Bauers Depeschen


Montag, 25. August 2008, 215. Depesche

PUNKT MITTERNACHT.



Es gibt diese Wochenenden, die nicht mit einem Kopfschuss enden, und man fragt sich, warum.

Ich war zweimal beim Fußball. Am Samstag und am Sonntag.

Dafür bitte ich mich um Verzeihung, und ich werde einem Arschloch nicht verzeihen.

Am Samstag habe ich das 0:2 des VfB gegen Leverkusen gesehen. Zuvor war ich längere Zeit nicht in diesem Stadion gewesen, ein Uralt-Stadion für Leibesübungen aller Art, das jetzt hochstaplerisch „Mercedes-Benz Arena“ (mit nur einem Bindestrich) genannt wird. Daimlerstadion ließ ich noch gelten. Ab sofort sage ich Neckarstadion.

Arena! Die Laufbahnen in diesem Flohzirkus hat man vor Jahren grün angemalt, um die Provinzwiese zu kaschieren (Auf‘m Wasa graset d‘ Hasa).

Ich hatte, wenn auch nicht unbedingt fußballerisch, mehr erwartet: Die sogenannte Stadionshow, in anderen Städten (und im Ausland) große Oper, kommt so bieder daher, dass man in Peking sein möchte. Das beginnt bei den einfallslosen Choreografien der Fans und endet auch nicht beim langweiligen Gegröle des Stadionsprechers (Aal-Dieter auf dem Fischmarkt klingt professioneller). Zufällig saß ich unweit der Trainerbank. Der VfB-Trainer trug verwaschene Designerjeans mit geknöpften Klappen an den Gesäßtaschen, einen mit Nieten besetzten Gürtel und ein tailliertes Hemd trotz deutlich erkennbarem Wampenansatz. Ich verstehe langsam das allgemeine Event-Geschrei: Musikantenstadl mit Vip-Lounges in der Dorfdisco. Es war ein schrecklich langweiliges Spiel.

Ich habe nichts gegen den VfB. Der VfB müsste, ginge es nach mir, jedes Jahr Champions League spielen. Dann kämen gute Clubs in die Stadt.

Am Sonntag war ich bei den Kickers. Die verloren auch ihr viertes Spiel in dieser Saison, ohne ein Tor zu erzielen. Null Punkte, 0:7 Tore. Seltsam, dachte ich. Warum ist es in einer Stadt, in der mehr Mercedes- als VW-Modelle gemeldet sind, unmöglich, einen Drittligaverein auf Vorstadtniveau am Leben zu erhalten? Ich sage es Ihnen: In dieser Stadt gibt es reichlich S-Klasse, aber für keinen Cent Ehre.

In der Straßenbahn diskutierten die Fans, in nächster Zeit nur noch die Spiele der zweiten Mannschaft in der Oberliga zu besuchen. Ich kann mich an keinen ähnlich blamablen Saisonstart seit 30 Jahren erinnern.

Von diesem Fußball-Wochenende bleibt mir der Satz eines VfB-Fans, der hinter mir im Neckarstadion saß. Als der Popkornverkäufer kam, sagte er: „Wir brauchen kein Popcorn, wir brauchen Tore.“

Im Flaneursalon gab es bisher kein Popcorn, wir haben noch keinen so großen Veranstalter gefunden, der Popcorn verkauft. Ich würde gern etwas Werbung machen, obwohl Werbung sinnlos ist. Stichproben haben ergeben, dass das Flaneursalon-Publikum in den seltensten Fällen Depeschen liest. Depeschen-Leser gehen zu 98 Prozent nicht in den Flaneursalon. Nur zwei Prozent der Depeschen-Leser kennen den Flaneursalon live.

Ich kenne sie nicht, die da draußen, die Depeschen-Klicker. Sie klicken nachts und anonym. Ich würde gern ein wenig Werbung machen für unseren Flaneursalon am 14. Oktober im Theaterhaus. Vorverkauf läuft. Der Theaterhaus-Chef hat einen für unsere Verhältnisse recht großen Saal ausgesucht. Warum, weiß ich nicht.

Komme, was wolle /Mit Gift & Galle /vergrault man alle.

Das Wasser im Mineralbad Berg war am Sonntagmorgen frischer als vergangene Woche. Es wird Herbst, jedenfalls nachts. Vier ausgiebige Saunadurchgänge gemacht und nach jeder Runde 300 Meter im kalten Wasser geschwommen. Treibt den Satan aus dem Leib. Und eine verschleppte Ditzingen-Erkältung.

God bless the Berg.

Heute ist Montag, ich werde einen Liederabend der Bachakademie in der Liederhalle besuchen und meine Laune wie einen Eimer Popcorn mit Verachtung fressen.



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080825
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·