Bauers Depeschen


Donnerstag, 02. Oktober 2008, 231. Depesche



ACHT COLA, ACHT BIER



Es war einer dieser Stuttgarter Tage, die mit einem Banküberfall beginnen und fast so langweilig enden. Wie schon einige Male zuvor in der Geschichte des alten und neuen Jahrhunderts kam ich einen Tick zu spät. Nur ein paar Minuten zu lange hatte ich am Stehtisch des Bäckers am Hölderlinplatz die "Bild"-Zeitung gelesen. Als ich an der BW-Filiale ankam, war der Bankräuber mit dreißigtausend Euro Beute verschwunden.

Zwei leere Polizeibusse standen herum. Ich überlegte – und nahm dann doch die Stadtbahn.

In der "Bild"-Zeitung war anderntags zu meiner Enttäuschung kein Wort über den Banküberfall zu lesen. Die Kollegen waren anscheinend noch später eingetroffen als ich, erst am Nachmittag, als schon dieses Schild an der Tür hing: "Sehr geehrte Kunden, wir haben heute wegen eines Überfalls geschlossen."

Ich frage mich, ob es richtig ist, eine Bank erst nach einem Überfall zu schließen. Es war, wie gesagt, einer dieser Stuttgarter Tage, die mit einem Bankraub beginnen, und ich als Bankdirektor hätte schon früh morgens ein Schild rausgehängt: "Sehr geehrter Herr Bankräuber, wir haben heute in Erwartung Ihres Überfalls geschlossen."

Dann wären alle rechtzeitig dagewesen. So aber fuhr ich mies gelaunt nach Feuerbach zum Arzt. Am Geigerplatz, im Zentrum von Feuerbach, ging ich die Treppe der U-Bahn-Station hoch, ich sah blauen Himmel über mir, so blau wie sonst nie in Feuerbach. An der Straße standen vier Jungs herum.

Ohne zu überlegen ging ich auf sie zu und sagte: "Ich muss mal mit euch reden. Wie läuft das denn so mit der Jugendgewalt, von der ich überall höre?" Okay, kein Problem, wir unterhielten uns: Elvin, 16, aus Bosnien, wohnhaft in Botnang; Deniz, 18, aus der Türkei, wohnhaft in Freiberg; Shkelgim, 18, aus Albanien, wohnhaft in Zuffenhausen; Aly, 17, von der Elfenbeinküste, wohnhaft in Cannstatt. Die Jungs, alle an der Hauptschule, behandelten mich gut.

Komme schon mal vor, dass man "angemuckt" werde von einem fremden Typ auf der Straße, sagte Deniz. Daraus ergebe sich in der Regel folgender Dialog:

"Warum guckst du so, Hurensohn?" "Geht dich einen Scheiß an, Missgeburt."

"Okay", sagte ich, "das ist nicht besonders originell, diese Schimpfwörter kenne ich von früher." "Gewalt ist halt immer Gewalt", lenkte Deniz ein, "manchmal musst du dich wehren. Sonst liegst du im Krankenhaus."

Okay, sagte ich und bat die Jungs um ihre Handynummern. Wir werden noch mal darüber sprechen, wie alles läuft. Ich war an diesem Tag zu sehr in Eile, um das Thema zu vertiefen, ich musste zum Arzt. Mich hatte ein Türke beim Fußballspielen verletzt. In Wahrheit interessierten mich an diesem Tag nur zeitgenössische Schimpfwörter. Die Beleidigungen.

"Bastard" sei aktuell, sagten die Jungs. "O Mann, Bastard kenne ich", sagte ich. Neulich erst hat die Polizei zwei Freunde angehalten, auf ihren Motorradjacken leuchteten die Aufkleber "ACAB". Unter Hells Angels heißt ACAB eigentlich ,,Alles Clar. Alles Banane". Punks dagegen deuten die Abkürzung ACAB bei Gefahr im Verzug eher als "Acht Cola. Acht Bier".

Man kann ACAB aber auch mit "All Cops Are Bastards" übersetzen. Das reicht dann für eine Beleidigungsklage und dreitausend Euro Strafe.

Die Bezeichnung "Bastard", habe ich gelesen, betraf früher "vor allem Söhne, die von adligen Männern mit Frauen niederen Standes gezeugt" wurden. Aber erklär das mal einem Bullen, für den der Tag mit einem Bankraub am Hölderlinplatz beginnt und in Feuerbach mit acht Bier und acht Bananen endet.



- 10 Jahre Flaneursalon am Dienstag, 14. Oktober, im Theaterhaus. Mit Los Gigantes, Michael Gaedt & Michael Schulig, Dacia Bridges & Alex Scholpp und einem Überraschungsgast. Beginn 20.15 Uhr. Karten: 0711 / 4 02 07 20.



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20081002
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·