Bauers Depeschen


Donnerstag, 30. September 2010, 587. Depesche



FLANEURSALON am Sonntag, 7. NOVEMBER (19.30 Uhr), im THEATERHAUS mit:

HÄUPTLING SITTING KÜCHENBULL - Außerdem im Aufgebot: Eric Gauthier Trio, Dacia Bridges Duo, Michael Gaedt solo als The Master Of The Universe...



NOTIZEN AUS DEM PARK

Nachtrag, Freitagmorgen: Bäume sind gefallen. Politik räumt ein, dass die Behauptung, Demonstranten hätten Pflastersteine geworfen, nicht stimmt. "Wir wurden falsch informiert." Das heißt: Sie verbreiten Lügen. Die Lüge hat einen Namen. Sie heißt Rech.



DIE ESKALATION

Donnerstag, am Abend. Zeit, ein paar Zeilen zu schreiben. War einige Stunden im Schlossgarten. Als Tourist, habe noch Urlaub. Normalerweise gehöre ich zu denen, die Polizisten gegen Pauschalurteile verteidigen. Sehe Cops so wenig als Klischeefiguren wie Mitglieder anderer Gruppierungen. Es gibt „den“ Bullen so wenig wie „den“ Fußballfan, „den“ Opernliebhaber, „den“ Demonstranten. Die Polizei verhielt sich im S-21-Konflikt lange fair – heute war das anders. Es waren extrem viele Polizisten im Einsatz, man hatte sie aus allen Himmelsrichtungen rekrutiert.

Ich sah hässlich Bilder: Polizisten, die lachten, nachdem man Demonstranten mit dem Wasserwerfer abgeschossen hatte. Polizisten, die Pfefferspray aus kurzer Distanz Menschen ins Gesicht sprühten. Das Lazarett, das man eingerichtet hatte, sah nicht gut aus. Blutende Augen. Übel am Morgen der Einsatz, als sich demonstrierende Schüler im Park aufhielten. Das war brutal. Die Jugendlichen (auch Kinder), neu im Protestmetier und deshalb neugierig, erhielten Lektionen in Staatskunde: volle Breitseite aus dem Arsenal der Polizei. Offenbar, das habe ich aus guter Quelle, hatte die Polizei ursprünglich vor, den Park erst in den Abendstunden abzusperren. Als aber überall ihre Fahrzeuge gesichtet wurden und S-21-Gegner schon am Morgen im Netz Alarm auslösten, schlugen die Cops am Vormittag zu. Sie wussten, dass sich Schüler auf dem Gelände befanden – die Demonstration war angemeldet. „Dumm gelaufen“, sagte ein maßgeblicher Einsatzstratege der Polizei.

Der Vorwurf, Eltern bzw. Lehrer hätten die Schüler „instrumentalisiert“ und „missbraucht“, ist Politiker-Propaganda. Infam. Die Regierungspolitiker des Landes (und der Stadt) beweisen erneut, dass sie jeglichen Realitätsbezug verloren haben. Sie wissen nicht, was in der Stadt läuft. Dafür habe ich gute Beispiele. Bürgermeister, die nie in eine Straßenbahn steigen. Die die Leute nicht kennen. Die die emotionale Verbundenheit mit dem Bahnhof so wenig begreifen wie die Liebe zum Park und seinen Bäumen. Die von Arroganz leben.

Behauptungen, die Demonstranten hätten die Polizei mit Pflastersteinen attackiert, kann ich nicht beurteilen. Wo soll es im Park Pflastersteine geben? Ich habe keine Angriffe gesehen – wobei ich private Beobachtungen, auch meine eigenen, mit Vorsicht genieße. Schließlich war ich pitschnass. Was sicher ist: Es wurden Demonstranten attackiert, die sich friedlich verhielten und keine Chance hatten, in Deckung zu gehen. Staatsgewalt gegen Bürger, das ist die Situation.

Ich halte nichts davon, wenn durchgeknallte Protest-Damen ins Mikrofon brüllen, man sehe im Schlossgarten Bilder "wie in Argentinien" oder "Chile". Das ist dumm und hysterisch. Es ist aber auch widerlich, wie sich Rech und Mappus äußern. Sie haben keinen Kontakt zum Volk, leben in der Quarantäne der Macht. Ignoranten. Sie sind verantwortlich. Die Polizei ist nur ein Instrument.

Es ist jetzt 20.45 Uhr. Erhalte gerade eine SMS: "Vor dem Rathaus stehen die Pro-Leute. Ungefähr 500. Rathaus ist ohne Polizei. Gespenstisch."

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



TIPP: Weil bald wieder Weihnachten ist, hier noch der Hinweis: Es gibt für die Benefizshow "Die Nacht der Lieder" am 16. und 17. Dezember im Theaterhaus tatsächlich nur noch Restkarten (siehe "Termine").



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV - Alle Schandtaten vom Bahnhof live

UNSERE STADT

KESSEL.TV

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100930
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·