Bauers Depeschen


Montag, 26. Mai 2008, 154. Depesche

MONTAG. DIE MITTERNACHTSDEPESCHE.



Zum Ausklang des Sonntags auf Premiere die Gangsterballade "Im Vorhof der Hölle" mit Sean Penn aus dem Jahr 1990 gesehen. Ein atmosphärisch grandios bebilderter Großstadt-Western mit der Musik von Ennio Morricone in der Kulisse des einstigen New Yorker Mafia-Viertels Hell's Kitchen. Rivalisierende irische und italienische Banden, mittendrin Sean Penn als heimgekehrter irischer Banditenjunge - und verdeckter Bulle. Auf der einen Seite die Ideale, sagt er, auf der anderen die Realität. Habe dazu einen Schluck Gun Powder aus meiner schwarzen Teetasse mit dem aufgedruckten roten Teufel, dem offiziellen Logo von Hell's Kitchen genommen.

Vielleicht sagt der Kinofilm „Sex and the City“ etwas über die Möglichkeit, anständig zu leben. Ich weiß es nicht, habe ihn noch nicht gesehen. In den Zeitungen steht außerordentlich viel über den Film, bevor er läuft. Die Schreiber müssen große Angst haben, ihre Nummer zu spät vorzutragen. Es muss schrecklich sein für jeden, der sich für einen spielentscheidenden Mitspieler hält, ständig in der Angst zu leben, zu spät zum Mitspielen zu kommen. Das hat mit Sex zu tun.

Am Sonntag mit der Bahn zum Neckar nach Bad Cannstatt gefahren, über meinem Kopf klebte am Schrägdach des Waggons eines der SSB-Gedichte, es ist von Irmela Brender und beginnt so:

„Jennifer und Florian / schauen sich die Wolken an. / Dauernd ändert sich das Bild, / das da aus den Wolken quillt (...)“

Tatsache ist, dass ich bei meinem ersten Torwarttraining nach vier Monaten am Samstag mit schwer verklebtem Linksringfinger hinter der Tribüne des Kickers-Platzes auf dem Rücken lag, um die Bälle des Trainers zu fangen. Diese Übung dient der Bauchmuskulatur, der Hüftbeweglichkeit - und öffnet einen ungewohnten Blick in den Himmel. Zuvor war mir der Himmel nie aufgefallen.

Am Sonntagmorgen lief ich mit Eddy - der serbische Partisan - durch den Wald. Der Wald leuchtet in sattem Grün, in den vergangenen Regennächten ist er dschungelmäßig zugewachsen, man sieht nicht viel vom Himmel.

Dennoch ist mir an zwei Tagen hintereinander der Himmel aufgefallen, er war nicht besonders blau, ich sah reichlich weiße Wolken.

Man hat sogar beim Ballfangen Zeit, die Wolken zu sehen.

Wenn man die weiten Wolken über sich sieht, begreift man, dass jeder Ball in Reichweite und es wurscht ist, was Daum über Schwule und die SPD zu Schwan sagt.

Es ist schon so, man nimmt sich die meiste Zeit selbst verdammt wichtig. Die Frage ist: Nehme ich mich wirklich so wichtig, dass ich es für wichtig halte, die horizontal gesteuerte Wahrnehmung eines nicht ganz blauen Himmels über der Waldau als Depesche zu verwursteln?

Ist es nicht wichtiger, wenn die Kickers am kommenden Samstag aus der dritten Liga fliegen?

Wenn die Kickers absteigen, steige ich mit ab. Das ist okay. Das ist die Realität. Kaum einer kann sein Leben lang in der gleichen Liga spielen, nicht einmal die Rolling Stones. Jeder Kreisklassekomiker müsste davon gehört haben.

Ich bemühe mich, die City (sofern man Stuttgart, dieses Gebilde ohne City, so nennen kann) im Auge zu behalten. Nehme mir beispielsweise vor, die drei Straßen der alten Arbeitersiedlung Raitelsberg mit dem selben Himmelbsblick abzuschreiten, als müsse ich eintausend Zeilen über den Mond von Mexiko City erzählen. Das ist wichtig.

In unseren Flaneursalon kommen pro Veranstaltung 150 bis 200 Leute. Ist das wichtig? Ein Grund für eine Webseite mit 150 Depeschen ins blaue Nichts ohne Echo?

Es ist in Ordnung, hat man mir gesagt. Irgendeiner muss die Wolkengedichte verbreiten, bevor es Winter wird, Himmelarschundzorn.



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080526
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180
27.06.2008

26.06.2008

25.06.2008
24.06.2008

23.06.2008

22.06.2008
21.06.2008

20.06.2008

19.06.2008
18.06.2008

17.06.2008

16.06.2008
15.06.2008

14.06.2008

13.06.2008
12.06.2008

11.06.2008

10.06.2008
09.06.2008

07.06.2008

04.06.2008
02.06.2008

31.05.2008

30.05.2008
28.05.2008

27.05.2008

26.05.2008
23.05.2008

21.05.2008

20.05.2008

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·