Bauers Depeschen


Mittwoch, 03. März 2010, 458. Depesche





NÄCHSTER FLANEURSALON: Mittwoch, 24. März, 20 Uhr, Theater-Restaurant Friedenau, Stuttgart-Ostheim. Vorverkauf: 0711 / 2 62 69 24. Siehe "Termine".



Friendly Fire:

www.kessel.tv

www.bittermann.edition-tiamat.de



LESERSALON

E-Mail- „Kontakt



Die Homepage für die in der Depesche vom 27. Februar vorgestellte Aktion UNSERE STADT ist jetzt freigeschaltet: www.unsere-stadt.org (siehe auch LESERSALON)



BETR.: EINE KURZE GESCHICHTE AUS MEINEM BUCH

("Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart", Edition Tiamat, Berlin)



DIE STIMME IN DER BAHN



Am 6. Mai 2008 um neun Uhr abends, die Stuttgarter Außentemperatur betrug geschätzte 20 Grad Celsius, fuhr ich mit der Stadtbahn Linie 7 von der Waldau Richtung Charlottenplatz. Wer mit einem solchen Satz seine Kolumne startet, werden Sie sagen, sollte vier Wochen barfuß durch die Stadt gehen, um wieder Bodenhaftung zu kriegen.

Neulich lief ich zügig wie ein Sportsmann durch den Stadtgarten. Kennen Sie den Stadtgarten? Der Stadtgarten ist die meistunterschätzte grüne Wiese der Stadt. Eine Oase erregender Ruhe. Gehen Sie mal hin, Keplerstraße, Universitätscampus, schauen Sie den Tulpen zu, wie sie stolz und farbenfroh blühen, wie die Studentinnen auf der Wiese.

Mädchen unter 21 Jahren, lese ich in der Zeitung, werden immer gewalttätiger. Mädchen unter 21 Jahren sind doppelt so brutal wie vor zehn Jahren. Dies behauptet Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech, und er behauptet es im Mai, wenn im Stadtgarten die Tulpen blühen. Im Stadtgarten blühen viele Tulpen. Einem Mann, der sein Messer wie seine eigene Mutter liebt, kann es egal sein, wenn der Ministerpräsident am Muttertag den freien Tulpenverkauf verbietet.

Herrn Oettinger kennen wir inzwischen: Er ist der Gärtner des Unheils. Jedes Mal aber, wenn sein Kollege Heribert Rech den Mund aufmacht, gibt es Alarm, wie wir ihn bisher nicht gekannt haben. Erst überwacht Herr Heribert das ganze Land mit Videos, als seien wir eine Discounter-Filiale. Dann bildet er libysche Polizisten aus, bis der Staatsanwalt kommt, und am Ende behauptet er, Schuld an der neuen Brutalität hätten Mädchen unter 21. Herr Heribert, gehen Sie mal in den Stadtgarten, schauen Sie den Tulpen und den Studentinnen beim Blühen zu. Die blühen in Freiheit, beschattet nur von Ihren Spitzelkameras.

Wenn der Frühling kommt, denken die Menschen, es sei das Licht der Sonne, das ihre Stadt verändert. Das stimmt nicht. Es ist das saftige, satte Grün, das die Stadt verwandelt, und es ist so satt und saftig, dass Herrn Heriberts Polizisten heute lieber Blau als Grün tragen, bevor es im Stadtgarten zu Verwechslungen kommt.

Ich wollte Ihnen erzählen, dass ich am 6. Mai 2008 um neun Uhr abends, als die geschätzte Außentemperatur 20 Grad Celsius betrug, mit der Stadtbahn Linie sieben von der Waldau zum Charlottenplatz fuhr. Am Olgaeck hörten die Gäste der überfüllten Bahn ohne Vorwarnung eine menschliche Stimme. Diese Stimme war männlich und dennoch so sanft, als wollte sie uns das Lied der Tulpen singen. Doch der Text ging anders: „Verehrte Fahrgäste“, teilte die Stimme mit, „aufgrund der Witterung ist an den Haltestellen mit Glatteis zu rechnen... Seien Sie vorsichtig... Der Streifendienst ist bereits im Einsatz."

Die Gäste im Waggon verstummten. Ich suchte die Sitzreihen nach einem Komiker ab. Ein Komiker wäre mir aufgefallen. Ich sah aber nirgendwo einen Komiker. Es gab auch nichts zu lachen. Die Stuttgarter Kickers hatten gerade 1:2 gegen 1860 München II verloren. Dann lachten alle, und manche, die sich noch nie gesehen hatten, lachten sich an, als hätten sie schon immer zusammen gelacht. Diese Stimme war nicht live, sie kam aus dem Off, aus dem Nirgendwo. Diese Stimme war außerirdisch.

Heute, da ich darüber nachdenke, gibt es nur eine Erklärung für diesen Zwischenfall: Ein Computer aus Heriberts Überwachungsmaschinenpark hatte durchgedreht. Viele Mädchen unter 21 saßen im Waggon, es roch nach Tulpen, und lachend fuhren wir weiter.

KOMMENTAR


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100303
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480
08.04.2010

07.04.2010

06.04.2010
04.04.2010

02.04.2010

31.03.2010
29.03.2010

27.03.2010

26.03.2010
25.03.2010

24.03.2010

22.03.2010
20.03.2010

19.03.2010

18.03.2010
16.03.2010

15.03.2010

13.03.2010
12.03.2010

10.03.2010

08.03.2010
05.03.2010

03.03.2010

02.03.2010
27.02.2010

25.02.2010

24.02.2010
23.02.2010

22.02.2010

21.02.2010

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·