Bauers Depeschen


Dienstag, 30. September 2008, 230. Depesche



Betr.: Streik



Der Tagebuch-Charakter der Depeschen, schätze ich, sollte etwas sorgfältiger gepflegt werden. Bringt nichts, Bastel-Anweisungen auf die Seite zu stellen, um den Flaneursalon zu füllen (siehe Depesche vom 29. September). „Diese Veranstaltung ist überspielt“, sagt Frau Mirjam mit jott. Das bedeutet: interessiert inzwischen keine Sau mehr. Inflation.

Am Montag war Warnstreik in den süddeutschen Zeitungsredaktionen. Fast 300 Journalisten (meine Schätzung) im Stuttgarter Gewerkschaftssaal, Theodor-Heuss-Straße. Ich war auch dabei, bin seit 1972 Mitglied in der Deutschen Journalisten-Union (DJU), das ist heute eine Abteilung von Ver.di. Früher, bevor man vor lauter Manieriertheit und Designerwahn einen Punkt zwischen Buchstaben pflanzte, als sei man eine F. D. P.-Ver.di, waren wir mal Teil der IG Druck und Papier, dann der IG Medien. In diesen Gewerkschaften waren seit jeher Journalisten und Techniker gemeinsam organisiert. Gleichzeitig gibt es den Deutschen Journalisten-Verband (DJV), für mich eine Art Ständezunft.

Nach Adam Riese bin ich seit 36 Jahren Gewerkschaftsmitglied. In diesem Jahr hat man mir überraschend eine Ehrenurkunde und eine Anstecknadel für 25-jährige Mitgliedschaft zukommen lassen. Demnach sind irgendwo in der Klassenkampfbürokratie 11 Beitragsjahre untergegangen. Die Nadel ist übrigens so hässlich, dass ich damit sonntags nicht mein Frühstücksei piksen würde.

Die Stuttgarter Warnstreik-Veranstaltung - es geht um Lohnerhöhung und die Wahrung von Tarifrechten - endete mit dem Bühnenauftritt eines Lehrers, der Texte von Gerhard Polt vorlas und dabei den Meister stimmlich imitierte. Auch der Streik braucht jetzt etwas Event-Soße, den Kicherfaktor. Das ist genau das Gewerkschaftsniveau, um das es geht. Selbstverständlich wurde über diesen Quatsch gelacht, und das ist wohl Medienkultur: Schullehrer ahmt Kabarettisten nach. Profilneurotisch ähnlich geplagt, hören sich gewisse Funktionäre an.

Respekt habe ich vor Kunstfurzern. Das sind Solitäre.

Dem Vorwurf der Nestbeschmutzung stelle ich mich gern.

Es war kein stressfreies Wochenende. Kurzausflug am Samstag ins Dortmunder Fußballstadion zum Spiel Borussia gegen VfB (3:0): los ging es in Stuttgart kurz vor acht, zurück in Stuttgart waren wir kurz nach elf. Gott segne die ICE-Raketen, damit sie auf den Gleisen bleiben (siehe unten Kolumnen-Link). Am Sonntagmorgen um neun eine Stunde lang durch den Wald gejoggt. Für Sonntagabend hatte Vincent Klink alle „Häuptling eigener Herd“-Autoren und -Mitarbeiter zum Jahrestreffen in die Wielandshöhe geladen: Wachtelgalantine/Linsensalat, Gegrillte Rotbarbe/Safrangemüse... Jetzt wird es intim. Den Rest schreibe ich mit blauem Harley-Davidson/Waterman-Füller in mein Tagebuch. Das Magazin „Häuptling eigener Herd“, falls Sie es nicht kennen, ist ein schönes literarisches Magazin, herausgegeben von Wiglaf Droste und Vincent Klink. Da findet man auch brauchbare Texte, wenn man nicht zur Gourmet-Abteilung gehört. Es steht einiges Artfremdes drin, deshalb muss hin und wieder auch ich was liefern.

Da gerade einer meiner ehrenwerten Kollegen seine Scheidung im Restaurant feierte, gebe ich am Ende der allgemeinen Gemeinsamkeit weiter, was mir die „Titanic“- und Depeschen-Leserin Frau J. übermittelt: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, aber nach der Hochzeit ist nach der Hochzeit.“ Nicht mein Problem. Selbst Streiklokale wären einem Standesamt vorzuziehen.



- 10 Jahre Flaneursalon am Dienstag, 14. Oktober, im Theaterhaus. Mit Los Gigantes, Michael Gaedt & Michael Schulig, Dacia Bridges & Alex Scholpp und einem Überraschungsgast. Beginn 20.15 Uhr. Karten: 0711 / 4 02 07 20.



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080930
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·