUF siehe TERMINE



LIEBE

Neulich hat mich die in München erscheinende Frauenzeitschrift "Elle" gebeten, in ein paar Zeilen die Frage zu beantworten, "warum ich Stuttgart liebe". Das habe ich gemacht, im Grunde mit Binsenweisheiten - die man oft draußen so wenig kennt wie drinnen:



VOGELBLICK

Von wahrer Liebe spricht man, wenn man jemanden liebt, der es nicht verdient hat. Es wäre also billig, die Liebe zu einer Stadt zu beschwören, indem man Dinge auflistet, die selbst Marketing-Fritzen und Politiker kennen: die Auto-Museen von Daimler und Porsche, die schwäbische Kirmes mit ihrem bayerischen Dirndl-Wahn, die unterschätzten Weinberge. So begänne keine Beziehung, und erst recht kein Sex.

Als ich diese Zeilen schreibe, sitze ich im Leonhardsviertel, in Fachkreisen „Tschernobyl“ genannt. Ich schaue aus dem Brunnenwirt, einer ehemaligen Rotlicht-Kneipe, in der ich mir regelmäßig schwäbische Hausmannskost und einen Blick auf die Geschichte der heruntergekommenen Altstadt gönne. Vor dem Fenster rauscht der Verkehr vorbei. Man sieht die Spuren der Autostadt, die Sünden des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Stadtautobahn tranchiert die alte vergessene City. In den 35 Jahren, die ich hier lebe, habe ich mich an die geteilte Stadt gewöhnt, und es gab Zeiten, da war es schwieriger, über die bürokratischen Barrikaden von Stuttgart zu springen.

Wenn ich meinen Rostbraten gegessen habe, gehe ich nebenan zum Ratzer und lasse mir neue Scheiben servieren. Karl-Heinz Ratzer ist seit 30 Jahren im Musikgeschäft, in diesem Herbst hat er sein Plattencafé eröffnet, einen Laden für CDs, Vinyl und Butterbrezeln. Wir werden uns, in der Nachbarschaft des urbanen Bix Jazzclubs und der heimeligen „Hells Angels“-Bar, darüber unterhalten, ob es gut ist, wenn Jeff Bridges ein Album mit Country-Songs veröffentlicht, wo er sich doch in den Filmen „Crazy Heart“ und „True Grit“ als größter Cowboy aller Zeiten verewigt hat. Und wahrscheinlich werden wir über den VfB lästern, weil die Herrschaften vom Wasen nach jedem läppischen Sieg glauben, in der Champions League zu spielen. Überhaupt, und das ist kein Fußballproblem, geht einem zuweilen der krankhafte Hang der Provinzfürsten zu peinlicher Weltläufigkeit auf den Sack.

Mir kann das wurscht sein, ich gehe zu den Stuttgarter Kickers, vierte Liga, und wir spielen oben, unter dem Fernsehturm. Wenn du etwas über Stuttgart wissen willst, wenn du dich wunderst, wie man diese Stadt lieben kann, dann musst du nach oben, auf die Hügel über dem Talkessel. Man kann das zu Fuß erledigen, man kann die Straßenbahn, die Zahnrad-, oder die Seilbahn nehmen. Man kann sogar mit dem Auto fahren. Schöne Autos und hässliche Straßen haben wir genug.

Schlauer ist es, etwas Geld einzustecken, sich in die „Zacke“ zu setzen und nach zehn Minuten an der Wielandshöhe auszusteigen. Hier betreibt der Basstrompetenspieler, Schriftsteller und Sterne-Koch Vincent Klink seine gleichnamige Wirtschaft, und wenn man vom Restaurant Wielandshöhe hinunterschaut in den Kessel, dann kann es sein, dass man im Herzen und im Schritt dieses Ziehen spürt, das man Liebe nennt. Mit dem berauschenden Blick von oben begreift man, warum viele Bürger auf die Straße gehen bei dem Gedanken, Immobilienhaie könnten ihren Bahnhof versenken und mit ihm die Gleise, von denen aus man die Weinberge sehen kann. Der Vogel-Blick auf Stuttgarts Topografie löst heftigere Gefühle aus als unten die nächtlichen Autorennen auf der Partymeile Theodor-Heuss-Straße.

Bei dieser Aussicht kann man das Geschwätz von der Kehrwoche und den hochgeklappten Bordsteinen genauso vergessen wie die anderen Maultaschen-Klischees und in Würde daran erinnern, wie in der Stadt Schiller, Bosch und der deutsche Hip-Hop groß wurden.

Kein Wunder, wenn der Rebellengeist herrscht in dieser etwas größeren Kleinstadt, wo zu viele Leute die Schätze ihres mineralwasserhaltigen Kessels missachten. Man muss sie lieben, die verdammte Heimat mit ihren vielen Ausländern und mit Hölderlin hoffen: „Glückliches Stuttgart, nimm freundlich den Fremdling mir auf!“



DIE STN-KOLUMNEN

LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

THE INTELLIGENCE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20111022
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810
04.11.2011

01.11.2011

30.10.2011
28.10.2011

25.10.2011

24.10.2011
22.10.2011

19.10.2011

17.10.2011
13.10.2011

12.10.2011

08.10.2011
02.10.2011

01.10.2011

30.09.2011
27.09.2011

25.09.2011

24.09.2011
22.09.2011

20.09.2011

19.09.2011
16.09.2011

13.09.2011

12.09.2011
10.09.2011

09.09.2011

06.09.2011
03.09.2011

31.08.2011

29.08.2011

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·