Bauers Depeschen


Montag, 11. Februar 2008, 114. Depesche

Zwei Blog-Einträge von vergangener Woche und taufrische Depeschen pünktlich um Mitternacht:



Brand in Ludwigshafen.

Der rheinlandpfälzische Provinzhauptmann Kurt Beck, Parteiführer mit feuergefährlicher Matraze im Gesicht, hat darauf gedrängt, eine der traditionell langweiligen ,,Tatort”-Folgen abzusetzen. Konsequenter wäre es, das reale Leben abzusetzen. Von dieser Entscheidung wären Politiker nicht betroffen.



Fußball in Österreich.

Nach dem Spiel zwischen Österreich und Deutschland, einer choreografischen Mischung aus Musikantenstadl und Dschungel-Camp, müsste die Zukunft des deutschen Arsenal-Torhüters Lehmann geklärt sein: Er wäre der würdigste Nationaltorwart von England, seit Seaman den Strafraum zum Vergnügungspark erklärt hat, und der größte Faustkämpfer, seit Clint Eastwood in „Der Mann aus San Fernando“ mit einem Orang Utan als Kirmesboxer aufgetreten ist.



Depeschen-Leserin Frau S. mailt nach dem 1:3 des VfB gegen Hertha BSC Berlin: „Von einem Blauen könnte ein Satz als Depesche reichen: eins zu drei für ein neues Fußballstadion.“

Mit dem Blauen bin ich gemeint, Anhänger der Stuttgarter Kickers. Mit dem Fußballstadion ist das Daimlerstadion gemeint, der Provinzclub VfB spielt bis dato in einer Kampfbahn für Kreismeisterschaften im Dreisprung. Frau S. habe ich geantwortet: „Für einen Blauen ist das Fußballstadion kein Thema. Der Blaue HAT ein Fußballstadion.“



Ungeklärt bleibt, warum Meira in der VfB-Abwehr spielt. Entweder spielt er rückwärts wie ein Feigling oder sich selbst Knoten in die Beine. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder meinen Trainer. Meira ist der einzige Bundesligaspieler, der nie etwas vom One-Touch- und Vertikalspiel gehört hat. Außerdem ist er der einzige von fünfzigtausend Menschen im Leichtathletikstadion, der nicht sieht, wohin der Ball im Strafraum fliegt, obwohl der Ball zehn Minuten lang um Landeerlaubnis gebeten hat.



Aber all dies verblasst vor der Tatsache, dass ich am Freitag den Auftritt des Orquesta Sinfonica National de Mexico in der Liederhalle erlebt habe. Mein Kollege Jürgen Holwein, der beste Musikkenner, den ich kenne, hat mich mitgenommen. Klassik aus Mexiko, Klassik mit Cojones, und ich weiß jetzt, dass Musiker wirkliche Botschafter ihres Landes sind.

Die Liederhalle war bei weitem nicht voll. Egal. Es gab aber standing ovations und Lustschreie, jawohl, Lustschreie. So einen aufregenden Abend hatte ich schon lange nicht mehr, ausgenommen die Vorbesprechung in einem Botnanger Restaurant mit Herrn Holwein und der (als es drauf ankam) leider abwesenden Frau Mirjam mit jott. Salsa-Pop konnte ich übrigens nie ausstehen, damit da nichts durcheinander kommt.



Ansonsten: eine Stunde mit Coach Schwemmle auf der Waldau trainiert, anderntags das Bad Berg besucht. Wer im prickelnden Heilwasser des Bad Berg schwimmt, muss nicht wie der Kabarettist Christoph Sonntag mit Hilfe einer Stiftung und ungewaschenen Schwimmern den Max-Eyth-See verschmutzen. Und wer nicht zu den mexikanischen Sinfonikern geht, war auch noch nie im Bad Berg. Aber ganz sicher bei den Warmwasser-Vorstellungen von Christoph Sonntag. (Ich war noch bei Patrizia Morescos Solo-Show "Miss Verständnisse" im Theaterhaus; das Thema Beziehungskram interessiert mich eigentlich nicht, aber sie spielt ihre Weiber-Rolle charmant, präzise, kontrolliert.)



Diese Woche werde ich noch mal über die in Stuttgart geborene, in Stuttgart aufgewachsene und nur in Stuttgart vergessene Kriegsfotografin Gerda Taro berichten (siehe Depesche vom 24. November). In Mexiko (!!!) sind Negative aufgetaucht, die neuerlich belegen, dass die 1937 im Spanischen Bürgerkrieg gefallene Gerda Taro eine sensationell gute Fotografin war; lange galt sie nur als Anhängsel des berühmten Robert Capa.



Der Flaneursalon am 19. Februar in der Rosenau ist ausverkauft. Nächster Termin: 3. April, Club Erdgeschoss, Stuttgart, Theodor-Heuss-Straße.

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080211
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120
25.02.2008

22.02.2008

20.02.2008
18.02.2008

15.02.2008

13.02.2008
11.02.2008

06.02.2008

04.02.2008
31.01.2008

28.01.2008

25.01.2008
21.01.2008

19.01.2008

16.01.2008
14.01.2008

11.01.2008

09.01.2008
08.01.2008

07.01.2008

04.01.2008
03.01.2008

31.12.2007

27.12.2007
23.12.2007

20.12.2007

18.12.2007
16.12.2007

12.12.2007

10.12.2007

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·