Bauers Depeschen


Samstag, 16. Januar 2010, 428. Depesche



Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 24. Februar, Theater Rampe

Karten: 0711 / 620 09 09 - 16.

Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten



BETR.: TEXTE GESUCHT – FOLGE 7



In der Depesche vom 5. Januar habe ich angekündigt, etwa zwei Wochen lang Texte von fremden Autoren (Depeschen-Lesern) auf meine Seite zu stellen, weil ich selbst nicht tippen darf, rechter Arm geschient. Die mir gemailten Beiträge werden nicht verändert oder korrigiert. Jeder kann mitmachen. Kommentare sind erwünscht, das Ding heißt INTERnet und nicht dead end street: „Kontakt

Heute ein Beitrag von Ilka Beck. Sie studiert Werbung/Marktkommunikation an der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM), wo ich als Lehrbeauftragter „Journalistische Stilformen“ unterrichte. Frau Beck schrieb den Text 2009 nach einer sogenannten Exkursion der Studenten ins Stuttgarter Theaterhaus. Der Besuch diente unter anderem der Auseinandersetzung mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Hier geht es um etwas anderes:



WASTED GERMAN YOUTH

Ein Abend im Theaterhaus Stuttgart



VON ILKA BECK



Es ist früher Abend und bald wird es dunkel werden. Wir fahren mit der Linie U15 Richtung Zuffenhausen. Die Waggons sind voll und es ist laut. Eigentlich hätte ich jetzt frei und würde mit der genauso überfüllten S1 Richtung Plochingen fahren. Zusammen mit einer Handvoll anderer Werbestudenten der Hochschule der Medien, die sich alle wie immer leicht unmotiviert zum Pflichtprogramm schleppen, befinde ich mich aber auf dem Weg ins Stuttgarter Theaterhaus. Wir wollen uns an diesem Abend mit dem Leiter Werner Schretzmeier unterhalten und im Anschluss „Four Play“, die neueste Produktion des Tanzensembles „Gauthier Dance“ anschauen.

Einige Studenten haben sich im Gegensatz zu mir im Voraus über das Stück kundig gemacht und versichern, dass dieses „wahnsinnig gut“ sei. Genau dieselben werden jedoch später bei der ersten Gelegenheit erstaunlich schnell verschwinden, weil ihnen Tanz „irgendwie nicht so“ liegt. Ich wünschte ich hätte auf dem Hinweg niemanden getroffen, dann müsste ich mir jetzt auch kein beeindruckendes Halbwissen anhören und könnte in Ruhe die anderen Fahrgäste beobachten.

An der Haltestelle Pragsattel steigen wir aus. Es hat angefangen zu regnen, was zu meinem Ärgernis durch hysterisches Gejammer einiger Kommilitoninnen kommentiert wird und erst im Foyer ein Ende findet.

Der Eingangsbereich ist noch leer und unser Dozent lässt uns warten, was einige zu wilden Spekulationen antreibt. Ich habe keine Lust mehr zuzuhören und frage mich, was mich an diesem Abend wohl erwarten mag. Da das Stuttgarter Theaterhaus als soziokulturelles Zentrum „sehr professionell“ geworden sein soll, gehe ich von einem Standardvortrag über die Geschichte des Hauses mit anschließender Diskussionsrunde aus. Als Student bekommt man an jeder Ecke solche Vorträge geboten. Diese können zwar bisweilen sehr informativ sein, faszinierend sind sie jedoch nie und tatsächlich diskutiert wird sowieso nicht, dafür müssten die Studenten vorbereitet oder aber zumindest interessiert sein. Mir kommt der Satz „wasted german youth“ in den Sinn, der mittlerweile an jede zweite Hauswand in Berlin gesprayt wurde und stelle mir vor, wie sich unser Dozent nach dem Vortrag zusammen mit Schretzmeier über unsere Generation ärgert, deren einziges Talent es ist, bei Vorträgen unauffällig dreinzuschauen, um ja nicht angesprochen oder gar etwas gefragt zu werden.

Wenig später wird uns zwar tatsächlich anhand der Geschichte des Hauses erläutert wie sich ein so unkonventionelles Modell wie das Theaterhaus im zur Gründungszeit politisch sehr rückständigen Stuttgart durchsetzen konnte, aber auf eine Art und Weise, die ich nicht erwartet habe und die mich zunächst eher verwirrt.

Wie das Theaterhaus selbst ist Werner Schretzmeier, Gründer und Leiter des Stuttgarter Theaterhauses, authentisch und gibt sich erst gar nicht die Mühe so zu tun als sei er vorbereitet oder als liege seinen Ausführungen irgendeine Struktur zu Grunde. In einer alles anderen als chronologischen Reihenfolge erzählt er die Erfolgsgeschichte des Hauses von der Gründung als politisch-kulturelle Manufaktur 1968, über die Weiterentwicklung zum Theater vor 25 Jahren in Wangen bis hin zum heutigen, soziokulturellen Zentrum in Stuttgart „getragen von seinen eigenen individuellen Ansprüchen“.

Ja, früher war man noch politisch engagiert und interessierte sich für die Welt. Je mehr Schretzmeier erzählt, desto mehr beginne ich mich für die eigene Generation zu schämen. Nur wenige stellen Fragen und so richtig zufrieden scheint keiner mit der Situation zu sein. Aber wie soll man heute mit einem eingefleischten 68er mithalten, der Solidaritätskonzerte noch selbst organisiert hat?

Da Schretzmeier kein Mann der großen Worte zu sein scheint, beendet er recht nüchtern die Runde, um uns noch schnell die Karten für das Stück „Four Play“ zu besorgen. Vielleicht will er das ganze Spektakel aber auch einfach schnell über die Bühne bringen, um sich wichtigeren Dingen zu widmen als irgendwelchen Studenten Dinge zu erzählen, für die sie sich scheinbar nicht begeistern können.

Das Stück gefällt mir ausgesprochen gut. Anscheinend hat es sich gelohnt heute noch zum Pragsattel zu fahren. Das sehen viele der anderen aber wohl nicht so, denn das Ende des Stückes schaue ich mir nur noch zusammen mit einigen wenigen Kommilitoninnen an. Vielleicht liegt es daran, dass in vier von den fünf Stücken, die gezeigt werden, der Tanz einsetzt ehe die Musik zugespielt wird. Man kann unserer Generation schließlich nicht alles zumuten.

Als ich auf dem Heimweg endlich allein in der S1 sitze, schaue ich aus dem Fenster und lausche den Gesprächen der anderen Fahrgäste. „Früher bist du viel öfter mit mir ausgegangen. Seit du in Rente bist hast du dich so verändert, du gibt’s dir gar keine Mühe mehr“ höre ich vor mir eine Frau zu ihrem Mann sagen.

Da fällt mir wieder Werner Schretzmeier ein. Dieser hat sich über die Jahre, und es müssen einige gewesen sein, vermutlich nicht sonderlich verändert, zumindest was Einstellungen und Überzeugungen betrifft. Auch dem Konzept des Theaterhauses scheint er immer treu geblieben zu sein. Und plötzlich wird mir bewusst, dass seine etwas labyrinthischen Ausführungen über das Theaterhaus nicht besser zu diesem hätten passen können. Ein gewöhnlicher Vortrag hätte mir sicherlich kein Gefühl dafür verleihen können, was das Stuttgarter Theaterhaus überhaupt ist, vor welchem Hintergrund es entstanden ist und was es so einzigartig macht. Ich erinnere mich an ein Interview mit dem Direktor der Akademie Schloss Solitude, Prof. Joly, der sich ein Stuttgart ohne das Theaterhaus nicht mehr vorstellen kann und frage mich, ob das auch für nur einen Studenten meiner Generation zutrifft.

Vor mir sehe ich, wie sich der Mann, der sich keine Mühe mehr gibt, genervt von seiner Frau abwendet und sich einer Zeitung widmet, die er zwischen den Sitzen hervor gefischt hat. Bald darauf ertönt die Durchsage „Endstation, bitte alle aussteigen“ und ich verlasse wie es von mir erwartet wird die S-Bahn.

Während ich durch den Bahnhof laufe, vorbei an ein paar betrunkenen, eindeutig noch schulpflichtigen Jugendlichen, nehme ich mir vor, das Stuttgarter Theaterhaus in Zukunft öfter zu besuchen und sei es nur, um der „wasted german youth“ zu trotzen.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100116
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450
20.02.2010

19.02.2010

18.02.2010
17.02.2010

16.02.2010

15.02.2010
13.02.2010

12.02.2010

10.02.2010
08.02.2010

07.02.2010

05.02.2010
04.02.2010

02.02.2010

31.01.2010
30.01.2010

28.01.2010

27.01.2010
25.01.2010

23.01.2010

21.01.2010
19.01.2010

16.01.2010

14.01.2010
13.01.2010

11.01.2010

10.01.2010
08.01.2010

06.01.2010

05.01.2010

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·