Bauers Depeschen


Samstag, 02. Januar 2010, 420. Depesche



BETR.: NOCH EINE KURZE GESCHICHTE im Winter

(Von kommenden Dienstag an mache ich zwei Wochen orthopädisch verordnete Schreib- und Depeschenpause)



KALTER RAUCH



Es war einer dieser Sonntage, die nichts taugen. Als ich das Haus verließ, begann es zu dunkeln. Mit der Linie vier nach Osten. Nach Gaisburg, dachte ich, Gaisburg klingt gut. Als ich an der Haltestelle Gaisburg ausstieg, schneite es heftig. Ich konnte nichts sehen. Gaisburg war nicht da. Ich wechselte die Gleise. Sei vorsichtig, dachte ich, es gibt diese Tage, die in Gaisburg anfangen und in Gaisburg enden. Verschwinde, so lange du kannst.

Es war dunkel und nass in Gaisburg, ich zog mir die Kapuze meiner Jacke über und wartete auf die Bahn. Ich hatte Angst, sie könnte nicht kommen. Es gibt diese Tage, da kommt nicht einmal die Bahn bis Gaisburg. Als sie kam, traute ich mich nicht, auf dem schnellsten Weg nach Hause zu fahren. Ich machte Rast.

Am Stöckachplatz stieg ich aus. Zweimal umrundete ich den damals verwaisten Kiosk mit den eingebauten Klohäuschen, ich dachte an die vielen Männer, die hier einen Jägermeister tranken, bevor sie sich nach Gaisburg getraut haben, und ich schaute auf das alte Tanzrestaurant Gutshof, Hackstraße 1B. Der Gutshof ist verlassen wie sonntags der Kiosk. Der Stöckachplatz ist sonntags ein Geisterplatz.

Tausendmal bin ich in meinem Leben am Gutshof vorbeigefahren, hundertmal habe ich mir vorgenommen, ihn mir einmal von innen anzuschauen. Es wäre besser gewesen, als im Schnee nach Gaisburg zu fahren. Der Gutshof ist eine Ruine. Die Fenster sind eingeschlagen, die Wände mit den Plakaten schlechter Popgruppen vollgeklebt.

Im Gutshof gab es früher Tanztee, im Gutshof gab es Frauen, und in den Gutshof gingen Männer, wenn sie Durst hatten auf ein Herrendgedeck und Angst vor dem Morgen ohne eine Frau. Ich kenne Zeugen aus vielen Nächten, und wenn sie erzählen, wäre ich gern Gutsherr gewesen. Schon von weitem kann man sehen, dass im Gutshof die Musik gespielt hat. Man kann es auch hören, wenn der Wind weht. Der Gutshof verrottet wie bankrotter Adelsbesitz. Er sieht aus, als hätte man nach dem Vorbild einer Polonaise seine Mauern geformt, und er steht an der Straße, als käme bald der Glaser mit Scheiben, um einen Tango-Laden zu eröffnen. Dann könnten am Geisterplatz die Untoten tanzen.

Was für ein Entrée ist der abgewrackte Gutshof für die Hackstraße. Emil Molt hat ein Stück weiter oben seine berühmte Zigarettenfabrik Waldorf Astoria betrieben, bis 1927, dann wurde sie von Reemtsma geschluckt.

Herr Molt war Mitgründer der ersten Waldorfschule, 1919 wurde sie auf der Uhlandshöhe eröffnet. Er war sozial engagiert, seinen Arbeitern ging es gut, und seinen Tabakwaren lagen "Bunte Heftchen mit Lesestoff" bei. So startete er seine "Rauche Dich gebildet!"-Kampagne, für dieses Aktion korrespondierte er mit Hermann Hesse, Thomas Mann, Lion Feuchtwanger.

Heute ist das Rauchen verboten und die Bildung nicht besser geworden. Im Gutshof hätte das Leben ohne Rauchen nicht funktioniert. Wie hätte ein Mann nachts um drei eine Frau finden können, ohne ihr Feuer zu geben mit einem Dupont und sein letztes tailliertes Hemd für die Nacht.

Gut, dass ich an diesem Sonntag nicht in Gaisburg geblieben bin. Aus Neugier wäre ich fast durch die zerbrochenen Scheiben des Gutshofs gestiegen. Der kalte Rauch ist noch zu riechen, sonntags am Stöckachplatz.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten



ERSTER FLANEURSALON 2010: Mittwoch, 24. Februar, im Theater Rampe. Mit Los Santos (Stefan Hiss), Dacia Bridges u. a. Der Vorverkauf hat begonnen. Kartentelefon: (0711) 620 09 09 - 16.

Und zur günstigen Eintrittskarte das handliche Buch zwischen Drücken und Spülen: "Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart." (Edition Tiamat, Berlin)

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100102
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420
02.01.2010

01.01.2010

31.12.2009
30.12.2009

28.12.2009

24.12.2009
23.12.2009

21.12.2009

19.12.2009
16.12.2009

14.12.2009

10.12.2009
06.12.2009

02.12.2009

30.11.2009
28.11.2009

26.11.2009

23.11.2009
15.11.2009

12.11.2009

11.11.2009
09.11.2009

05.11.2009

31.10.2009
29.10.2009

27.10.2009

24.10.2009
23.10.2009

22.10.2009

17.10.2009

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·