Bauers Depeschen


Dienstag, 11. November 2008, 249. Depesche



BETR.: COWBOYS, KRAUT



"Die Nacht der Lieder" am 9. und 10. Dezember im Schauspielhaus der Stuttgarter Staatstheater, von der ich zuletzt in der leider Gottes nicht letzten Depesche berichtet habe, ist demnächst ausverkauft (Kartentelefon: 0711 / 20 20 90). Fast 1600 Karten für die Benefiz-Show in zwei Tagen weg, darauf könnte ich einen trinken, wenn ich nicht seit 21 Monaten nicht trinken würde. Und noch ein Beweis dafür, wie schnell sich politisch alles ändert: Gestern hieß unsere jüngste Band im Nacht-der-Lieder-Programm noch Flip Chart, heute nennt sie sich 25 % TOO YOUNG TO SHAVE. Pitralon kann warten.

Herr Geyer aus Frankfurt am schönen Maine appelliert an meine Ehre: Als Cowboy, mailt er, müsste ich eigentlich wissen, dass Flinten nicht dazu gemacht worden seien, um ins Korn geworfen zu werden. Tatsächlich haben Cowboys schon Depeschen aufgegeben, als es noch Cowboys gab. Depeschen hat nicht Hemingway erfunden.

Herr Sock schreibt mir, ich hätte ihm neulich einen fast tödlichen Schreck eingejagt, als ich den Depeschen-Klickern wünschte, der Blitz möge sie beim Scheißen treffen. Herr Sock saß mit irgendeinem Internet-tauglichen Pod gerade Depeschen lesend auf der Schüssel. Ist mir doch egal, die Stuttgarter Kickers haben am Wochenende ihr erstes Saisonspiel gewonnen, 2:1 durch ein Eigentor von Dresden. 1800 Dresdner Dynamo-Fans hüpften in ihrem Block hinterm oberen Waldau-Torn neunzig Minuten lang so hartnäckig, als wollten sie über die Mauer schauen. Es war klar, dass wir gewinnen würden. Ich hatte am Tag des Spiels in einer Kolumne Mr Obama um Beistand gebeten: www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer.

Hier noch eine depeschenmäßige Sauerkrautsache:



WURSTEL CON CRAUTI



Ich habe mir lange überlegt, wann ich zum letzten Mal Sauerkraut gegessen habe. Es gibt keinen Grund, kein Sauerkraut zu essen, ich hab nur den Eindruck, Sauerkraut sei in Verruf oder womöglich in weiten Kreisen der Bevölkerung in Vergessenheit geraten.

Mag sein, dass ich mich täusche. Ich denke selten an Sauerkraut. Dabei leben wir in Stuttgart in einer Sauerkrautzone. An manchen Tagen, an denen der Wind falsch steht, riecht es, als seien wir in ein Sauerkrautfass gefallen.

Das letzte Mal, als ich auf dem Sauerkrautsektor tätig war, muss in der Markthallenkneipe gewesen sein. Die führen Sauerkraut. Falls ich dort Sauerkraut gegessen habe, dann ohne diesem Ereignis viel Bedeutung beizumessen. Ich bin kein Sauerkrautevaluator, auch wenn ich schon gutes Sauerkraut gegessen und verarbeitet habe. Sauerkraut taugt jederzeit als Erleichterungsbombe.

Es gibt Wirtshäuser, die nach Sauerkraut riechen, obwohl sie gar kein Sauerkraut im Programm haben. Die werden von Sauerkrautwirten geführt. Es gibt geborene Sauerkrautwesen. Man erkennt sie nicht immer nur am Sack, sondern auch am Sackgesicht.

Im angelsächsischen Raum wird das Wort Kraut gern als Synonym für den Deutschen verwendet. Der Engländer und der Amerikaner sagen allerdings nicht „the Sauerkrauts“, sie sagen „the Krauts“. Deshalb bleibt offen, was der Engländer und der Amerikaner vom Deutschen wirklich halten. Ob sie ihn als Sauerkraut, als Blaukraut oder als Spitzkraut sehen.

Klar wird der Krautkonflikt, wenn es um Fußball geht. Wenn der Deutsche auf der Insel spielt, gibt es von der englischen Presse den üblichen warmherzigen Empfang: „Morgen seid ihr erledigt, Krauts!“, „Morgen seid ihr tot, Krauts!“, „Blitzkrieg – wir werden euch vernichten, Krauts!“ Das goutieren wir, ohne sauer zu sein.

Seit ich den Eindruck habe, die Lust auf Sauerkraut habe weltweit dramatisch nachgelassen, meldet die Sauerkrautbranche nur noch vorübergehend Hochs. In Jonathan Franzens betagtem Roman „Die Korrekturen“ gibt es die Spitzenköchin Denise Lambert, Tochter von Enid und Alfred Lambert. Denise eröffnet mit Hilfe eines Mäzens in Philadelphia das Gourmet-Restaurant Generator, und eines ihrer absoluten Lieblingsgerichte ist Rippchen mit Sauerkraut, nicht zu verwechseln mit „Wurstel con crauti“ , dem nur relativ ähnlich gelagerten Würstchenfall des Italieners.

Irgendwie aber wird Denise mit ihrem Sauerkraut nicht glücklich, was nicht allein daran liegt, dass sie regelmäßig mit der Frau ihres Mäzens schläft und am Ende auch mit dem Mann der Frau ihres Mäzens, wenn Sie wissen, was ich meine.

“Warum bestellt hier keiner Rippchen?“, fragt sie einen Angestellten. „Amerikaner mögen kein Sauerkraut“, antwortet der Mann. „Quatsch“, sagt Denise. „Wann immer es jemand bestellt hat, habe ich in den Tellern, die zurückgekommen sind, mein Spiegelbild gesehen.“ „Möglich, dass unter den Gästen ab und zu ein paar Deutsche sind“, sagt der Angestellte.

Aus diesem Dialog schließe ich, dass Sauerkraut transatlantisch am Ende ist. Ich schätze sogar, Denise würde sich heute nicht mehr trauen, in Amerika Sauerkraut zu kochen. Mr Obama ist kein Sauerkrauttyp.



- Joe Bauers Flaneursalon präsentiert Die Kleine Stadtrevue: Dienstag, 25. November, 20.30 Uhr, Lokalität Rosenau - mit Los Gigantes, Michael Gaedt & Anja Binder, Roland Baisch und Dacia Bridges & Alex Scholpp. Es gibt noch Karten: 0711 / 661 90 90



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20081111
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270
02.01.2009

01.01.2009

31.12.2008
27.12.2008

24.12.2008

22.12.2008
19.12.2008

18.12.2008

14.12.2008
11.12.2008

10.12.2008

07.12.2008
05.12.2008

03.12.2008

01.12.2008
28.11.2008

25.11.2008

22.11.2008
21.11.2008

18.11.2008

14.11.2008
11.11.2008

09.11.2008

07.11.2008
05.11.2008

03.11.2008

02.11.2008
29.10.2008

26.10.2008

25.10.2008

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·