Bauers Depeschen


Sonntag, 20. Februar 2011, 676. Depesche



FRAGE

Wenn die Echtheit einer Doktorabeit so unwichtig ist, warum ist es dann so wichtig, sich eine zusammenzubescheißen?



FLANEURSALON

...am Mittwoch, 16. März, in der schönen Friedenau, Ostheim. Mit Eric Gauthier & Jens Peter Abele, Michael Gaedt & Anja Binder. 20 Uhr.



NOTIZ

Kurzausflug beendet. Als Souvenir habe ich mir am Berliner Hauptbahnhof den SOUNDTRACK DES TAGES gekauft.



PROPAGANDAFILM:

Am kommenden Sonntag, 27. Februar, ist "Stuttgart 21 - Denk mal!" im Theaterhaus zu sehen. 11.30 Uhr. Karten an der TH-Kasse: 07 11 / 4020 720. (Siehe 675. Depesche)



Okay, inzwischen ist es Abend und die neue StN-Kolumne im Handel:



PARKRAUB-MANAGER

Mich wundert, warum die Leute die neuen Wegelagerer-Säulen im Westen so klaglos hinnehmen. Schon die Bezeichnung „Parkraum-Management“, dieser dumme, modisch aufgebrezelte Begriff, müsste stutzig machen. Dieses Wortmonstrum verschleiert nur die staatliche Abzocke. Wie Grenzpfosten stehen die Geldeintreiber-Böcke herum und verschandeln den schönen Westen. Die geschlossene Bauweise dieses großen Stadtteils hat man einst nicht zum Abstellen von Autos erfunden, das ist wahr. Aber erst recht nicht zum Aufstellen hässlicher Abgreif-Roboter.

Ich war ein paar Tage weg, jetzt bin ich zurück und weiß immer noch nicht, wo ich in Zukunft das Auto hinstellen soll, das mir nicht gehört, aber in der Absicht vorgefahren wurde, mich zu einer umweltfreundlichen Bahnreise zu bewegen. Beim nächsten Mal werde ich die Karre anzünden, damit alle das Fanal sehen: Vom 1. März an gibt es selbst bei der Bereitschaft zur Zahlung staatlicher Erpressungsgelder keine Chance, ein fremdes Auto über mehrere Tage hinweg legal im Westen abzustellen. Oder soll ich, als wäre ich Politikeradel mit Doktortitel, einen Livrierten anstellen, damit er in meiner Abwesenheit nachzahlt, wenn die Parkzeit abgelaufen ist? Mögen diese Zeilen egoistisch klingen. Wahr ist: Andere Leute haben noch viel größere Probleme mit dem Parkraub-Management als ich, ein Spaziergänger.

Dann war ich in Berlin und dachte: Was ist wohl schwieriger – im Stuttgarter Westen für ein paar Tage sein Auto loszuwerden oder in Berlin pro Tag fünfzig Tonnen Hundekacke wegzuschaufeln?

Scheiße, wohin man sieht.

In der Kreuzberger Manteuffelstraße, unweit des Kottbusser Ufers, gibt es die Kneipe Intertank. Dort werden alle Spiele von Borussia Dortmund übertragen (unlängst war ich auch mal im Rössle in Neukölln, wo die VfB-Spiele zu sehen sind, aber das war langweilig und die Abstiegsgefahr noch nicht so groß wie heute).

Im Intertank setzte ich mich, unter dem Blechschild mit St. Paulis Totenkopf, an den Tresen. Ich hatte, das schwöre ich, noch kein Wort gesagt, weder Grüß Gott, Leck mich am Arsch noch sonst eine schwäbische Ehrerbietung, da ging es schon los. „Die Schwaben kaufen unsere Wohnungen weg“, sagte der Kerl gegenüber, während er an seinem Joint zog, „die Schwaben machen ganz Kreuzberg kaputt.“

Du Idiot, sagte ich, ich bin ein Parkraub-Management-Rebell aus Stuttgart, ich unterwandere nur meine eigene Stadt, weil ich mit eurer Hundekacke sowieso nicht fertig würde. Ich komme aus dem freien Westen, wir kämpfen gegen Parkplatz- und Eisenbahn-Imperialisten, wir haben den Aufstand bis in unsere Partnerstadt Kairo getragen. Wir sind die Graswurzelhauptstadt der Weltrevolution.

Der Typ auf der anderen Tresenseite verstand rein gar nichts, womöglich auch deshalb nicht, weil ich meinen Text nicht laut vorgetragen, sondern stumm in mich hineingedacht hatte. „Die Schwaben unterwandern uns“, sagte der Kiffer, „voll krass, schlimmer als die Türken.“

Normalerweise sind Fußballkneipen-Kollegen überall gute Freunde (einmal kam ich in eine Dortmunder Kneipe, wo gerade eine Horde VfB-Fans saß. Einer erkannte mich als Kickers-Mann und brüllte: „Blaue raus!“. Sein Nebenmann sagte: „Beruhig dich, das ist auch nur eine arme Sau.“).

In Berlin ist der Schwabenhass ungebrochen. Völlig wurscht, ob Iren, Spanier oder der fliegende Gutmensch-Milliardär Berggruen tonnenweise Euro in Berliner Immobilien investieren. Am Ende waren es immer die Schwaben. Sie sind die Sündenböcke von der Spree. Schwaben, so glaubt man, sprächen jedes S (wie Seife) als Sch (wie Hundewürschtl) aus. In der Zeitung finde ich Schwaben so zitiert: „Wasch macht denn der Punk da?“

In aller Freundschaft, Berliner Dorfkiffer, ich habe nie zu einem Bullen gesagt: „Wasch macht denn die Parkraum-Management-Abzapfschäule da?“ Bei uns sagt man nicht „wasch“. Ich sage: Am Asch die Räuber. Und jetzt ist Sluss mit luschtig. (Siehe auch BLUTGRÄTSCHE, "Junge Welt")





KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")








Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110220
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690
17.03.2011

15.03.2011

14.03.2011
13.03.2011

12.03.2011

11.03.2011
08.03.2011

07.03.2011

05.03.2011
03.03.2011

01.03.2011

26.02.2011
25.02.2011

23.02.2011

20.02.2011
18.02.2011

17.02.2011

15.02.2011
14.02.2011

12.02.2011

10.02.2011
08.02.2011

06.02.2011

05.02.2011
03.02.2011

31.01.2011

27.01.2011
25.01.2011

22.01.2011

21.01.2011

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·