Bauers Depeschen


Freitag, 16. Januar 2009, 274. Depesche



BETR:. ALI



Zeit für eine Erinnerung. Vor drei Jahren starb Ali Taner, einer der größten und gastfreundlichsten Wirte Stuttgarts.



DIE MAGIE DER MENSCHLICHKEIT



Als die Nachricht kam, Ali sei tot, dachte ich: Das kann nicht sein, Ali ist das Leben. Er war krank, ja, das wusste man, aber wie schwer, wusste keiner.

Ali, uns seit einer Ewigkeit als aufrechter, drahtiger Mann mit kantigen Gesichtszügen vor Augen, als globaler Charakterkopf, hat selten über sich selbst gesprochen. Er hat nach den anderen gefragt, nach den Freunden, den Weggefährten.

Stuttgarts stadtbekannter Litfass-Wirt im Schwabenzentrum war ja nie nur Wirt. Er lebte die Tugend Gastfreundschaft. Keiner ging "zum Türken". Man ging "zu Ali".

Manchmal dachte man, ihn plage ständig die Sorge, irgendwem aus seinem großen Clan könnte es schlecht gehen - aber ihm selbst? Als Wirt, Barmann oder Koch diente er der Menschlichkeit. Hart gegen sich selbst, verschwiegen und vor allem großzügig. Er kam an den Tisch, öffnete eine Flasche Raki und drohte mit Lokalverbot, wenn einer zahlen wollte.

Wo Ali war, war der Süden.

Als ich ihn in den siebziger Jahren kennen lernte, hatte er gerade die Kupferschmiede am Mozartplatz übernommen (heute in der Hand des Italieners Livio). Hier wurden Freundschaften geschlossen, Beziehungen gerettet, Überlebensstrategien entworfen. Ali hatte ein offenes, internationales Haus, er war Vermittler, Berater in allen Krisen. Ohne ihn wären etliche Wohngemeinschaften verhungert oder, schlimmer, verdurstet.

Ali Taner wusste, was es heißt, nicht viel zu besitzen. 1931 wurde er in Istanbul geboren. In den Tavernen der Stadt arbeitete er als Kellner. Wenn er etwas Geld verdient hatte, ging er auf Reisen. In den Sechzigern lebte er ein halbes Jahr in Italien, eines Tages hatte er noch 60 US-Dollar und die Stuttgarter Adresse eines Türken in der Tasche. Er fuhr hin, verdingte sich zunächst als Lkw-Fahrer und danach als Gemüsehändler in der Markthalle.

Bald stieg er in der neuen Kneipenszene zu einer Größe auf. Er zog mit magischem Charme das Publikum an. Seine Gäste tourten im Tross mit ihm durch die Stadt. Mal stand er hinter der La-Concha-Bar am Wilhelmsplatz, mal am Diogenes-Grill, Olgastraße.

Als der Journalist Hans Fröhlich Anfang der Achtziger unter der Liederhalle seine Kneipe eröffnete, wurde Ali eine Institution im Nachtleben. Der Laden hatte bis morgens um fünf geöffnet, damals eine Sensation. Ali bekochte die Gäste mit türkischen Kässpätzle.

Der geschäftliche Durchbruch als Wirt gelang ihm 1985 mit der Eröffnung des Litfass im Schwabenzentrum, der Nahtstelle zwischen Altstadt und Hans-im-Glück-Brunnen. Der Laden war Tag und Nacht geöffnet, sommers kämpften Kneipenflaneure um einen Platz auf der Treppe zu seinem Biergarten.

Ali hatte ein großes Herz für Musiker, er wollte nicht glauben, dass Künstler, die etwas können, nichts verdienen. Also holte er sie selbst auf die Bühne, nicht nur unbekannte, auch gestandene Musiker wie die Rocksängerin Anne Haigis oder den Jazzbassisten Wolfgang Schmid.

Rund ums Litfass eröffnete Ali im Lauf der Zeit einige Lokale, so viele, wie er Kinder habe, sagte er mal.

Sein Sohn Hasmet leitet heute das Litfass; das Lokal ist inzwischen auf die gegenüberliegende Seite des Platzes umgezogen.

Ende der Neunziger zog sich Ali Taner zurück. In der Landhausstraße führte er noch vorübergehend das Tarabya. "Geld", hat er mir mal gesagt, "Geld kannst du nicht mit ins Paradies nehmen - auch nicht mit in die Hölle." Dann hat er eine Flasche Raki geholt und einen Teller Schafskäse.

Ali Taner ist am Sonntagmorgen, dem 23. Januar 2006, im Stuttgarter Katharinenhospital gestorben. Zwei Tage später wurde er in Marmaris, im Süden der Türkei, beerdigt. So hat er es sich gewünscht.

Um Irrtümer und Verwechslungen am Tresen zu vermeiden, haben wir ihn - in seiner Abwesenheit - immer "großer Ali" genannt. So wird es bleiben. Ihn zu vergessen hieße, einen aufregenden Teil unseres Lebens zu vergessen.



REKLAME:

- Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 18. Februar 2009, Theater Rampe, Filderstraße 47, Stuttgart. Letzter gemeinsamer Auftritt von Ralf Groher & Stefan Hiss als LOS GIGANTES. Weitere Gäste: Dacia Bridges & Alex Scholpp. Beginn 20 Uhr. Karten 0711 / 6 20 09 09 - 16.

(In der Depesche vom 31. 12. 2008 erfahren Sie, was es mit dem schwimmenden Flaneursalon auf sich hat.)



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090116
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300
20.03.2009

18.03.2009

17.03.2009
15.03.2009

12.03.2009

10.03.2009
08.03.2009

04.03.2009

01.03.2009
26.02.2009

23.02.2009

20.02.2009
19.02.2009

17.02.2009

16.02.2009
12.02.2009

11.02.2009

09.02.2009
04.02.2009

02.02.2009

30.01.2009
27.01.2009

26.01.2009

23.01.2009
20.01.2009

19.01.2009

16.01.2009
12.01.2009

08.01.2009

04.01.2009

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·