Bauers Depeschen


Montag, 05. November 2007, 82. Depesche

Letzte Ladung: Am, Dienstag, 13. November (20.30 Uhr), sind wir mit dem Flaneursalon in Tübingen, Club Mancuso.

Zu was sind eigentlich Depeschen gut? Ich sage es Ihnen: für einen guten Ausflugstipp. Die folgende Geschichte lag lange unfertig herum, aber es wäre schade, würde man sie dereinst vergessen.





DER HOHENASPERG



Der Hohenasperg gilt als schönes Ausflugsziel. Der Besucher, heißt es, werde nach seiner Ankunft mit einem herrlichen Panoramablick belohnt. Manch einem hat diese Aussicht alle Aussichten genommen. Der Dichter Schubart hat dort lange eingesessen, ein politischer Gefangener.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich bis heute gescheut habe, den Hohenasperg (350 Meter hoch) zu besteigen. Alpinisten behaupten, es handle sich um den schwierigsten Berg des Landes: Die meisten Besucher seien wesentlich schneller oben als wieder unten.

Auf dem Hohenasperg steht das Justizvollzugskrankenhaus. Peter Graf, der Vater der armen Tennisspielerin, war hier zu Gast. Aber auch größere Geister weilten hier im Dienste der Gerechtigkeit, wenn auch nicht immer so lang wie der Dichter Schubart.

Anfang des Jahres 2004 gelang es einem 30 Jahre alten Häftling, aus der Knastklinik zu flüchten. Es ist immer wieder vorgekommen, dass sich ein Gefangener absetzte, ohne die Wächter um Erlaubnis zu fragen. In unserem Fall, teilte seinerzeit das Justizministerium mit, habe eine ‚‚Verkettung unglücklicher Umstände’’ die Flucht begünstigt.

Komisch, denke ich, wenn sich unglückliche Umstände ausgerechnet dort zur Verkettung entschließen, wo man sonst Unglückliche verkettet und verschließt.

Dabei hatte der Ausbrecher, ein Räuber, keineswegs nur Dusel, er profitierte vielmehr von dem glücklichen Umstand, dass in seinem Kerker die Wärter sehr laut schnarchten.

Diese Flucht des Räubers vom Hohenasperg war keine gewöhnliche Flucht: Nach Angaben der Behören flüchtete ein ‚‚Fußkranker’’. Mag der Fuß ein kranker Fuß gewesen sein. Lange war es ein freier Fuß, auf dem sich unser Mann befand.

Der Mann, der stiften ging, hatte im Oktober des Jahres zuvor zusammen mit drei Komplizen einen Tübinger Baumarkt überfallen, 40 000 Euro erbeutet und sich dabei einen Knöchel gebrochen. Als er tags darauf, in einem zivilen Krankenhaus, verhaftet wurde, hatte er 25 000 Euro bei sich, was den Schluss zulässt, dass er mit seinen Kollegen nicht gerade brüderlich geteilt hatte. Es scheint immer weniger ehrliche Banditen zu geben.

Der Täter war schlau. Er ging bis zum Tag seiner Flucht, die wie jede ordentliche Flucht in der Nacht stattfand, auf Krücken. Dies, so ließ hernach die Justizbehörde verlauten, sei ‚‚ein Trick’’ gewesen. Wie die Beamten dies herausfanden, ist nicht bekannt.

Der Baumarkträuber kletterte aufs Dach des Hohenasperghauses. Von dort aus stieg er, immer noch schwer fußkrank, auf eine vier Meter hohe Mauer und seilte sich mit Hilfe seiner zwei verbliebenen gesunden Hände an verknoteten Bettlaken ab. Um den Vollzugsbeamten dennoch eine Chance zu geben, löste er vor seinem Abgang Alarm aus.

Ein anscheinend wacher und nicht fußkranker Wächter schaute sofort nach dem Rechten, fand aber nichts, was seine Linke hätte beunruhigen können. Er dachte, ein Tier habe einen Fehlalarm ausgelöst, vielleicht eine Gazelle oder ein Elefant.

Ein Sprecher des Stuttgarter Justizministeriums sagte später, es habe sich bei dieser Flucht um einen ‚‚Zufallstreffer’’ gehandelt. Dem Untersuchungshäftling habe eine ‚‚bauliche Gegebenheit’’ geholfen, und nicht etwa seine Baumarkterfahrung. Bei der „baulichen Gegebenheit“ handelte es sich um einen ordnungsgemäß angelegten Schacht. Zufällig, stellte sich heraus, gehörte der Schacht zur Grundausstattung der Zelle, er sorgte für Abluft. So musste der Räuber nicht wie der Graf von Monte-Christo extra einen Tunnel graben. Der Schacht war einfach serienmäßig da, so wie die Toilettenschüssel und die Pritsche. Oder die RAF-Pistolen in Stammheim.

Das ist die Wahrheit, so wahr mir Gott helfe.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20071105
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90
04.12.2007

29.11.2007

24.11.2007
23.11.2007

17.11.2007

15.11.2007
14.11.2007

09.11.2007

05.11.2007
02.11.2007

30.10.2007

29.10.2007
24.10.2007

20.10.2007

18.10.2007
15.10.2007

12.10.2007

08.10.2007
07.10.2007

26.09.2007

23.09.2007
20.09.2007

19.09.2007

16.09.2007
13.09.2007

10.09.2007

09.09.2007
06.09.2007

03.09.2007

31.08.2007

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·