Bauers Depeschen


Freitag, 18. Juli 2008, 192. Depesche

Betr.: Blau



War schon lange kein Scheißfußball mehr auf dieser Seite. Als absolute Ausnahme, nur für vertrauenswürdige Kickers-Menschen, meine Kolumne aus den Stuttgarter Nachrichten:



KICKERS

IN CANNSTATT



Keiner weiß, wie unter Menschen Liebe entsteht. Biologen, Chemiker, Physiker, Prostituierte, Mediziner und andere Schamanen gehen meines Wissens davon aus, Liebe sei die Folge von Geruch. Ein Mann kann eine Frau riechen, ein Mann einen Mann oder ein Hund seinen Herrn. Der Rest ist Schicksal, Rechtsstreit, Friedhof. Man weiß es nicht.

Etwas schwieriger gestaltet sich das Thema Anziehungskraft, auch Liebe genannt, beim Fußball. Warum bändelt ein Mensch mit einem Verein an? Am guten Geruch kann es nicht liegen: Vereinspolitik stinkt, wie jede Politik, zum Himmel. Ich habe nicht vor, die Frage nach den Motiven eines Fußballfans zu beantworten. So größenwahnsinnig bin ich nicht. Ich gehe selbst zum Fußball, oft zu den Stuttgarter Kickers, und dort orientiert sich der Fan nicht am politisch begründeten Größenwahn gewisser Funktionäre. Der Fan in Degerloch lernt Demut: Er versteht etwas vom Verlieren.

Das weite Feld neben dem Platz, beispielsweise die Stehtribüne, begreift der Fan als seine Heimat. Dieses Land ist sein Land. Und nun zu Ihnen, Herr Oberbürgermeister von Stuttgart, Sie heimatloser Nichtversteher: Jetzt, da es um den Ausbau des Gazistadions auf der schönen Waldau geht, sagen Sie, die Kickers könnten bei gut besuchten Spielen „auch nach Cannstatt“ gehen. Geht’s noch?

Hintergrund ist ein hypothetisches Szenario: Die Kickers spielen in der zweiten Liga, es kommen viele Tausend Fans, das Gazistadion auf der schönen Waldau wäre zu klein. Trotzdem, Herr Oberbürgermeister, werden wir einen Dreck tun und „nach Cannstatt“ ziehen. Dort sind wir zweimal aus der ersten Liga abgestiegen. Haben Sie daran gedacht, als Sie auf Ihrem Business-Seat in der Cannstatter Vip-Lounge auf den Platz schauten? Wenn Sie nicht sehen konnten, ob ein VfB-Spieler gerade siebzig Zentimeter oder siebzehn Meter am Tor vorbeischoss, weil man in Ihrem Hammerwerferstadion noch nie richtig Fußball schauen konnte? Selbst der VfB hat Besseres verdient.

Es geht nicht darum, die schöne Waldau für die zweite Liga zu rüsten. Im Gegenteil. Als Kickers-Mann spiele ich in dieser Saison nicht um den Aufstieg in die zweite, sondern gegen den Abstieg in die vierte Liga. Aber selbst diese Tatsache gibt keinem verdammten Politiker das Recht, die Fans auch nur theoretisch „nach Cannstatt“ zu vertreiben. „Stuttgart“, Herr Schuster, „hört am Neckar auf“, singen wir. Aber das können Sie nicht verstehen: Stuttgart hört für Sie bereits am Bahnhof auf, sonst würden Sie den Neckar nicht noch stiefmütterlicher behandeln als den Nesenbach. Der Kickers-Platz auf der schönen Waldau schafft ein anderes Zugehörigkeitsgefühl als Ihr Sandhaufenstrand in der Neckargegend zu Bad Cannstatt.

Die klassische Fankultur, die Subkultur des Fußballs, ist ohnehin bedroht. Die modernen Arenen werden im Showgeschäft Fußball vom Event-Publikum überrannt, von Leuten, die nicht wissen, in welchen Szenen der geschulte Fußballfan Beifall klatscht, und zwar von Herzen.

Plätze wie das Gazistadion, von Herzen Kickers-Platz genannt, sind heute soziale Nischen. Manchmal beobachte ich sehr junge Fans auf der Stehtribüne fast mit Mitleid: Mann, denke ich, was sucht ihr in dieser Unterklassigkeit? Was macht das kleine, hübsche Mädchen mit seinen Ballettschuhen bei diesem Sauwetter im B-Block? Das ist B-Leben. Die Intimität des Rockclubs ist gelegentlich reizvoller als die Party-Euphorie der Arenashow, und selbstverständlich ist hier Pathos im Spiel. Wie aber soll Fußball ohne Sentimentalität funktionieren?

Fußballfans leiden an ihrer Clubliebe, sie nehmen sie ernst und sind extrem verletzlich. Wenn dies der Herr Oberbürgermeister nicht begreift, dann soll er doch bei Gefahr von großem Publikumsverkehr, etwa beim Thema Stuttgart 21, im Schwäbisch Gmünder Rathaus spielen. Den Geruch dort kennt er ja.



- Empfehlenswert vielleicht noch die Depesche vom 15. Juli (mit neuen Infos auf www.los-gigantes.de)



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080718
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210
15.08.2008

14.08.2008

13.08.2008
12.08.2008

11.08.2008

10.08.2008
09.08.2008

08.08.2008

07.08.2008
06.08.2008

05.08.2008

04.08.2008
31.07.2008

28.07.2008

24.07.2008
23.07.2008

22.07.2008

21.07.2008
18.07.2008

17.07.2008

15.07.2008
14.07.2008

11.07.2008

10.07.2008
07.07.2008

04.07.2008

01.07.2008
30.06.2008

29.06.2008

28.06.2008

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·