Bauers Depeschen


Montag, 05. Oktober 2009, 386. Depesche



DER TRAINER SAGT: MAN MUSS DORT HINGEHEN, WO ES WEHTUT:

Joe Bauers Flaneursalon mit Buchvorstellung ("Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner"), es spielen: Eric Gauthier, Roland Baisch & The Countryboys, Dacia Bridges. Michael Gaedt moderiert. Donnerstag, 22. Oktober, 20.15 Uhr:

www.theaterhaus.com - Kartentelefon: (0711) 4 02 07 20



UND ETWAS LEKTÜRE:

Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten



BETR.: FLANEUR

Der folgende Text, eine typische (diesmal etwas längere) Flaneur-Geschichte, ist in der Reihe „Stadtquartiere“ der Stuttgarter Nachrichten erschienen. Der Fotograf Lutz Schelhorn und ich ziehen dafür durch die Straßen.



LEBENSKÜNSTLER UND CARITAS-KINDER

Das Stuttgarter Heusteigviertel



Der Kriminalschriftsteller Wolfgang Schorlau, 58, hat eine Bleibe in der Mozartstraße. Warum seine Ecke, das Heusteigviertel, überall in der Stadt als etwas Besonderes gilt, frage ich. In Stuttgart, sage ich, gibt es kein Viertel mit Kiezcharakter und Profil, vor lauter Sehnsucht nach Urbanität verklärt man langweilige Wohngebiete zu urbanen Nischen. Du hast keine Ahnung, sagt Schorlau und reicht mir die Beweise per Mail nach: "Einmalig in Deutschland", schreibt er, "eine Kirche, eingerahmt von zwei Bordellen, rechts und links rote Lichter im ersten Stock . . ." Gemeint ist die evangelische Freikirche zwischen zwei Häusern mit Damen-Apartments in der Olgastraße.

Triumphierend rufe ich zurück: Die Olgastraße ist bereits über der Grenze zum Heusteigviertel! Schorlau lacht mich aus.

Alles eine Frage der Perspektive. Die Schriftstellerin Anna Katharina Hahn, 39, hat gerade mit ihrem Stuttgart-Roman "Kürzere Tage" große Resonanz bei der Kritik erfahren. Ihre Romanfigur Marco nähert sich über die Olgastraße der Mozartstraße: "Er sah die Umrisse der nackten Frauen, die sich träge hinter den Scheiben bewegten wie Fische im Aquarium. Daneben war der Holzzaun, hinter dem der Spielplatz liegt, der mit den riesigen bemalten Betonstufen, die runter auf den Mozartplatz führen."

Damit sind wir zweifelsfrei auf Heusteig-Pflaster gelandet und bekommen eine Ahnung davon, wer das Image hier prägt. Man spricht vom "Kreativen-Viertel". Neben Autoren wie Schorlau logieren Werber und Architekten, Künstler und noch mehr Friseure in den Wohnungen, den Lofts der stattlichen Gründerzeithäuser.

Die Straßenprostitution war bis vor zehn Jahren Thema in der Heusteig- und Mozartstraße. Ordnungsbeamte beschlagnahmten die Autos von Freiern und schickten ihnen Mahnungen in der Hoffnung, die Ehefrauen bekämen Wind vom Treiben ihrer Gatten. Später hat man den professionellen Nahverkehr per Autoschranke beruhigt.

Am Mozartplatz sitzen die Leute im Freien beim Italiener Da Livio, einem Traditionslokal, das einst die Wirtslegende Ali Taner als Alte Kupferschmiede führte. Livio, wie geht's?, und dann rattert die Südmaschine: Junge, neulich beim Straßenfest habe ich Superumsatz gemacht, das kannst du dir nicht vorstellen. Signor Valenti, sage ich, behalte es für dich, sonst kommen die Freier vom Finanzamt. Und dann grinsen wir wie Mafiosi in einer Chicago-Bar. Gar nicht so übel hier.

Man kann auf die Heusteig-Bewohner neidisch werden: Du kannst kurz rübergehen auf den Wilhelmsplatz oder in die schicke Bar Fou-Fou am Rande des rotlichtgeprägten Leonhardsviertels, einen Drink nehmen und danach wieder in die Ruhe deines kopfsteingepflasterten Refugiums eintauchen - weit weg vom Trubel und doch dicht am Zentrum.

An der Ecke Heusteig-/Weißenburgstraße betreibt Fred, 63, seit 30 Jahren einen Kiosk fürs Leben. Fred's Lädle bietet Zeitungen und Zigaretten, Toto-Lotto und Papierkörbe mit Totenkopf-Design. Männer wie Fred brauchen keine amtstauglichen Namen. Fred, eigentlich Friedhelm Haubelt, ist eine Marke wie Pelikan. Selbstverständlich führt er Schulbedarf. Herr Fred, wie läuft es mit dem Umsatz? "Hier drin", sagt er, "gibt es nichts, was nicht rückwärts läuft." Nichts ist mehr, wie es war, seit die Kinder ihre Liebespoesie via Notebook und Handy senden. Papier ist nur noch für den Drucker, das Schulheft auch kein Renner, und die Mieten in den teuer restaurierten Altbauten sind hochgeschnellt.

Fred hat schon im Quartier gearbeitet, als es in der Nachbarschaft noch drei Metzger, zwei Reinigungen, eine Apotheke, die Post und den Blumenladen gab. Jetzt gibt es die Kreativen. "Die siehst du nicht", sagt Fred, "die sind nur zum Wohnen da."

Stimmt nicht ganz. Direkt gegenüber begegnet man schon mal Heusteig-Prominenz wie dem VfB-Manager Horst Heldt und seinem Trainer Markus Babbel beim Bäcker und Konditor Weible. 2010 feiert das Geschäft, vom "Feinschmecker" als eine der besten Bäckereien Deutschlands ausgezeichnet, 100. Geburtstag. Ich sitze mit Frau Hilde Weible (Jahrgang geheim) und ihrer Tochter Christine Klingenfuß-Weible, 39, neben der Backstube. Karl-Heinz Weible, der 70 Jahre alte Chef, macht Pause, wie immer hat er die ganze Nacht gearbeitet. Die Frauen haben ein Fotoalbum geholt, und mir wird schnell klar, dass ich zum Jubiläum wieder kommen muss. So viele Geschichten, die das Haus erzählen kann.

Frau Weible kam 1961 vom Land in den Laden, sie kann sich noch an die Straßenbahn, den Dreier, erinnern. Früher, sagt sie, habe sie oft mit dem Gedanken gespielt wegzugehen. Zu groß sei ihr die Stadt gewesen, diese herrschaftlichen Häuser. Und heute? "Das Heusteigviertel ist wie eine Sucht." Gott sei Dank, die Zukunft der Brezel ist gesichert. Es gibt sogar einen zweiten Bäcker im Viertel, den Hafendörfer.

Das Quartier liegt zwischen Fangelsbachfriedhof im Süden, Wilhelmsplatz im Norden, Hauptstätter Straße im Westen und Olgastraße im Osten. Seine wichtigste Nachrichtenzentrale ist die Espresso-Bar Herbert'z im Süden, Immenhofer Straße. Besitzer Herbert Okolowski, 53, in der Stadt bekannt aus Flurfunk und vom Sehen, treffe ich vor der Tür. Er ist mit einem Kleinbus unterwegs, um Biertische vom Straßenfest einzusammeln. Seine nostalgische Bar mit erstklassigen Bohnen, vielen Zeitungen und Gästen mit Gespür für Tratsch und News ist für jeden Straßenagenten ergiebiger als das Internet. Solche Bienenkorb-Plätze sind es, die den Autor Schorlau augenzwinkernd zu dem Vergleich bewegen, man fühle sich wie in den Alleen der Berliner Lifestyle-Bastion Prenzlauer Berg - "nur die Schwaben-Hass-Plakate fehlen noch".

Im gut begrünten Heusteigviertel gibt es skurrile Läden und Werkstätten, lichtgewaltige Hinterhöfe und feine Restaurants wie die Weinstube Vetter oder den Japaner Yakiniku. Alles riecht nach einer internationalen Mischung aus Antiquariat und Beauty Shop. Dennoch scheint die Großstadt weiter weg als der Mond. Entertainment kennt man nur aus der Stadtchronik, die über das Nachkriegsvarieté im Eduard-Pfeiffer-Haus, dem einstigen Landtagsgebäude, berichtet. Immerhin spielt darin noch das ABV-Zimmertheater, eine Bühne aus der Arbeiterbewegung mit Lust am Improvisieren.

Einzigartig, so scheint mir, ist das gelassene Nebeneinander im Viertel. So hartnäckig die Lifestyle-Apostel die Floskel vom Laufsteg der City verbreiten, so wenig sehen sie die Kontraste. Das Kreativen-Viertel ist in Wahrheit auch Stuttgarts Caritas-Revier. Ein halbes Dutzend sozialer Einrichtungen findet man hier, von der Psycho- bis zur Migranten-Betreuung.

Ich besuche den Schlupfwinkel, das Auffanglager für obdachlose Kinder und Jugendliche im Kolpinghaus, Schlosserstraße. Der Sozialarbeiter Thorsten Bauer, 35, sitzt zwischen zwei elektrischen Gitarren. 30 Heimatlose, die ältesten 21 Jahre alt, suchen Tag für Tag Hilfe im Haus. Dusche, Waschmaschine, Kicker-Automat stehen bereit. Thorsten kennt seine Klientel: die Punks und die schwarz gekleideten, exzentrischen Emos (spöttisch "Knochenlutscher" genannt). Die beiden Subkulturlager sind sich selten grün, tragen ihre Scharmützel aber lieber im fernen Schlossgarten aus.

Probleme mit den Nachbarn sind selten. "Die Leute", sagt Thorsten, "sind tolerant." Sie wissen vom Elend der jungen Menschen. Von den Torturen der Mädchen, die aus verwahrlosten Elternhäusern in den Schlupfwinkel flüchten. Mädchen, denen miese Typen Schlafplätze gegen Sex verkaufen. Der Krimiautor Schorlau könnte darüber Geschichten schreiben.

Zurück in der Bäckerei. Die Betriebswirtin Christine Klingenfuß-Weible hat drei Jungs, zwischen drei und zehn Jahre jung. "Bei uns herrscht ein gutes Klima für Kinder", sagt sie. "Alles Wichtige ist zu Fuß erreichbar. Man kann die Kleinen allein zur Schule gehen lassen."

Das Heusteigviertel ist wohl doch ein urbanes Stück Stuttgart mit Charakter.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20091005
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390
15.10.2009

14.10.2009

11.10.2009
08.10.2009

05.10.2009

04.10.2009
01.10.2009

29.09.2009

27.09.2009
26.09.2009

24.09.2009

21.09.2009
16.09.2009

14.09.2009

11.09.2009
10.09.2009

07.09.2009

04.09.2009
02.09.2009

31.08.2009

27.08.2009
25.08.2009

22.08.2009

19.08.2009
15.08.2009

14.08.2009

12.08.2009
10.08.2009

05.08.2009

03.08.2009

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·