Bauers Depeschen


Montag, 03. September 2007, 62. Depesche

Goggo Gensch hat für die ARD einen Dokumentarfilm gedreht:

„Dreißig Jahre danach ... Der Deutsche Herbst in Stuttgart“.

Mitwirkende sind: Bruno Bienzle / Kurt Breucker / Felix Huby / Manfred Naegele / Hans Nusser / Klaus Pflieger / Rupert von Plottnitz / Manfred Rommel / Lothar Späth.

Öffentliche Premiere ist am Mittwoch, 5. September, im Stuttgarter Haus der Geschichte, Konrad-Adenauer-Straße. Beginn: 20 Uhr. Im Fernsehen wird der Film am 20. September (23 Uhr) auf Arte gezeigt.

Das Stuttgart von 1977 war spießig, aufgewühlt und gespalten. Tag und Nacht - es gab sehr wohl Nächte - wurde gestritten und gehetzt.



Am 5. September 1977 wurde Schleyer entführt. Ich habe damals in der Sportredaktion der Stuttgarter Nachrichten gearbeitet, der Sportchef hieß Bruno Bienzle, er tritt in Goggo Genschs Film als Zeitzeuge auf. BB weiß viel. Sport, Kultur und Altstadtmilieu begegneten sich in den späten siebziger Jahren Nacht für Nacht im Rotlichtviertel am Leonhardsplatz. Vom Fußball zur Revolution war es nicht weit. 1978 fand die WM während der Militärdiktatur in Argentinien statt. Gute Sportreporter berichteten in dieser Zeit nicht nur über Fußball. Bruno Bienzle war ein guter Sportreporter.

Weil ich mit Abstand der Jüngste in der Redaktion war, hatte ich die Randsportarten zu betreuen, Sportarten, von denen man sicher sein konnte, dass sie niemanden interessierten. In der Zeit der Schleyer-Entführung musste ich mich um die Weltmeisterschaften im Gewichtheben auf dem Stuttgarter Killesberg kümmern. Ich weiß noch, dass damals schon gedopt wurde bis zum Erbrechen. Man schob alles den Sowjets in die Schuhe.

Bruno Bienzle machte mich mal rund, weil ich den Bund Deutscher Radfahrer versehentlich mit BRD abgekürzt hatte. Das komme von der Lektüre meiner linken Blättchen, sagte er. So war das.

Vergangene Woche hat der Buchhändler Wendelin Niedlich in der Weinstube Fröhlich seinen 80. Geburtstag gefeiert. Man konnte sehen, was von einigen Linken übrig geblieben ist.

Michael Gaedt hat bei dem Abend gesungen, ich hab zwei kurze Texte von Niedlichs Lieblingsdichter Robert Walser gelesen. Danach haben wir schnurstracks die Anlage in den Kleinbus geladen und sind nach Hause gefahren. „Gut, dass ich nicht trinke“, habe ich zu Gaedt gesagt. Es wäre nicht gut ausgegangen an diesem Abend, nicht nur für mich.

Am anderen Morgen bin ich mit Coach Peter Schwemmle zum Torwarttraining auf die Waldau gefahren. Ich war gut in Form. Es war ein langer Weg vom Gewichtheben-Reporter bis zur Wiederaufnahme des Torwarttrainings. Ich weiß noch, dass wir während der Gewichtheber-WM nächstens mehrfach im Lokal eines Zuhälters in der Neckarstraße gesessen sind. Zuhälter mochten Gewichtheber.

Der Zuhälter hatte viel Stammheim-Erfahrung und vertrat später die These, die RAF-Leute hätten sich unter den Bedingungen von Stammheim niemals selbst umbringen können. Selbstverständlich war der Zuhälter nicht für die RAF. Der Zuhälter war für die Todesstrafe, auch für die heimliche staatliche Todesstrafe. Der Zuhälter konnte gut erzählen, er schien jeden Winkel von Stammheim zu kennen. In den Jahren danach habe ich gelernt, dass viele Banditen gut erzählen können. Man durfte die Knast-Erfahrung nicht unterschätzen: Die Banditen lasen viel im Gefängnis und entwickelten Fantasie. Das war die Zeit, als das Milieu eine eigene, subkulturelle Sprache pflegte. Nur Eingeweihte verstanden, was ein Dix (sprich Diss), die Kuppe oder ein Dublag ist.

Das gibt es nicht mehr. Gangsta-Rap erreicht zu schnell den Kindergarten.

Kontakt








Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20070903
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90
04.12.2007

29.11.2007

24.11.2007
23.11.2007

17.11.2007

15.11.2007
14.11.2007

09.11.2007

05.11.2007
02.11.2007

30.10.2007

29.10.2007
24.10.2007

20.10.2007

18.10.2007
15.10.2007

12.10.2007

08.10.2007
07.10.2007

26.09.2007

23.09.2007
20.09.2007

19.09.2007

16.09.2007
13.09.2007

10.09.2007

09.09.2007
06.09.2007

03.09.2007

31.08.2007

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·