Bauers Depeschen


Samstag, 07. Juni 2008, 161. Depesche

Hab schon gemerkt: Die EM hat begonnen, Depeschen sind so überflüssig wie türkische Treter, die Portugals Spielintelligenz (Meira gehört nicht dazu) beleidigen. Dennoch werde ich ein Depeschen-Notprogramm aufrecht erhalten.

Diese Woche habe ich auf eine Veröffentlichung der Berliner Zeitung zum Thema Schwabenhass mit einer kleinen Glosse in den Stuttgarter Nachrichten reagiert. Die Berliner Zeitung hat den Text im Feuilleton ihrer Samstagausgabe als Kolumne abgedruckt:



PORNOHIPPIE

Berliner Schwabenhass



Auf große Resonanz im In- und Ausland ist unser Text "Mach meinen Schwaben nicht an" gestoßen, in dem wir uns am Mittwoch mit dem neuen Berliner Antischwabismus befassten. In den "Stuttgarter Nachrichten" vom Donnerstag schreibt der Kolumnist des Blattes, Joe Bauer:



Mitten in der größten Unwetterkatastrophe seit Jahren meldet die "Berliner Zeitung": "Eine neue Welle des Schwabenhasses überflutet Berlin." Das Thema wiegt schwer, das Blatt schreibt: "Öfter schon ist es in den vergangenen Jahren zu Unmutsbekundungen der eingeborenen Bevölkerung angesichts einer angeblichen Überfremdung durch schwäbische Einwanderer gekommen; zu Weihnachten werden im Prenzlauer Berg traditionellerweise Schilder mit dem Aufdruck ,Stuttgart-Sindelfingen 610 km - Ost-Berlin wünscht gute Heimfahrt" aufgestellt. Zwischen den Festtagen und außerhalb der Sommerferien ebbte der Antischwabismus zumeist wieder ab. Anders 2008: Um Pfingsten herum plakatierten Ostberliner Traditionsbürger das Gebiet um den Kollwitzplatz mit knallgelben fremdenfeindlichen Schildern, auf denen stand: ,Schwaben In PRENZLAUER BERG. Spießig, überwachungswütig in der Nachbarschaft und kein Sinn für Berliner Kultur. Was wollt ihr eigentlich hier?"

Einen so langen Text habe ich in dieser Kolumne noch nie zitiert. Aber die Dokumentation erscheint mir wichtiger als der Senf, den ich dazugeben könnte. Entscheidend ist die Frage: "Was", Schwabentrottel, "wollt ihr eigentlich hier?" Zur Klärung verspreche ich im Sinne des großen Berliners Wolfgang Neuss: Heut' mach ich mir kein Abendbrot, heut' mach ich mir Gedanken.

Ich war oft in Berlin, habe die fremden Kulturen und Riten respektiert und bin auch immer schnell abgereist. Oft genug habe ich mir sagen lassen, die Schwaben seien schlimmere Besatzer als die Türken. Von den Russen, den Amis, den Fröschen sprach kein Schwein. Die Berliner genossen Artenschutz. Einen nicht unerheblichen Teil der Stadt hatte man lange eingemauert, weil man wusste: Achtung, Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

Manchmal habe ich in Kreuzberg den einen oder anderen schwäbischen Schulkameraden getroffen, der einst vor der Bundeswehr geflüchtet war. In der Regel wurde ich so begrüßt: "Kommst vom Dorf, Alter, wah?" "Nee, ick heiße nur Bauer", habe ich gesagt und ihm einen schwäbischen Heiermann als Extra-Soli für sein abgefucktes Daimler-Taxi in die Hand gedrückt.

Das ist lange her, aber ich bin auch nach Berlin gefahren, als die Mauer weg war und habe meine verdammte Nichtberliner Schnauze gehalten, wenn ich nicht gefragt wurde. Was hätte ich sagen sollen. Ich habe nicht Berlin besetzt, das waren die Sindelfinger Hausbesetzer, die heute Berliner Häuser besitzen und auf dem Potsdamer Platz für Mercedes-Benz anschaffen. Gedankt wurde mir die schwäbisch-pietistische Zurückhaltung nicht.

Neulich erst gab es eine Demo gegen die Überfremdung des Prenzlauer Bergs, die "Fuck Yuppies Parade" mit der Parole: "Stoppt die Besatzung des P-Bergs durch Porno-Hippie-Schwaben."

Berliner, wat soll der Scheiß? Bin ich Österreicher?

Die Frage, was wir eigentlich wollen in Berlin, steht noch im Raum. Mein alter Freund, der Berliner Kabarettist Arnulf Rating, hat sie schon beantwortet, als ich selbst noch ein geiler Porno-Hippie war. "Wer es in Stuttgart aushält", hat er gesagt, "dem gefällt es überall."



P. S.: Ich wehre mich gegen den Vorwurf, Schwaben seien "überwachungswütig in der Nachbarschaft". Wofür bezahlen wir eigentlich die Stasi-Spitzel von der Telekom?

Und nicht vergessen: Am Mittwoch, 9. Juli, ist der Flaneursalon beim Sommertheater im Bohnenviertel zu Gast. Hinterhof-Festival, schöne altstädtische Open-Air-Kulisse. Plätze mit Zeltplanen überdacht.



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080607
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180
27.06.2008

26.06.2008

25.06.2008
24.06.2008

23.06.2008

22.06.2008
21.06.2008

20.06.2008

19.06.2008
18.06.2008

17.06.2008

16.06.2008
15.06.2008

14.06.2008

13.06.2008
12.06.2008

11.06.2008

10.06.2008
09.06.2008

07.06.2008

04.06.2008
02.06.2008

31.05.2008

30.05.2008
28.05.2008

27.05.2008

26.05.2008
23.05.2008

21.05.2008

20.05.2008

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·