Bauers Depeschen


Freitag, 15. Oktober 2010, 598. Depesche



Der Vorverkauf für den Flaneursalon am 7. November im Theaterhaus läuft gut, es gibt nicht mehr viele Karten, also gleich zum Tagesgeschäft:



SÜDFLÜGEL

Im Trubel um den Immobilienzirkus "Stuttgart 21" spielt das Thema Architektur keine Rolle - die Bullaugen-Ästhetik des Kleinbürgertums spiegelt die Fantasielosigkeit der neunziger Jahre wider, und damit ist es gut. Geschichtsträchtige, für das Verständnis der Vergangenheit wichtige Architektur reißt man dagegen nieder. DIETER BARTETZKO hat sich diese Woche in der FAZ mit dem Südflügel des Hauptbahnhofs beschäftigt. Wahrscheinliche habe ich kein Recht, den Text komplett auf diese Seite zu stellen, er erscheint mir aber so wichtig, dass ich es trotzdem tue:



DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE IN STUTTGART JETZT SEHEN

Je schneller im Baustopp-Streit um "Stuttgart 21" Zusagen und Dementis einander ablösen, je schriller die Trillerpfeifen der Demonstranten und je trotziger die Durchhalteparolen der Bauherren klingen, desto weiter rückt der historische Stuttgarter Bahnhof aus dem Blick. Der Südflügel am Schlossgarten beispielsweise. Von ihm weiß zwar alle Welt, dass er nicht, wie zeitweilig seitens der Zuständigen erklärt wurde, vorläufig stehenbleibt, weil man seinen Abriss zurückgestellt hat, sondern weil sein Abbruch erst für das Frühjahr 2011 ansteht. Doch dass er ästhetisch und baugeschichtlich ein Gelenkstück des 1914 bis 1928 gebauten Ensembles ist, sieht und weiß kaum jemand.

Zu dieser Blindheit hat sicher beigetragen, dass das Fällen der alten Platanen in seinem Umfeld alle Aufmerksamkeit absorbierte und die allgemeine Empörung anfachte. Doch dieser rigide Akt lässt nun die zuvor von den mächtigen Laubkronen verdeckte Fassade so sehen, wie sie seit Jahrzehnten niemand mehr sah - kolossal, endlos und doch nie monoton.

Der Fernblick macht erkennbar, dass der Architekt Paul Bonatz sich beim Bau dieses Symbols des Fortschritts und der Beschleunigung von einer der ältesten Architekturen der Menschheit inspirieren ließ: den 2800 vor Christus entstandenen steinernen Einfriedungen der Pyramide des Pharaos Djoser in Sakkara. Von ihnen übernahm Bonatz die rhythmische Gliederung in vor- und rückspringende Trakte sowie die zugleich dekorative und den Eindruck der Kompaktheit steigernde Unterteilung durch kolossale Pfeilerpaare. Gleichsam zur Europäisierung, (wenn nicht gar Germanisierung) ließ er die mächtigen Muschelkalkquader seiner Fassade nicht glatt wie die altägyptischen Steine, sondern nach der Art staufischer Burgen roh behauen. Altägypten, so Bonatz später, habe ihn gelehrt, Architektur "auf ihre einfachsten Elemente zurückzuführen". 1919 bestätigte ihm der damals führende Architekturtheoretiker Paul Klopfer, sein Entwurf sei "die Stein gewordene Maschinerie unserer Zeit", und 1931 schrieb der angesehene ungarische Architekt Paul Ligeti, in Bauten wie dem Stuttgarter Bahnhof brenne "Ich-Vergessen, der Geist des kommenden Ägypten".

Die Zuversicht und die Angst der Moderne, Fortschrittsglaube und die Suche nach Halt in der Geschichte sind - und das ist heute so aktuell wie 1919 - in dem monumentalen Bahnhof Gestalt geworden, insbesondere in seinem Südflügel. Dass dieser nicht, wie die Bahn und die zuständigen Politiker es permanent tun, als belanglose schematische Verblendung von Gleisen und Bahnsteigen abgetan werden kann, liegt auf der Hand. Zu erörtern, ob er als Schlüsselwerk der Moderne zu retten ist oder in Teilen dem Neubau integriert werden kann, muss ein Thema des runden Tischs sein, um den sich Heiner Geißler bemüht. Er sprach zu Recht von den Baggern, die man beim Blick vom Konferenzort zum Bahnhof nicht sehen wolle. Sehen aber sollte man die Botschaften seines Südflügels.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

VINCENT KLINK

FlÜGEL TV - Alle Schandtaten vom Bahnhof live

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND










Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101015
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·