Bauers Depeschen


Donnerstag, 30. Dezember 2010, 646. Depesche



NOTIZ

Zum Jahresabschluss ein Bad im Berg genommen, letzte Sünden in der Männersauna ausgeschwitzt, den verhangenen Himmel über dem kalten Wasser gegrüßt. Danach Gemüseeintopf mit Rindfleisch und Nudeln im Brunnenwirt. Kurzum: Es gibt Möglichkeiten, in Stuttgart am Leben zu bleiben, auch wenn die Dinge durcheinandergeraten. Verehrte Homepage-Besucher, ich wünsche Ihnen eine gute neue Dekade - und ziehe meinen nagelneuen Stetson Traveller von Lenz Louis, Alte Poststraße/Kronprinzstraße. Damit müsste ich für die nächsten zehn Jahre aus dem Schneider sein.



Die aktuelle StN-Kolumne:



GROSSER SOHN

Seinen jüngsten Dokumentarfilm zu Ehren seines langjährigen künstlerischen Mitarbeiters Wolfgang Dauner hat der SWR von Dienstag auf Mittwoch ausgestrahlt - zwanzig Minuten nach Mitternacht. Glückwunsch! Immerhin lief die Hommage an den großen Musiker rechtzeitig vor seinem 75. Geburtstag am heutigen Donnerstag.

Fernsehen funktioniert wie Politik. Die an den Schalthebeln bestimmen, wann und was die Leute zu interessieren hat. Das ist die Nulluhrzwanzig-Kultur der nicht nur zur Schlafenszeit Unterbelichteten.

Der Dauner ist zurzeit nicht in der Stadt. Mit seiner Frau Randi Bubat hat er sein Haus in der Halbhöhe verlassen, um in Ruhe 75 zu werden. Auch in der Nacht, als Christophe Blaviers Doku "Dauner forever" im Fernsehen lief, hat der Pianist etwas Vernünftiges gemacht: Musik mit dem Geiger Jean-Luc Ponty im Jazzclub Porgy & Bess zu Wien.

Es kann kein Zufall sein, dass der Dauner am 30. Dezember geboren wurde. Etwas spät im alten Jahr, etwas zu früh fürs neue Jahr. Damit war klar, was aus ihm werden würde. Ein verdammter Grenzgänger. Einer, mit dem du immer rechnen musst, auch wenn du gar nicht an ihn denkst.

Im Sommer 2009 probte er in Frankfurt an der Oder mit klassischem Orchester und Big Band seine Komposition "Second Prelude to the Primal Scream" (Zweites Vorspiel für den Urschrei). Kurz entschlossen setzte ich mich in den Zug, um ihn zu besuchen: Einen, der zwischen den Jahren auf die Welt gekommen ist, dachte ich, musst du auf der Brücke zwischen Deutschland und Polen gesehen haben. Dauner, mit Hut, machte eine gute Figur.

Er war und ist immer zwischen der einen und der anderen Seite des Flusses, musikalisch sowieso, und der Rest irgendwie auch. Wo hätte er anders zur Welt kommen können als in Bad Cannstatt, über dem Neckar? Am East River? Das wäre nichts Besonderes gewesen für einen Jazzmusiker.

Big Apple, großer Boskoop: Wichtig ist, was du daraus machst. Dauner ist eine Stuttgarter Institution. Er hat seine Heimat nie verlassen, um weg zu bleiben. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich ihm zum ersten Mal begegnet bin. Ich weiß aber genau, dass er mir vom ersten Tag an Respekt eingeflößt hat - auch wenn es kaum eine umgänglichere Stuttgart-Institution gibt als den Dauner. Wenn man den Dauner um etwas bittet, lautet die Antwort nicht selten: "Sorry, ich habe gerade keine Zeit." Damit aber ist die Sache nicht gelaufen. Irgendwann, nach zwei Tagen, drei Wochen oder vier Jahren, klingelt das Telefon: "Ja, Dauner hier. Ich habe mir alles überlegt. Ich habe eine Idee, ich glaube, wir können die Sache jetzt machen." Diese Sätze sind wie ein Vertrag, nur seriöser.

Der Dauner ist ein Stuttgarter Würdenträger. Ein Jazzstar. Keine Frage. Ein eigenwilliger Klassik-Interpret. Ohne Zweifel. Ein Rock'n'Roller. Ja, auch. Aber was heißt das? Viele Gesichter. Ein Charakter.

Man kann ihn nicht in eine Schublade stecken, wie man das in Deutschland gern macht. Dauner ist ein Beispiel dafür, was alles in dieser Stadt gelaufen ist, ohne dass es je richtig wahrgenommen wurde. Alle, die heute beim Anblick der protestierenden Menschen ihr Staunen über die "betulichen Schwaben" in die Welt hinausposaunen, wissen nichts von Dauners brennenden Klavieren, von seinen nackt tanzenden Schlagzeugern - vom Stuttgarter Underground und seinem Humor.

Die Wochenzeitung "Die Zeit" hat Dauner neulich eine Doppelseite gewidmet. "Stuttgarts großer Sohn", hat das Blatt geschrieben. Da fiel mir die Geschichte ein, wie der Dauner, längst berühmt, einmal im Kulturamt landete und der Belegschaft auf die Sprünge helfen musste: "Guten Tag, mein Name ist Dauner, ich spiele Klavier." Darüber hat der Dauner gelacht, für uns war er da längst der Mann, den Manfred Esser 1978 in seinem legendären "Ostend-Roman" beschrieben hat: "Da ist ein ehemaliger Maschinenschlosser, jetzt der bekannteste Jazzer der Stadt, an den Flügel der Proleten herangegangen . . . Er hat den Deckel aufgeklappt - wie der Zahnarzt den Mund eines Patienten; spielt an und hämmert . . . Der Jazzer hält seine Halbmähne im Nacken mit einem Gummiring zopfig."

Er hämmert noch, der große Zampano. In seinem Nacken sitzt der Schalk.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101230
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·