Bauers Depeschen


Dienstag, 12. April 2011, 708. Depesche



DIE AKTUELLE STN-KOLUMNE ("Über dem Tal, kurz vor Texas") findet man STN ONLINE.



NÄCHSTER FLANEURSALON

Am Donnerstag, 5. Mai (20 Uhr), sind wir erstmals in der Straßenbahnwelt Bad Cannstatt zu Gast. Gute Kulisse. Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Michael Gaedt (siehe Termine). Über großes Interesse aus weiten Kreisen der Bevölkerung würde ich mich freuen.



SO WAR DAS

Am Montag hatten wir beim Veranstalter-Team MONTAGEGRUPPE im Club Tonstudio, Ecke Theodor-Heuss-/Lange Straße, einen schönen Abend zum Thema "Vereinigte Hüttenwerke". Mit Gerhard Goller, dem ehemaligen Leiter der Stuttgarter Gaststätten-Behörde, und Oskar Müller, dem Chef der Uhu-Bar in der Leonhardstraße, besprach ich vor einem erstaunlich zahlreichen und neugierigen Publikum die guten Zeiten im Stuttgarter Rotlichtmilieu. Gerhard Goller zeigte mithilfe eines Zeiss-Projektors einzigartige Dias aus den Striptease-Bars. Eine kleine Erinnerung aus meinem Fundus:



DAMALS, NACHTS

Bei der Fußball-WM 2006 war Portugal gerade aus dem Turnier geflogen, als ich beinahe eine wichtige Meldung überhört hätte. Die Spätnachrichten des ZDF warten die Zuschauer, in England werde die Sperrzeit in den Pubs aufgehoben, um künftig – ich zitiere - "das Kampfsaufen unter Zeitdruck" einzudämmen. Zuvor hatten die britischen Pubs um 23 Uhr schließen müssen und waren deshalb gezwungen, bis zum Morgengrauen hinter verrammelten Türen grauenhaftes englisches Bier bei Kerzenlicht zu zapfen.

Das Schicksal dieser armen Teufel erinnerte mich daran, wie schwierig es noch bis Mitte der achtziger Jahre war, in Stuttgart nächtens ein geöffnetes Lokal zu finden. Fast alle Kneipen litten unter dem provinziellen Zapfenstreich um Mitternacht. Bei Zuwiderhandlung stand zehn Minuten später die Polizei am Tresen, vor allem in den Siebzigern, als die RAF-Terroristen in Stammheim einsaßen. Und die Schmier, wie man die Bullen nannte, war nur in Ausnahmefällen mit einem Drink zu beruhigen. Leider waren damals noch nicht alle korrupt.

Wo heute die erbärmliche Architektur des Schwabenzentrums vor sich hinfault, standen bis weit in die siebziger Jahre hinein Rotlicht-Baracken auf ehemaligem Brachland. Die Bomben des Zweiten Weltkriegs hatten das Gelände eingeebnet. Immer freitags, wenn die Arbeiter in bar ausbezahlt worden waren, stieg in dieser Kirmes-Kulisse der sogenannte Lohntütenball. Die Familien der Arbeiter mussten danach eine Woche hungern.

Die Buden-Siedlung, ein Treffpunkt für Rock'n'Roll-Fans, Sextouristen und andere Banditen, wurde Nacht für Nacht von zwei alten Frauen mit einem mobilen Imbiss-Karren versorgt. Die Frauen kredenzten scharfen Schweinebauch und ebenso fette Würste. Ein Mann, der im Krieg ein Bein verloren hatte, verkaufte Schnürsenkel und Taschenkämme. Ich habe heute noch welche davon. Eines Tages tauchte er nicht mehr auf, es hieß, er habe im Lotto gewonnen.

Von den damals halbwegs seriösen Lokalen im Stadtzentrum besaß nur die Weinstube Widmer (heute Weinstube Fröhlich) eine Schankkonzession bis zwei Uhr. Diese verkürzte Sperrzeit hatten Schauspieler, Sänger und Balletttänzer in jahrelangem Kampf gegen die Nachtwächter im Rathaus erstritten. Ihre revolutionäre Forderung lautete, auch die künstlerische Spätschicht habe ein demokratisches Recht auf ein Nachtmahl mit Schlaftrunk.

Die Wirtin "Melle" Widmer, eine ehemalige Balletttänzerin, zeichnete sich in der Leonhardstraße durch unnachahmliche Freundlichkeit aus. Sobald einer an ihre immer zu früh geschlossene Tür hämmerte, steckte sie den Kopf durch einen Türspalt und gurgelte in breitem Schwäbisch: „Gang no, wo du herkommscht.“ Das ging aber nicht. Denn dort, wo man gerade herkam, war bereits geschlossen. Einziger Lichtblick neben der Widmer waren der Brunnenwirt und das Cafe Weiß. Oft traf man sich morgens um sechs durchfroren im Schiller. Dort saßen alle. Banditen, Bullen, Richter. Aber das ist eine andere Geschichte.

Unter den professionellen Nachtgestalten wurden im Lauf der Zeit überall in der Stadt subversive Codes und Klopfzeichen entwickelt, um die Gesetze zu unterlaufen. Das griechische Lokal Pireus in der Hasenbergstraße, Treffpunkt von Ballettleuten, Fußballprofis und Journalisten, hatte ein Arrangement mit der Polizei getroffen. Immer wenn die Schmier nach zwölf auftauchte, hob oder senkte der Wirt Jürgen Kallergis unauffällig den Daumen. Gehobener Daumen bedeutete: Die Gäste sind in Ordnung, die Polizei kann gehen. Gesenkter Daumen: Die Gäste gehen mir auf den Zeiger, bitte räumen.

Stammgast im Pireus war der Ballettdirektor John Cranko. Er tanzte oft mit seiner Kompanie auf dem Tisch. Ein unvergesslicher Anblick: Trainierte Damen mit kleinen Brüsten in engen Lederjacken und noch engeren Jeans. Das Pireus machte Ende der achtziger Jahren dicht. Wirt Jürgen Kallergis ist im August 2010 im Alter von 64 Jahren gestorben.

Es gab außer diesem Zufluchtsort die eine oder andere Disco, etwa das AT am Hirschbuckel, und in letzter Not einige Rotlicht-Etablissements wie das einst berühmte Balzac (heute Champaine) in Rathausnähe oder das Excelsior in der Königstraße, wo Herren der Kulturszene gastierten, die sich die Gangsterpreise leisten konnten.

In diesem Milieu arbeitete man sich als Neuankömmling nach jahrelanger Lehrgeldzeit mühsam und fast immer pleite - im Jargon "stier" - durch die Nacht, ehe im Morgengrauen ein Bäcker erste Hilfe leistete. Die gastfreundlichste Brotstube der Stadt gehörte und gehört bis heute der Familie Schmälzle in der Hauptstätter Straße. Der Chef versorgte die Hungrigen in den harten Jahren schon Stunden vor der erlösenden Öffnung seines Cafés um sechs Uhr klammheimlich mit frischer, heißer Nahrung durchs Fenster der Backstube. Seine Schinkenhörnchen waren in der ganzen Stadt berühmt.

Ohne die Schmälzles wären viele gute Stuttgarter Männer und Frauen in der Nacht verloren gegangen. Im Cafe Schmälze wurden Beziehungen gekittet und zertrümmert. Hier wurden Weltrevolutionen geplant und Dichter wie Baudellaire und Proust vom Feuilleton-Journalisten und späteren Widmer-Wirt Hans Fröhlich in ihre Einzelteile zerlegt. Hans Fröhlich ist 1996 mit 61 Jahren gestorben.

Die Bäckerfamilie in der Hauptstätter Straße gibt es noch heute. Die Schmälzles gehören zu den letzten Überlebenden einer Zeit, in der es in Stuttgart schlimmer zuging als in England, wo die Pubs um elf Uhr schließen und deshalb viele Männer im Ehebett sterben mussten.

SOUNDTRACK DES TAGES



ACHTUNG - FLANEURSALON IM FLUSS

Der Vorverkauf für den Flaneurslon im Fluss am Mittwoch, 29. Juni, auf dem Neckarschiff "Wilhelma" ist gut angelaufen. Ausflug mit Zam Helga, Roland Baisch & Friends, Michael Gaedt, Dacia Bridges - und zu unserer großen Freude hat inzwischen auch der Berliner Kabarettist Nils Heinrich zugesagt. PASSAGIERSCHEINE



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110412
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720
03.05.2011

02.05.2011

30.04.2011
29.04.2011

28.04.2011

27.04.2011
25.04.2011

23.04.2011

22.04.2011
19.04.2011

16.04.2011

14.04.2011
12.04.2011

09.04.2011

07.04.2011
05.04.2011

03.04.2011

02.04.2011
01.04.2011

31.03.2011

30.03.2011
28.03.2011

27.03.2011

26.03.2011
25.03.2011

24.03.2011

22.03.2011
21.03.2011

20.03.2011

19.03.2011

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·