Bauers Depeschen


Mittwoch, 16. April 2008, 137. Depesche

Diese kleine Geschichte gehört eigentlich schon auf diese Seite, Frau Mirjam mit jott, auch wenn der Text nicht aus der gepflegten Sofaperspektive, sondern aus dem getrübten Rückspiegel kommt:



BRAUN GERÖSTET



Sieben Uhren habe ich in der Nacht zum 30. März 2008 umgestellt. Telefon, Fax, DVD-Rekorder, Mobiltelefon, Armbanduhr, Wecker und die alte, hässliche Büro-Uhr mit der Aufschrift "Die Zeit läuft für die Stuttgarter Kickers".

Sieben Uhren ticken auf Sommerzeit.

Old Firehand hat den Sommer seines Lebens überschritten.

Es ist, glaube ich, gerade Mode, die Uhren der alten Säcke neu zu stellen. Alle lieben auf einmal wieder Udo Lindenberg, so wie alle wieder Johnny Cash lieben. Ich bin zum Platten-Ratzer in die Paulinenstraße gegangen und habe Udo Lindenbergs neue CD "Stark wie Zwei" geholt. Zu Hause habe ich reingehört und gesagt: Es ist keine Schande, auf die alten Säcke zu hören. Ich habe mit fünfzehn Clint Eastwood verehrt, und ich verehre ihn immer noch, er liegt auf meiner Verehrungsliste knapp vor Tommy Lee Jones und dem Mineralbad Berg.

Lindenberg singt in seinem Lied "Ganz anders":

Du hast bestimmt 'n falsches Bild von mir / so was wie 'n echten Kujau /

es tut mir leid, da kann ich nix dafür / denn mein eigentliches Ich ist im Urlaub.

Der alte Udo, dachte ich, der weiß Bescheid, er erinnert sich noch an den echten Kujau. Der alte böse Konrad ist tot, aber bald werden sie ihn aus dem Sarg holen, es läuft bereits die Jubiläumsuhr: Vor 25 Jahren, im Mai 1983, als Lindenberg mit dem "Sonderzug nach Pankow" seinen DDR-Auftritt vorbereitete (ich bin dann wie andere Pressefritzen mitgefahren), wurde der größte Fälscher-Coup des Jahrhunderts aufgedeckt. Konrad Kujau hatte Adolf Hitlers "Tagebücher" mit Hilfe der Stasi getürkt und für einige Millionen D-Mark an den "Stern" verhökert. Die Stuttgarter Nachrichten meldeten, hinter dem Bluff mit den Führer-Kladden stecke ein Stuttgarter Kunstmaler und Militariahändler aus Heslach. In der Heslacher Schreiberstraße unterhielt Kujau einen Ramschladen.

Hätte sich der Reporter, der den Fall bearbeitete, öfter in der Altstadt herumgetrieben, wäre der Medienskandal früher aufgeflogen: Konrad Kujau, im Milieu als "Champagner-Conny" berüchtigt, hatte schon wochenlang im Leonhardsviertel die Sissy Bar (gibt es nicht mehr) und die ebenso rotbelichtete Bier Bar (bis heute unversehrt) mit brandneuen Scheinen aufgemischt. Diskretion war nicht sein Ding.

Als ich ihn zum ersten Mal traf, gingen wir in die Gaststätte See in der Böheimstraße, in der auch der alte Kickers- und Milieumusikant Kurt "Kotlett" Hörber mit seiner Geige auftrat. Conny bestellte "Limonade", das war sein Kürzel für Sekt mit Orangensaft. Den süßlichen Klebstoffgeruch habe ich heute noch in der Nase.

Stuttgart war damals für die Uneingeweihten ein Kaff, es wurde weder in der "FAZ" noch im "Merian" als Lifestyle-Dingsbums gefeiert. Wenn man sich jedoch auskannte, waren die Nächte voller Abenteuer. Kujau hatte nächtens das Papier für Hitlers Memoiren so lange im Backofen geröstet oder mit dem Bügeleisen bearbeitet, bis es den Fischköpfen vom "Stern" braun genug erschien. Die waren ohnehin blind, der Dollarblick hatte ihnen das Augenlicht genommen und den Verstand geraubt.

1992 ging ich mit Kujau - er war nach ein paar Jahren Knast längst wieder auf freiem Fuß - ins Kino: Wir schauten Helmut Dietls Komödie "Schtonk", den Kabarett-Film zur Fälschung, an. Götz George spielte Kujaus Hamburger Geschäftspartner, den im Naziwahn durchgeknallten Reporter Heidemann. Nie werde ich vergessen, wie Kujau ein ums andere Mal aus dem Sitz hochsprang, mir in die Rippen boxte und mit heiserer, vom Kehlkopfkrebs gezeichneter Stimme japste: "Genau so war das. Der Heidemann hatte einen an der Waffel."

Zuletzt habe ich Kujau bei einem Boxkampf in der Schleyerhalle getroffen. Er hielt mir seine Kanone unter die Nase und sagte, er werde mich umbringen. Warum, weiß ich nicht mehr. Es gibt immer einen Grund, jemanden umzubringen. Im September 2000 ist Konrad Kujau an Krebs gestorben. Als ich neulich die Uhren umstellte und den neuen Lindenberg hörte, dachte ich: Sing, alter Udo, sing. Ich hab das Bild noch vor Augen, den echten Kujau.



(© 2008 Stuttgarter Nachrichten)

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080416
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150
19.05.2008

17.05.2008

16.05.2008
15.05.2008

13.05.2008

10.05.2008
07.05.2008

05.05.2008

30.04.2008
26.04.2008

22.04.2008

19.04.2008
16.04.2008

12.04.2008

09.04.2008
07.04.2008

06.04.2008

02.04.2008
29.03.2008

27.03.2008

24.03.2008
18.03.2008

17.03.2008

13.03.2008
10.03.2008

08.03.2008

06.03.2008
03.03.2008

29.02.2008


Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·