Bauers Depeschen


Donnerstag, 02. Juli 2009, 348. Depesche



Eine kurze Geschichte aus dem Stuttgarter Osten, erschienen in der "Stuttgarter Nachrichten"-Serie "Stadtquartiere":



IM RIO SIND DIE GRENZEN GRÜN



Ein sechsstöckiges Hochhaus erhebt sich als Wahrzeichen der kleinen Siedlung im Osten, an der Hackstraße mit Blick auf den Gaisburger Gaskessel. Der Kubus vermittelt Stil und Stolz, architektonische Würde, die es mal gegeben hat. Einst gab es im Hochhaus des Viertels, wie in jeder Arbeitersiedlung, eine Konsum-Filiale. Heute findet man im Erdgeschoss als letzten Laden des Raitelbergs den türkischen Emektar-Markt. Daneben hat ein Spaßvogel seine Callshop-Bude Paradies getauft. Im Garten Eden gibt es Flaschenbier für die Einsamen.

Raitelsberg. Schnell lerne ich, dass die Leute nicht "in", sondern "im" Raitelsberg zu Hause sind, so wie die Berliner nicht in Wedding, sondern im Wedding wohnen. Die Raitelsberger, vor allem die jungen, haben sich längst darauf geeinigt, "vom RIO" zu kommen: vom Raitelsberg im Osten.

Er sei stolz, ein echter Junge vom RIO zu sein, sagt mir Artur, er ist zwölf. Ich treffe ihn auf der Straße, wie jeden Tag geht er Fußball spielen auf dem Platz seiner Schule. Arturs Eltern sind Russen. Von den 650 Familien in Raitelsberg sind die meisten Ausländer, Migranten.

Die Raitelsbergsiedlung, ein Dreieck zwischen Park-, Röntgen- und Sickstraße, zählt weithin zu den wichtigsten städtischen Wohnungsbauprojekten der zwanziger Jahre. Und sie gehört zu den vielen Geheimnissen des Ostens. Der Raitelsberg ist ein heute nur noch leidlich bekanntes Quartier mit schönen grünen Grenzen. Die architektonischen Reize, die Bauhauselemente sind in der Öffentlichkeit so gut wie vergessen.

Fahrlässig haben viele den Raitelsberg lange als "sozialen Brennpunkt" abgestempelt, Internetseiten berichten über "Konflikte mit alkoholkranken Einwohnern". Einmal ist in einer Wohnung ein Baby verhungert, das war 1996, eine alte Geschichte. Sozialarbeiter und Polizisten sind heute mit der Entwicklung in der Siedlung zufrieden, vor allem in der jüngeren Vergangenheit.

Früher, ja früher, sagt Ewald Conzmann, 89, habe der Raitelsberg wie Heslach und der Hallschlag zu den "Schreckensvierteln" der Stadt gehört. Da trieben sich Jugendbanden auf den Straßen herum, und auf dem Bolzplatz am Eingang zum RIO haben die Männer und Jungs reichlich getankt.

Ewald Conzmann, ein ehemaliger Arbeiter und Betriebsrat, wohnt seit einer Ewigkeit im einst "roten Osten", seit 40 Jahren im Raitelsberg. "Für den besten Opa der Welt", hat einer seiner Enkel auf ein Blatt Papier gemalt und es an die Wand gehängt. In Ewald Conzmanns Regal stehen die Schriften von Marx, Engels, Stalin. "Die sind heute nicht mehr wichtig", sagt er, "das Wichtigste ist das Mietrecht." Fünfzehn Aktenordner hat er in seinem langen Kampf um das Recht auf menschenwürdiges Wohnen gefüllt. "Ich habe mich immer gewehrt", sagt er.

Ich kann froh sein, dass er mit mir redet. Mit "der Presse" hat er selten gute Erfahrungen gemacht. Oft haben ihn die Zeitungsfritzen links liegengelassen, wenn er im überfüllten Versammlungsraum der Friedenau im Nachbarviertel Abelsberg gegen die Vermieter gewettert und schließlich recht bekommen hat. Der größte Vermieter der Siedlung war früher die Stadt, heute ist es das städtische Tochterunternehmen SWSG. Jeder Raitelsberger kennt Ewald, den heimlichen Bürgermeister vom RIO. "Ein guter, ein interessanter Mann", sagt der Bezirksvorsteher Bernhard Kübler, und der CDU-Mann Kübler ist nicht als roter Sympathisant verdächtig.

Wenn heute schon kein Politiker mehr mit dem Grundgesetz unterm Arm herumläuft, so ist doch Ewald nach jedem SWSG-Schrieb an die Raitelsberger mit dem Mietrecht unterwegs. Noch nachts im Schlaf wünschen sich die Herren der Häuser einen leichteren Gegner. Er erzählt, wie die Miete in 40 Jahren von 76 Mark auf 400 Euro gestiegen ist. "Die Leute sind immer ärmer geworden", sagt er.

Ewald Conzmann ist einer der letzten Zeitzeugen der ersten Generation im Raitelsberg. Er hat alle Veränderungen mitgemacht, den Wandel der deutschen Arbeitersiedlung seit den sechziger Jahren zum multikulturellen Wohnquartier. "Ich muss nicht in Urlaub", sagt er, "ich bin jeden Tag auf der ganzen Welt in Urlaub."

Ich bin mit dem Sozialarbeiter Frieder Buyer bei Ewald Conzmann aufgekreuzt. Buyer arbeitet seit 30 Jahren auf dem Aktivspielplatz Raitelsberg, Aki genannt. An einem Hang, ein paar Meter über der Grenze vom Raitelsberg, besuchen die Kinder einen der wildesten Spielplätze der Stadt. Auf dem Gelände gibt es zwei Pferde, eine Ziege, Schafe. "Diese Bewegungsfreiheit ist für die Kinder sehr wichtig", sagt Buyer, "man sitzt extrem eng aufeinander im Viertel."

Südländische Gepflogenheiten, wie es immer noch klischeehaft heißt, prägen das Leben. Manchen im Raitelsberg stören abends die Kinder auf der Straße, das Rollschuhgepolter auf den Steintreppen der Häuser mit ihren dünnen Wänden. "Die Akzeptanz ist dennoch erstaunlich", sagt Buyer.

Die wenigen Deutschen, die hier noch leben, sind Rentner, wie Gisela Lezius, eine frühere Verlagsfachkraft. Seit 40 Jahren wohnt sie im Raitelsberg. "Früher", sagt sie, "da hatten wir hier alles." Da gab es noch Geschäfte. Den Konsum, den Metzger, die Drogerie, den Friseur.

Gisela Lezius ist geblieben. "Raitelsberg ist meine Heimat", sagt sie.

Ich gehe in die Bäckerei Hegele, das einzige Stehcafé im Quartier. Der Bäckermeister Martin Blankenhorn führt mit seiner Frau Judith den Laden seit zwölf Jahren. "Zu mir kommen Kunden aus aller Herren Länder", sagt er, "wir kommen gut miteinander aus.“ An der Fassade des Ladens ist, wie an vielen anderen RIO-Häusern, eine steinerne Märchenfigur zu sehen - und die Jahreszahl 1926.

Zwischen 1926 und 1929 haben die Architekten Alfred Daiber und Georg Stahl den Bau der Siedlung geleitet. 800 Dreizimmerwohnungen, eine Ansammlung verschiedener Gestaltungselemente und Farben. "Eine derartige Stilmischung war nur denkbar, bevor die heftige Auseinandersetzung um die Weißenhofsiedlung die Architektenschaft in ein progessives und ein konservatives Lager spaltete", heißt es im "Architekturführer Stuttgart".

Noch ist viel vom städtebaulichen Aufbruch der zwanziger Jahre zu sehen, auch wenn bei Renovierungen leider oft die Willkür gewaltet hat. Der Raitelsberg, verschämt ins Abseits gebaut und von der Hackstraße aus kaum zu sehen, ist so wenig ein Schreckensviertel wie auf der anderen Straßenseite Ostheim. Der Raitelsberg ist eine Fundgrube für Geschichten, aber ein Zeitungstext kein Roman. Noch ein Bier im Paradies, ein Prosit auf Ewalds Osten und zurück nach Westen.



REKLAME:

Samstag, 18. Juli 2009, 19.30 Uhr: Flaneursalon mit Michael Gaedt & Michael Schulig, Dacia Bridges & Alex Scholpp beim Festival Cannstatter Kulturmenü. - Rilling Sekt, Brückenstraße 10, Innenhof-Garten.



FUSSBALL IST UNSER LEBEN

Samstag, 8. August, Theaterhaus Stuttgart, 20 Uhr: "Hurra, wir kicken noch!", die Show zur mentalen Unterstützung der Stuttgarter-Kickers-Fans und anderer Fußballfreunde. Mit Michael Gaedt + Michael Schulig & Band als Die Große Rockschau (Ex Kleine Tierschau), Nu Sports (Ska-Band), Timo Brunke (Sprachkünstler), Joe Bauer (Vorleser), Ralf Schübel (Hymnensänger). Moderation: Stefan Kiss (Sportreporter, SWR-Fernsehen). Eintritt: 9 Euro, so günstig wie ein Stehplatz auf der schönen Waldau. Der Vorverkauf läuft. www.theaterhaus.com - Kartentelefon: (0711) 4 02 07 20

(Siehe Depesche vom 15. Juni 2009)



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt



























wird ein funktionierender E-Mail-Link.
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090702
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360
01.08.2009

28.07.2009

27.07.2009
25.07.2009

22.07.2009

20.07.2009
19.07.2009

16.07.2009

13.07.2009
09.07.2009

08.07.2009

04.07.2009
02.07.2009

29.06.2009

27.06.2009
26.06.2009

24.06.2009

23.06.2009
22.06.2009

18.06.2009

15.06.2009
13.06.2009

09.06.2009

07.06.2009
05.06.2009

02.06.2009

01.06.2009
30.05.2009

27.05.2009


Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·