Bauers Depeschen


Montag, 14. Februar 2011, 672. Depesche



Meine Bundesliga-Kolumne in den STN:



VfB: VOM TRINKGELD IN DER BAR

Als der Dortmunder Trainer Klopp nach dem 1:1 seines Teams in Lautern vor dem Kamera stand, gab er uns eine Lektion über den Unterschied von Mensch und Star-Image. Erst kritisierte er, sonst immer auf seine Rolle als denkender Chef und verspielter Kumpel seiner „Jungs“ bedacht, rechthaberisch den Schiedsrichter. Dann entdeckte er einen neuen Feind des Verein: das Glück. Die Borussia, sagte er, gewinne immer nur, wenn sie besser sei als der Gegner – aber nie mit Glück.

Dieser Akt der Ehrenkäsigkeit macht ihn nicht unsympathisch. Er war sauer, weil er zwei Punkte verloren hatte, stinksauer wie einige seiner Spieler, und sie verfluchten das Glück. Das Glück im Fußball ist keine Hure. Man muss es sich verdienen.

Für Notfälle, wenn ich nicht weiter weiß, weil das Leben meine Möglichkeiten überfordert, trage ich kleine Bücher bei mir. Da gibt es eines von Walter Serner mit dem Titel „Letzte Lockerung“, eine Art Benimmbuch für Hochstapler. Darin lese ich beispielsweise: „Gib dem Kellner einer eleganten Bar kein zu hohes Trinkgeld. Sonst hält er dich für das, was du bist.“ Oder: „Auch du wirst Höchstleistungen nur erzielen, wen du dich trainierst.“

Diesen Satz aus dem Kapitel „Training“ sollte man den VfB-Bossen ins Büro hängen. Die glauben nämlich, man könne den Erfolg allein Trainern und Spielern überlassen. Diese Leute (sie heißen Staudt, Hundt usw.) machen nicht den Eindruck, als würden sie auf dem weiten Feld des Fußballs an sich arbeiten. Wenn sie von „Strukturen“, von „Konzepten“ und „Marketing“ reden, meinen sie die Stadionfinanzierung, die Gewinne aus der Business-Seat-Area und ihre „Marke“. Vielleicht merken sie langsam, was ihrer Marke blüht: Es ist für die Firma Daimler nicht besonders imagefördernd, wenn in einem neu gestalteten Stadion namens Mercedes-Benz-Arena ein Erstligaclub an die Wand gefahren wird.

Bevor ich es vergesse: Ich trage noch ein zweites Büchlein mit mir herum. Die Texte darin (ich lese sie immer wieder von Neuem) hat der ehemalige argentinische Nationalspieler, spätere Trainer, Unternehmensberater und Sportdirektor von Real Madrid, Jorge Valdano, geschrieben. Valdano, 55, besitzt neben einer weitreichenden Bildung ein im Fußball einzigartiges poetisches Talent, und manchmal schreibt er, im Kapitel „Arbeit und Intelligenz“ so einfach wie diese: „Wenn Fußball Aktion ist, dann besteht das so herbeigesehnte Gleichgewicht in einer Binsenweisheit: das Spielfeld für den Angriff größer und für die Abwehr kleiner zu machen. Allerdings, wer dies erreichen will, muss das Spiel kennen, die Spieler überzeugen und arbeiten.“

In den Führungsetagen, das wird einem beim Blick auf die Spielintelligenz des VfB-Teams klar, kennt man das Spiel nicht. Deshalb leistet man katastrophale Arbeit. Bei all dem Getue um (angeblich professionelle) Strukturen gingen lebensnotwendige Dinge wie Intuition, Instinkt, fußballkünstlerische Intelligenz (Blick für Räume, Ideen für den Spielaufbau) völlig unter. Heute steht ein seelen- und ratloses Team auf dem Platz, und es nützt nichts, wenn die verzweifelten Fans an die Tapferkeit appellieren: „Wir wollen euch kämpfen sehen.“ Für den Kampf fehlen Herz und Hirn. Das hat damit zu tun, dass der Fisch vom Kopf her stinkt.

Die Bosse hausieren unentwegt mit der Floskel, ein Fußballclub sei ein Wirtschaftsunternehmen. Na und? Fußball ist vor allem ein emotional hochkompliziertes Geschäft. Und dafür bräuchte man im Chef-Block einen Menschen mit Zirkusblut. Schaut man sich Spiel und Kader an, fällt auf: Im Bemühen, ihre Unkenntnis vom Spiel zu kaschieren, haben sich die VfB-Chefs in teuren Bars mit zu hohen Trinkgeldern blamiert. Man nennt das provinziell.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110214
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690
17.03.2011

15.03.2011

14.03.2011
13.03.2011

12.03.2011

11.03.2011
08.03.2011

07.03.2011

05.03.2011
03.03.2011

01.03.2011

26.02.2011
25.02.2011

23.02.2011

20.02.2011
18.02.2011

17.02.2011

15.02.2011
14.02.2011

12.02.2011

10.02.2011
08.02.2011

06.02.2011

05.02.2011
03.02.2011

31.01.2011

27.01.2011
25.01.2011

22.01.2011

21.01.2011

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·