Bauers Depeschen


Mittwoch, 08. September 2010, 574. Depesche



FLANEURSALON am Dienstag, 14. September, 20 Uhr: Im Schlesinger sind noch Plätze und Gedanken frei. Schnitzel-Einlass: 18 Uhr. Karten am Tresen! NEU: LIVE SALON





TIPP: Heute mal ins Feuilleton der "Zeit" schauen, Stuttgarter über Stuttgart 21 - Peter Kümmel berichtet...



Hier die aktuelle StN-Kolumne, Donnerstagausgabe (irgendwann auch StN online):



DER WOLKENSCHIEBER



Einhundertsiebenundvierzig Meter über dem Erdboden habe ich beschlossen, ins Wolkenschieber-Geschäft einzusteigen. Immer wenn ich zur Kanzel des Fernsehturms hinauffahre und zum Fenster hinausschaue, habe ich eine Scheißaussicht. Das kommt vom Scheibenkleister.

Als Wolkenschieber im Fernsehturm werde ich nie arbeitslos, so wenig wie Sisyphos, wenn er seinen Felsblock den Berg hochrollt, bevor der Felsblock wieder hinunterrollt. Diese Art von Arbeit ist in Stuttgart sehr beliebt. Man sieht es der Landschaft an. Wir sind die größten Rauf- und Runterroller der Welt.

Ein Fernsehturm, das muss ich mal festhalten, ist was anderes als ein Baumhaus. Den Fernsehturm sollen sie erst mal stürmen. Nicht mit mir. Als ich an der Ruhbank aus der Linie 15 stieg, hätte die Polizei den Fernsehturm nicht einmal aus der Nähe gesehen. Ich habe ihn auch nicht gesehen. Als ich eine Weile durch den Wald stolperte und schon nass und dreckig war, sah ich einen Ballon über mir aufsteigen. Die Polizei. Die suchten mich. Freunde, rief ich, ihr wisst nicht, wo mein Baumhaus wohnt. Aber es war nicht der Polizeiballon, es war die Fernsehturmkanzel. Sie schwebte im Nebel über dem Kickersplatz und ließ eine Träne fallen. Sah aus, als hätte man ihr das Schussbein amputiert.

Ich kaufte mir für einen Fünfer eine Eintrittskarte und fuhr mit dem Fahrstuhlführer hinauf zum Panoramacafé. Das Café war da, das Panorama hatte sich frei genommen. Vor dem Fenster Wolken. Nichts als Suppe. Macht nichts, dachte ich, lieber einhundertsiebenundvierzig Meter über der Erde als sechs Fuß unter der Erde.

Neulich war ich sechs Fuß unter der Erde. Ich traf Typen mit langen, roten Bärten. Sie krochen gerade aus ihren Särgen, waren hilf- und orientierungslos. Einige liefen rechts im Kreis herum, andere links. In der Mitte tanzte einer auf einem Bein und sang: Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelschmidchen heiß. – Guten Tag, wir sind die Zombies vom Stamme der Schmiedel-Wutz, die Wähler haben uns begraben, sagte einer. Ja, sagte ich, das war der Volksentscheid. Das Volk hat gesagt: Die mit den langen, roten Bärten könnt ihr tiefer legen, die passen in jeden Sarg, Flügel haben sie sowieso nicht mehr.

Oben auf dem Fernsehturm, das ist was anderes als sechs Fuß unter der Erde. Ich schob drei, vier Wolken zur Seite, schaute hinunter auf die Stadt, und nach einer Weile wusste ich, wie Gott sie gebaut hat. Er hat tausend Kilometer Autobahn geteert, und erst als er merkte, wie scheibenkleistermäßig das aussah, hat er etwas Wald drumherum gestellt. Am Ende hat er ein paar SPD-Bärte auf die Bäume gesetzt und gesagt: Vorwärts, ihr komischen Vögel, singt etwas, das den Wäldern gefällt. Die SPD-Bärte verstanden: Singt etwas, was den Wählern gefällt. So entstand das Pfeifen im Walde. Heute ist das Pfeifenlied unter dem Titel „Volksentscheid“ ein Hit.

Der schlimmste Feind in meinem Job als Wolkenschieber ist der Wolkenbruch. Es gibt viele Wolken, aus denen man fallen kann. Die Federwolke, die Schäfchenwolke, die Schleierwolke, die Haufenwolke, die Staubwolke. Bei Wolkenbruch siehst du die Staubwolken am Bahnhof nicht mehr. Man kann sie sehen, wenn der Bagger auf den Nordflügel einschlägt. Als ich auf dem Fernsehturm war, flog eine riesige Staubwolke vor dem Fenster auf und ab. Ich rief: Hey, Staubwolke, ich bin der Wolkenschieber, wo kommst du denn her? Mann, sagte die Staubwolke, unten am Bahnhof ist alles voller Staubwolken, die Wähler haben einen von der SPD gesichtet.

Ein Ausflug auf den Fernsehturm hat Klasse. Ich schaue zu, wie King Kong auf dem Geländer steht und Polizeihubschrauber aus den Wolken pflückt. Sie wollten King Kongs Baumhaus angreifen. Nicht mit mir. Ich bin der Wolkenschieber.

Leider sind inzwischen harte Fälle von Wolkenschieberei bekannt geworden. Das geht in die Milliarden. Die Wolkenschieberei ist kaum noch auszuhalten. Als ich aus dem Fernsehturm sah, zogen sie vorbei: Herr Schuster auf seiner Schleierwolke, Herr Mappus auf seiner Haufenwolke, die SPD auf einer rosa Puderwolke. Sie roch.

Mein lieber Wolkenschieber, das war ein Wetter. Ein Tag für Niederschläge.



SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

UNSERE STADT

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100908
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·