Bauers Depeschen


Samstag, 26. September 2009, 381. Depesche



BETR.: MELDE MICH ZURÜCK



DER DEMOKRAT



Es roch nicht gut, es stank wie in einer Schulturnhalle. Wenn ein Mann allein ist, nimmt er den Geruch stärker wahr, als wenn er in der Turnhalle mit jemandem turnt. Mir wurde schlecht, und ich bat Gott um Hilfe. Herr Gott, sagte ich, von heute an bin ich dir ein guter Diener, wenn du mich aus diesem Elend befreist. Ich hasse Lügner und Pharisäer, sagte Gott.

Es roch übel. Ich knöpfte mir das Hemd auf, weil ich Angst hatte zu ersticken. Herr Gott, sagte ich, es ist die Hölle hier, ich möchte mir die Kleider vom Leib reißen oder wenigstens die Hosen herunterlassen.

Das beeindruckt mich nicht, ich habe in meinem Leben viele nackte Männer geschaffen, sagte Gott. Du hast recht, sagte ich, dieses Land wird nicht besser, wenn ich die Hosen hängen lasse. Zum Glück hatte ich keine Krawatte um. Ich hätte mich erhängt. Ich hätte mich ins Jenseits befördert, auch wenn es Gott nicht gefällt, wenn man ihm die Arbeit abnimmt.

Ich ließ die Hosen herunter. Der Schulturnhallengeruch brachte mich fast um. In der Schule war ich kein schlechter Turner gewesen. Turnhallen hasste ich. Turnhallen sind für Typen, die Völkerball spielen, weil sie Angst beim Fußball haben. Es gibt auch Boxer und Ringer in Turnhallen. Vor diesen Männern habe ich Respekt. Aber sie riechen nichts. Mit der platten Nase eines Boxers riechst du den Gestank einer Schulturnhalle nicht und mit den Blumenkohlohren eines Ringers erst recht nicht.

Herr Gott, sagte ich, ich habe diese Behandlung nicht verdient. Ich bin kein schlechter Mensch, ich tue, was man von mir verlangt, aber das hier geht zu weit, das ist Politik. Ich sah den Schatten einer schwarzen Katze mit Pferdeschweif. Herr Gott, brüllte ich, der Teufel ist hinter mir her. Ich verkaufe meine Seele nicht.

Ich sah nicht gut aus an diesem Tag mit offenem Hemd, heruntergelassenen Hosen und einem Bleistift in der Hand. Ich trage immer einen Bleistift bei mir, eine schlanke Mine, die man in eine Kugelschreiberhülse steckt. Diese Mine spitzt sich in der Hülse selbst. Ich liebe Minen, die sich selbst spitzen. Sie sind der Fortschritt. Mit frisch gespitzter Mine begann ich, ein Gebet von Wolfgang Neuss an die Wand zu kritzeln: "Müde bin ich, geh zur Ruh / decke mich mit Scheißdreck zu. / Will der Teufel mich erhaschen, / muss er erst am Scheißdreck naschen." Weiter kam ich nicht. Es gibt erhörte und unerhörte Gebete, davon hatte ich gehört. Ich schwitzte. Es gibt keinen traurigeren Anblick als einen Mann mit gefallenen Hosen, einem frisch gespitzten Bleistift in der Hand und dem Gestank einer Schulturnhalle in der Nase.

Herr Gott, sagte ich, was soll ich denn noch tun? Ich habe die Hosen heruntergelassen, ich habe ein Gebet gesprochen und mir einen gespitzten Bleistift besorgt. Das war meine Pflicht. Ich bin Demokrat. Jetzt bist du dran, schrie ich, ich gehe drauf, ich weiß nicht, was ich tun soll. Draußen hörte ich eine Frau sagen, man solle einen Arzt rufen. Ich brauche keinen Arzt, schrie ich, ich brauche eine Eingebung.

Du hast recht, sagte Gott, ich bin bei dir. Ich hörte Metallstücke klimpern. Womöglich lud Gott gerade seine Kanone. Herr Gott, sagte ich, drück ab, ich bin bereit für dich. Aber es fiel kein Schuss.

Fang auf, sagte Gott. Eine silberne Münze kam über die Wand geflogen. Ich schnappte sie mir. Wappen bedeutet Grün, sagte Gott, Zahl SPD. Ich warf den Euro in die Luft und fing ihn lässig mit einer Hand, wie ich es beim Völkerball in der Schulturnhalle gelernt hatte. Ich sah den Reichsadler auf dem Euro, nahm den Bleistift und rief über die Kabinenwände hinweg:

Heute wähl' ich CDU, muh, muh.

Mit heruntergelassenen Hosen und frisch gespitztem Bleistift stolperte ich aus der Schulturnhalle. Die Leute drohten mir mit der Faust. Hier stinkt es, sagte ich, ich habe das Wahlgeheimnis gelüftet.



UND NICHT VERGESSEN:

* $ * Joe Bauers humoriger Flaneursalon mit Buchvorstellung und den allseits beliebten Musiker-Gästen Eric Gauthier, Roland Baisch & The Countryboys, Dacia Bridges und dem einzigartigen Conférencier Michael Gaedt am Donnerstag, 22. Oktober, 20.15 Uhr: www.theaterhaus.com - Kartentelefon: (0711) 4 02 07 20

Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090926
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390
15.10.2009

14.10.2009

11.10.2009
08.10.2009

05.10.2009

04.10.2009
01.10.2009

29.09.2009

27.09.2009
26.09.2009

24.09.2009

21.09.2009
16.09.2009

14.09.2009

11.09.2009
10.09.2009

07.09.2009

04.09.2009
02.09.2009

31.08.2009

27.08.2009
25.08.2009

22.08.2009

19.08.2009
15.08.2009

14.08.2009

12.08.2009
10.08.2009

05.08.2009

03.08.2009

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·