Bauers Depeschen


Mittwoch, 04. März 2009, 293. Depesche



Seit Mickey Rourke in "The Wrestler" ein grandioses Comeback feiert, ist Catchen auch hierzulande ein Thema (siehe Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten: www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer). Hier die kleine Geschichte eines Profis, der weiß, wovon er redet.



DER MANN, DER MIT DEM BÄREN KÄMPFTE

Ein Treffen mit dem ehemaligen Catcher Roland Bock



Vor mir steht, und in diesem Moment fällt mir nichts Stärkeres ein, ein Kerl wie ein Kleiderschrank. 1,91 Meter groß, 150 Kilo schwer, und er sieht mich an, als kenne er mehr Geschichten als tausend und eine aus der Nacht. Er ist weit öfter als tausendmal in den Ring gestiegen, er hat nächtens leicht bekleideten Damen in den ersten Reihen zugeblinzelt und gegnerische Fleischberge verprügelt, bis Blut geflossen ist. Nicht Ketchup. Echtes Blut.

Vor dieser Zeit, als Sportsmann mit Amateurstatus, hatte er die Konkurrenz noch nach den heiligen Regeln der höheren Kampfkunst geschultert. 1970 wurde er sensationell Ringer-Europameister im griechisch-römischen Stil. Sein Leben im Freistil beginnt, als er ins Showgeschäft wechselt. Er tritt als Catcher auf, wird im selben Metier Tournee-Veranstalter und macht seinen bürgerlichen Namen zum Programm: Wer Bock heißt, sagt er, braucht kein Pseudonym.

Roland Bock, 61, in Stuttgart-Feuerbach als Stiefsohn eines sozialdemokratischen Stadtrats groß geworden, hat mir viel zu erzählen. Er war lange Jahre weg, in Thailand, in China. Jetzt, im Sommer 2005, ist er zurück in Stuttgart, unschlüssig, wie es weitergehen wird. Er muss zuerst die Spätfolgen der asiatischen Lungenkrankheit Sars auskurieren.

Als wir uns treffen, ist schnell klar, dass es noch immer ein Fehler wäre, sich mit diesem Mann im dunklen Maßanzug anzulegen. Die Krankheit hat ihn äußerlich nicht geschwächt. Wie auch. Er hat einst im Ring mit einem Braunbären gerungen und im Schlachthof seine Muskeln an den Hörnern eines lebenden Stiers trainiert.

Mit seinem Bären kreuzt Bock 1976 im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF auf, muss den geplanten Schaukampf aber kurzfristig abblasen. Kurz zuvor hat ein Catcher-Kollege seinem Gegner per Kopfstoß eine blutende Platzwunde zugefügt. "Wenn der Bär im Studio das Blut gerochen hätte", sagt Bock, "wäre er verrückt geworden." Bock hatte die Verantwortung. Er war nicht nur Rummel-Ringer, er war auch Manager.

Wir sitzen in der Kneipe beim Essen. Es sei ihm nicht schlecht gegangen all die Jahre in der Fremde, sagt Bock und rühmt die Liebenswürdigkeit der Asiaten, die Möglichkeit, dort sorglos zu leben. Sein Auskommen, sagt er, habe er mit Projektentwicklungen verdient. Geschäfte, du weißt schon. Er hat viele Geschäfte gemacht in seinem Leben, nicht immer erfolgreich.

1965 führt ihn das Stuttgarter Fachblatt "Sportbericht" als "die große deutsche Ringerhoffnung", 1970 ist er Europas Größter im Superschwergewicht, 1972 Olympiakandidat für München. Im selben Jahr soll er in Kattowitz seinen Titel verteidigen.

Die ersten Schultersiege hat er bereits hinter sich, als er - geplagt von Fieber und Durchfall - auf sein Zimmer flüchtet. Vielleicht, denkt er, ist dem Arzt bei der üblichen Spritzenbehandlung ein Kunstfehler unterlaufen. Der Verbandspräsident aber will ihn zum Kämpfen zwingen - und Bock rastet aus. Er wird zwei Jahre gesperrt, verpasst Olympia und wechselt ins Lager der Professionals.

Zwar hat der gelernte Bankkaufmann inzwischen ein Studium als Sport- und Werklehrer absolviert und sich als Ringrivale von Wilfried Dietrich, dem "Kran von Schifferstadt", einen Namen gemacht. Aber im Catchermilieu, wo Rotlicht-Größen wie der ehemalige Boxer "Prinz von Homburg" alias Norbert Grupe und Show-Freaks wie der Koloss André the Giant den Affen machen, lockt das große Geld. In verrauchten Sporthallen und Zirkuszelten - wie auf dem Cannstatter Wasen - schleudert Bock als gefürchteter Jahrmarktsgladiator Gegner und Ringrichter reihenweise aus dem Ring. Pro Abend kassiert er einen Tausender, im Jahr bestreitet er über 300 Kämpfe.

Bei unserem Gespräch fährt er die Arme aus, zeigt, wie er die Kohle angehäuft und haufenweise rausgeworfen hat.

Ende der Siebziger besitzt er Kneipen und ein Hotel, als ihm der entscheidende Fehler unterläuft. Bock finanziert eine Europa-Tour mit dem japanischen Karate-Killer Inoki, der zuvor gegen Muhammad Ali angetreten ist. Als Inoki, geplagt vom Jetlag, in Deutschland eintrifft, ist er nicht mehr "gelb, brutal und unerbittlich", wie es auf den Plakaten heißt. Er ist fertig. Die Tour endet als Fiasko. Bock, zuvor als Promoter barbusiger Boxerinnen und Protagonist der Kinokomödie "Hurricane Rosie" gut über die Runden gekommen, geht finanziell zu Boden. Juristischen Problemen folgt eine, sagen wir: schöpferische Pause.

Anfang der Achtziger meldet er sich ein letztes Mal in der Öffentlichkeit zurück: In Ludwigsburg plant er den Live-Club Rockfabrik. Der Laden, eine stilsicher angelegte Arena für Hard & Heavy, dem Soundrack der Wrestler, existiert noch heute, und jeder Gast hat irgendwann die Geschichten vom ehemaligen Besitzer der Rockfabrik gehört. Man spricht von "der Legende", und die lebt.

Roland Bock erzählt zum Abschied, wie er früher seine Gäste am Eingang der Rockfabrik Markstücke in die von ihm erfundenen Klamottenschließfächer werfen ließ. "Andere Wirte haben damals Garderobenpersonal bezahlt", sagt er. "Ich dagegen habe kassiert." Und dann schlägt er mir so diebisch grinsend auf die Schulter, als hätte er wenigstens dieses eine Mal das große Los gezogen, damals im Kleiderschrankgeschäft.

P. S.: Roland Bock ist wieder in Asien.



REKLAME:

Flaneursalon-Termin: Mittwoch, 18. März 2009, 20 Uhr.

Restaurant-Theater Friedenau, Rotenbergstraße 127, Stuttgart-Ost.

Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Michael Gaedt. Karten: 07 11 / 2 62 69 24.

Immer noch suche ich einen Ost-Agenten für die Propaganda!



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090304
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300
20.03.2009

18.03.2009

17.03.2009
15.03.2009

12.03.2009

10.03.2009
08.03.2009

04.03.2009

01.03.2009
26.02.2009

23.02.2009

20.02.2009
19.02.2009

17.02.2009

16.02.2009
12.02.2009

11.02.2009

09.02.2009
04.02.2009

02.02.2009

30.01.2009
27.01.2009

26.01.2009

23.01.2009
20.01.2009

19.01.2009

16.01.2009
12.01.2009

08.01.2009

04.01.2009

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·