Bauers Depeschen


Mittwoch, 19. August 2009, 367. Depesche



BETR.: SONNTAG



Weil ich kurz mal verschwinden muss und keine Zeit habe, Depeschen zu schreiben, stimme ich Sie, werte Depeschen-Leser, schon mal auf den Sonntag ein. Ich empfehle auch die aktuelle StN-Kolumne ("Globaler Sturm", siehe Link unten). Erregendes Wochenende!



MONTAGSSEX



Die Kundgebung gegen Arbeitslosigkeit war zu Ende. Die letzten Demonstranten in der Mittagssonne trugen schwer an ihrer Gesinnung, als ich an einem Stand der evangelischen Kirche diese Kaffeetasse entdeckte. Die Tasse gefiel mir, vor allem der Aufdruck: "Gott sei Dank", war da zu lesen, "es ist Sonntag."

Eigentlich diente die Tasse den Evangelen als Dekoration. Doch mit etwas Überredungskunst und einem Fünfer brachte ich sie in meinen Besitz. Ein Mann, dachte ich, kann nichts Besseres tun, als es sich morgens mit jedem Schluck einzutrichtern: Mann, du hast gottverdammtes Glück, heute ist nicht Sonntag. Deine Tasse lügt.

Nicht jeder Tag, hat mich das Leben gelehrt, ist Sonntag, und wenn ich darüber nachdenke, bin ich froh, dass nicht jeder Tag in meinem Leben ein Sonntag war. Am Sonntag wollte ein Süßer mit Wencke Myhre segeln gehen.

Der Sonntag weckt schreckliche Erinnerungen. In den Tagen meiner Kindheit setzten die Väter Hüte und die Frauen Sonntagsgesichter auf. Man konnte diese Menschen nicht lieben. Einziger Lichtblick war ein Song der großen Small Faces: Sie lassen mir keinen Platz für Partys, sie lassen mich nicht rocken, ich schließe die Augen und verschwinde von hier. . . träger Sonntagnachmittag. . .

Das war präzise und Werktag. Sonntagnachmittage waren die Pest.

In "Lazy Sunday" von den Small Faces taucht das schöne Wort Lumbago auf, es bedeutet Feiertagskrankheit, und spätestens als man mir neulich befahl, eine Kolumne zum Thema "Sonntag" zu liefern, war mir klar, dass diese Krankheit so wenig überwunden ist wie die Schweinegrippe.

Was soll an einem Sonntag besonders sein? Es gibt das Montagsauto und den Montagssex. Gibt es auch das Sonntagsauto und den Sonntagssex? Ich kenne nur den Sonntagsfahrer, und der zeigt sich so oder so als Pfeife: Er behindert in jeder Lebenslage den Verkehr.

Der Sonntag hat seinen Mythos verloren. Es schafft uns keinen Frieden mehr, wenn die Läden sonntags geschlossen haben. Eine Tankstelle, der Bahnhofsbazar, irgendein Saftladen hat immer geöffnet. Der Sonntag ist Betrug. Er ist der gleiche Wind- und Regen- und Blitz- und Donnerstag wie jeder andere Tag. Früher, ja früher, habe ich Gott manchmal gedankt, weil ich glaubte, der Sonntag sei der Feiertag des Herrn und der Pausentag des kleinen Mannes. Aber Sonntagsarbeit ist heute so normal wie die Aussicht, sonntags in eine Party zu geraten, deren Montagssex uns lehrt, warum Tanzverbot am Totensonntag nicht nur ein Segen für Pietisten ist.

Ich kann Gott schon deshalb nicht für den Sonntag danken, weil danach der Montag kommt. Zwischendurch galt nicht der Sonntag als schlimmste Ausgeburt des Trübsinns, des Nichtstuns, des Durchhängens. Es war der Montag. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da sagte jeder Vergnügungsdirektor: O Mann, riskiere montags keine Veranstaltung, da kommt kein Schwanz, die sind alle tot vom Samstag vor dem Sonntag.

Heute erregen sie sich sonntags an den Toten. Da glotzen sie die langweiligen Fang-den-Mörder-Filme mit ihrem sozialen Sonntagskirchenanspruch: "Tatort"-Partys verschandeln die Clubs und Kneipen unserer Städte, und ich wünschte, die Small Faces würden montags aus dem Grab singen: Ich schließe die Augen und verschwinde, ich lass mich nicht einsalzen von euch Dorfbullen.

Vielleicht war alles mal anders, womöglich gab es mal einen Grund, morgens aufzustehen, die Augen zu schließen und zu singen: Gott sei Dank, es ist Sonntag. Vielleicht war es so, als der Künstler Andy Warhol und der Schriftsteller Truman Capote gemeinsam durch die Stadt spazierten. Sie haben ihren Dialog in dem Buch "Ein Sonntag in New York" verewigt, und mir ist, als sei damals sonntags die Welt in Ordnung gewesen. Auf dem Umschlag ist zu lesen: "Zwei amerikanische Megastars spazieren durch New York und unterhalten sich über Hunde Mörder Stars Mütter Drogen Sex Katzen Geschlechtsoperationen Eichhörnchen Schauspielerei Sonne Selbstmord Greta Garbo Parties Photographen Bankräuber Starkult TV-Serien Rolling Stones Montgomery Clift Gesichtsoperationen Journalisten Tennessee Williams."

So ließe sich über den Sonntag reden. Ich habe nur diese gottverdammte Tasse im Schrank.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer

1. MAHNUNG: Flaneursalon und Buchpräsentation am 22. Oktober - www.theaterhaus.com - Kartentelefon: (0711) 4 02 07 20



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090819
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390
15.10.2009

14.10.2009

11.10.2009
08.10.2009

05.10.2009

04.10.2009
01.10.2009

29.09.2009

27.09.2009
26.09.2009

24.09.2009

21.09.2009
16.09.2009

14.09.2009

11.09.2009
10.09.2009

07.09.2009

04.09.2009
02.09.2009

31.08.2009

27.08.2009
25.08.2009

22.08.2009

19.08.2009
15.08.2009

14.08.2009

12.08.2009
10.08.2009

05.08.2009

03.08.2009

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·