Bauers Depeschen


Montag, 08. September 2008, 222. Depesche



PUNKT MITTERNACHT.



Verehrter Depeschen-Gast,



willkommen zu Hause. Viele Depeschen-Leser sind aus dem Urlaub zurück. Bereits am Samstag schnellten die Klick-Zahlen auf der Flaneursalon-Seite dramatisch nach oben. Das ist wahr.

Geregeltes Wochenende. Sauniert / geschwommen, gelaufen. Hab den Sport-Rhythmus seit Depeschen-Start vor anderthalb Jahren gehalten.

Komme gerade aus Obertürkheim. In diesem Quartier kannte ich bisher nur den Bahnhof. Und das Kino. Am Donnerstag feiert die Kinothek Obertürkheim ihr 50-jähriges Bestehen. Eine Menge Holz für ein letztes Filmtheater in der Vorstadt.

Am Samstag saß ich mit Peter Rommel, dem Produzenten des gerade angelaufenen Films „Wolke 9“, im Bad Berg. Herrn Rommel kenne ich seit 28 Jahren. Früher fuhr er im Auftrag eines Verleihs die Filmdosen für die Stuttgarter Kinos aus. Später saß er an der Kasse im Kino am Steinplatz in Berlin. Zwischendurch gründete er in Stuttgart die Mitfahrzentrale West. Seit 15 Jahren produziert er in Berlin Filme („Nachtgestalten“).

Peter Rommel ist ein Nischen-Gänger. Er kauft seine Platten (Neil Young, Nick Cave) weiterhin bei Ratzer in Stuttgart und steht regelmäßig mit Dauerkarte im A-Block des VfB. Ein unnachgiebiger Rock- und Fußballmann. „Wolke 9“, übrigens nach einer Songzeile von John Lennon so genannt, hat am ersten Wochenende eingeschlagen. Ausverkaufte Häuser.



Nobody loves you when you're down and out

Nobody knows you when you're on CLOUD NINE

Everybody's hustling for a buck and a dime

I'll scratch your back and you knife mine



Als ich am 9. November 1989 nach dem Pokalspiel zwischen dem VfB und dem FC Bayern im Neckarstadion nach Berlin kam, um den Fall der Mauer aus der Nähe zu sehen, kutschierte mich Peter Rommel in seinem alten Volvo durch die Stadt. Glienicker Brücke etc. Ein schwäbischer Hotelier in Steglitz, ich kannte ihn als Mann aus den Reihen der Stuttgarter Kickers, hatte mir in der überfüllten Stadt noch schnell eine Bude klargemacht.

Herr Rommel verschlief den Beginn des Mauerfalls am Abend des 9. November. Er hing vor dem Fernseher und glotzte VfB vs. Bayern. Der VfB gewann. Auf „Wolke 9“, einen Film über Alterssex („Taz“ auf ihrer Titelseite: „Yes, we can!“), kann man im Grunde nur im Bad Berg kommen. Das Bad Berg ist Ersatz oder Motivation für Alterssex. Ich weiß es nicht genau. Ich ging dort schon hin, als ich noch weit unter der Altsack-Grenze durchs Leben kraulte. Der Produzent Rommel, auch nicht viel jünger, liegt immer am Beckenrand im Berg, wenn er in Stuttgart ist, also recht oft.

Habe mich überreden lassen, einen Krimi-Bestseller des mit 54 Jahren am Herzinfarkt gestorbenen Schweden Stieg Larsson zu lesen. „Ich lese keine skandinavischen Scheißkrimis“, habe ich gebrüllt, „ich lese nur amerikanische Krimis.“ Dann habe ich angefangen, „Verblendung“ zu lesen, den ersten Roman der Larsson-Trilogie, und war plötzlich auf Seite 150. Peinlich. Habe Frau Mirjam mit j das Buch empfohlen, als ich auf Seite 150 war. Jetzt ist sie bereits beim zweiten Larsson, und ich hänge immer noch auf Seite 400 des ersten. Ich finde Krimis mit über 600 Seiten zu lang. Man kann Leute schneller umbringen. Frau Mirjam mit j hat mich beauftragt, sämtliche T-Shirt-Aufdrucke der etwas schräg geratenen Hackerin und Hilfsermittlerin aus „Verblendung“ zu notieren, weil sie die Sprüche vergessen hat. Der erste T-Shirt-Satz, den ich aufgeschrieben habe, geht so: „Armageddon was yesterday – today we have a serious problem“. Darauf, schätze ich, kann man aufbauen.

Irgendeine deutsche Drogenbeauftragte der SPD fordert, das Fernsehen solle keine Filme mehr mit Zigaretten rauchenden Stars ausstrahlen. Wegen der Gesundheitsgefahr für Nachahmer. Ich fordere hiermit, keine Filme mehr mit Politiker spielenden Stars auszustrahlen. Wegen der Verblödungsgefahr für Nachahmer.

Kurz vor Mitternacht. Denken Sie an die Reste Ihrer Seniorenerotik, und werfen Sie nicht den gleichen Scheiß ein wie die Drogenbeauftragte.



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



- ZEHN JAHRE FLANEURSALON am Dienstag, 14. Oktober, im Theaterhaus. Vorverkauf läuft gar nicht so schlecht. Karten: 0711 / 40 20 720



- Flaneursalon in Fellbach: 19. September!!!



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080908
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·