Bauers Depeschen


Sonntag, 02. Januar 2011, 648. Depesche



Beim Ausmisten habe ich einen seltsamen, sieben Jahre alten Text von mir gefunden, und den gebe ich jetzt mal weiter:



DER WEIHNACHTSAUFSATZ

Es ist einige Tage her, ich war 16, als der Lehrer befahl, man möge einen "Besinnungsaufsatz" zum Thema Weihnachten schreiben. Das war zu einer Zeit, als Protestsänger Protestlieder sangen. Ich beschloss, einen Protestaufsatz zu schreiben.

Als Szenario wählte ich eine Kleinstadt am Heiligen Abend bei einbrechender Dunkelheit und strömendem Regen. Held meiner Geschichte war ein Obdachloser, der auf einer Bank saß, in den Schneematsch starrte und mit sich selbst redete, während um ihn herum die Menschen in die Läden rannten, um sich mit Geschenken einzudecken. Bereits dieser Teil der Geschichte war verlogen, weil bei einbrechender Dunkelheit in unserem Kaff kein Geschäft mehr geöffnet hatte und auch die örtliche Polizei nie etwas von einer einbrechenden Dunkelheit gehört hatte. Auch die Sache mit dem Regen war erfunden; ich wohnte hinter den Bergen bei den sieben Zwergen, und nach alter Väter Sitte lag dort nicht nur im Winter Schnee.

Mein Deutschlehrer konnte zu jener Zeit nicht wissen, dass Jahre später Weihnachten regelmäßig ins Wasser fallen würde und es möglich war, mitten im Winter im T-Shirt auf die Straße oder in einen Biergarten zu gehen, weil die Natur verrückt spielte und der Winter ein Sommer war. Der Lehrer schrieb "Thema verfehlt" unter meinen Besinnungsaufsatz und daneben "mangelhaft". Ich habe danach kaum noch Weihnachtsgeschichten geschrieben.

Bis neulich. Da überkam es mich. Ich machte mich auf die Suche nach einer Weihnachtsgeschichte. Ich stiefelte durch die Stadt, wechselte öfter die Straßenseite als andere Leute das Hemd, ging auf den Weihnachtsmarkt - und fand nichts. Am Abend landete ich in einer Kneipe, in traf einen Freund, der sich gerade mit einem mir leidlich bekannten Musiker unterhielt. Sie sprachen über Gott, Allah und die Welt. Irgendwie kamen sie, wohl zur Erörterung der ökonomischen und mentalen Unterschiede zwischen Ost und West, auf Kühlschränke zu sprechen. Der Musiker, der früher, wie ich später erfuhr, für die Regierung in der Entwicklungshilfe tätig gewesen war, begann eine Geschichte zu erzählen. Ich hörte zu.

Vor einigen Jahren hatte der Musiker Fortbildungsprogramme für Menschen aus der Dritten Welt betreut. Damit seine Stipendiaten in Deutschland bleiben konnten, mussten sie sich einem HIV-Test unterziehen. Jedes Mal waren Kandidaten darunter, die infiziert waren. Viele von ihnen hatten es zuvor nicht gewusst. Sie reagierten unterschiedlich. Einige blieben gelassen, weil sie zehn Jahre Lebenserwartung für eine Ewigkeit hielten. Andere verfielen in Depression, es gab Suizidversuche.

Einer der Infizierten, ein Afrikaner, habe nach dem HIV-Test ungewöhnlich reagiert, erinnerte sich der Musiker. Der Mann bat die Umstehenden, ihm einen Kühlschrank zu besorgen. Einige Tage später bekam er seinen Kühlschrank, und man fragte ihn, warum er ausgerechnet jetzt, da er mit dem HIV-Virus infiziert sei, einen Kühlschrank brauche. "Wissen Sie", sagte der Mann, "dort wo ich herkomme, gibt es keine Kühlschränke. Wenn ich einen Kühlschrank besitze, kann ich ein Geschäft gründen, weil ich die Getränke der Leute in meiner Gegend kühlen kann."

Man wunderte sich, warum der Afrikaner nach der Nachricht über seinen womöglich baldigen Tod ans Geschäft dachte. "Mit einem Kühlschrank", sagte er, "ist die Existenz meiner Familie gesichert. So kann ich in Ruhe sterben." Hier endet mein Weihnachtsaufsatz.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110102
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·