Bauers Depeschen


Samstag, 13. März 2010, 463. Depesche





NÄCHSTER FLANEURSALON: Mittwoch, 24. März, 20 Uhr, Theater-Restaurant Friedenau, Stuttgart-Ostheim. Vorverkauf: 0711 / 2 62 69 24. Siehe "Termine".



Achtung, ab sofort wieder auf dieser Seite:

JOE BAUER IN DER STADT - DIE STN-KOLUMNEN



LESERSALON

E-Mail- „Kontakt



Friendly Fire:

www.kessel.tv

www.bittermann.edition-tiamat.de

www.unsere-stadt.org



Hier auf mehrfachen Wunsch meine aktuelle Geschichte über den Stuttgarter Kabarettisten ROLF MILLER

Und da die heutige StN-Kolumne versehentlich nicht online gewandert ist, steht sie eben hier:



HEISSE PRESSLUFT



Manchmal wenn ich morgens am Rotebühlplatz ankomme, hat man den Rollladen des Keller Klubs schon hochgefahren. Dann weicht der letzte Druck einer Rock’n’Roll-Nacht, heiße Luft steigt die Treppe hoch und gefriert vor meiner Nase wie der Atem in der Winterkälte.

Freitagmorgen. Lebensfrohe Rocker mit Namen Hassliebe und Luxusmüll werden am Abend den Keller wieder auf Vordermann bringen. Die Ärzte in den Stockwerken darüber haben um diese Zeit Feierabend. Im Haus arbeiten ein Radiologe, Monsieur Dr. Grandjean, und eine Mund- und Kieferchirurgin, sie heißt Frau Dr. Zahn. Manchmal fügen sich die Dinge im Leben. Anderen Ärzten im Haus haben die Keller-Sounds womöglich nicht mehr gefallen, ein Schild hängt neben dem Eingang: „Wir sind weg“. Das klingt wie Rock’n’Roll von Dr. Feelgood.

Es ist ein kalter, klarer Morgen, und als ich die Namen von der Hauswand notiere, fällt mir das Lied ein, weiß der Teufel, warum: „Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt . . . Er mäht das Getreide, dann drischt er es aus. Im Winter da gibt es manch herrlichen Schmaus.“

Ich schnappe Sprachfetzen von Passanten auf, sie singen das Märzenlied von Kälte und Elend. Man könnte glauben, wir erlebten den ersten Kriegswinter seit 1945. Mein gummiertes Taschenfernrohr von Nokia habe ich dabei, man kann damit in jeder Lage aus seinem Kältekerker hinausschauen, aber man sieht keine Veränderung, die mit dem Winter zu erklären wäre. Am Turm auf dem Wilhelmsbau leuchtet wie einst im Mai die Bosch-Reklame, gegenüber, unbeirrbar, thront das Quadrat von Wulle-Biere. Nur etwas weiter hinten, die Tafel an der Fassade des sechsten Stockwerks, die dürfte nicht ganz so alt sein: „World of Kebap“. Ich bin weg.

Ein wenig Zeit habe ich noch am Morgen. Querfeldein übers Eis durch die Stadt. Am Hans-im-Glück-Brunnen stehen Freiluftstühle angekettet vor den Kneipen. Am Abend werden darauf Gäste Platz nehmen, oben nur mit einem T-Shirt bekleidet. Der Kurzärmel-Look gilt jetzt als supercool.

Ich eile am Rathaus vorbei, bevor ich in die U-Bahn abtauche und im nächstbesten geheizten Zug das Plakat mit der Berufsempfehlung lese: „Mach es von Anfang an richtig! Dein Start in die Medienbranche.“ Die Medienbranche wird oft fälschlicherweise auf das Pressegeschäft reduziert, und die Presse genießt keinen guten Ruf.

Mitten in der Eiszeit ist schon wieder eine Pressesprecherin des Oberbürgermeisters abgesprungen, der OB verliert seine Pressesprecher wie Kellerclubs ihre Fußballtrainer, manchmal mehrere pro Saison.

Der Oberbürgermeister selbst ist kein guter Pressesprecher, man kennt ihn als Gepresst-Sprecher. Wenn er mal was sagt, was in jüngster Zeit nie vorkommt, versprüht er den Charme einer Zitronenpresse, und selbst wenn er beim Fassanstich in Humorabsicht den Mund aufmacht, bestellt man beim Kellner versehentlich Presswurst statt Bratwurst. Press ist das englische Wort für Presse, und einer wie ich weiß, was gemeint ist, wenn man ihn ein Presssackgesicht heißt.

In der Medienbranche ist der Kalauer nicht mehr so verpönt wie früher, als Oberbürgermeister ohne Sprecher zur Presse sprachen. Heute spricht kein Mensch mehr vom Sprechen, man nennt das Kommunikation. Und wenn gar alles zum Verständnis fehlt, etwa eine Rede über den Sinn eines abertausendmillionenteuren Baulochs, dann sprechen der Oberbürgermeister und die Sprechblasenfüller seiner Werbeagentur vom Kommunikationsloch.

Der Oberbürgermeister ist keiner, der kommuniziert. Er ziert die Kommune.

Fürs Reden reicht heiße Pressluft.

So schafft man sich Presstige.

Genug mit dem Unsinn. Was ich gerade betreibe, ist Kalauer-Pressing aus der Tiefe des Sprachkellers. Der Fußballer weiß, was ich damit meine, und er weiß auch, dass wegen des Scheißwinters heute schon wieder das Kickers-Spiel ausfällt. KOMMENTAR


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100313
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480
08.04.2010

07.04.2010

06.04.2010
04.04.2010

02.04.2010

31.03.2010
29.03.2010

27.03.2010

26.03.2010
25.03.2010

24.03.2010

22.03.2010
20.03.2010

19.03.2010

18.03.2010
16.03.2010

15.03.2010

13.03.2010
12.03.2010

10.03.2010

08.03.2010
05.03.2010

03.03.2010

02.03.2010
27.02.2010

25.02.2010

24.02.2010
23.02.2010

22.02.2010

21.02.2010

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·