Bauers Depeschen


Mittwoch, 08. August 2007, 54. Depesche

Als mir am Mittwochmorgen auf dem Stuttgarter Karlsplatz eine noch grün und stachelig verpackte Kastanie vor die Füße fiel, fiel mir eine Geschichte vom vergangenen Herbst ein. Sie erschien als "Joe Bauer in der Stadt"-Kolumne in den Stuttgarter Nachrichten und ist nicht verwelkt: Aus dem Buch, um das es geht, fallen noch frische Blätter.



MANUEL DER WANDERSMANN



Im Schlossgarten kann man jetzt Kastanien auflesen. Als ich neulich ins Bad Berg ging, hätte ich mir die Taschen damit füllen können. Dabei bin ich gar nicht weit gelaufen, bin kein Wandersmann wie Manuel Andrack, der B-Komiker aus der "Harald Schmidt Show".

Manuel der Wandersmann hat ein Buch mit dem Titel "Wandern" (Kiepenheuer & Witsch) geschrieben, darin findet sich die grammatikfreie Überschrift "Die Kunst Spazieren zu gehen" mit dem Untertitel "Eine dramatische Komödie". Als "Personen" werden die württembergischen Könige Friedrich I. und Wilhelm I., "Alte Männer im Unterhemd" sowie "Alte Männer ohne Unterhemd" genannt. Schauplatz "ist Stuttgart, die Zeit Mai 2006".

Warum Andrack seinen Schüleraufsatz "dramatische Komödie" nennt, weiß ich nicht. Womöglich ist es die Pflicht eines Komiker-Knechts, auch unfreiwillig komisch zu sein. "Auf eine besonders frappierende Parkdichte stieß ich bei meinen Recherchen in Stuttgart", schreibt er. Entsprechend verblüfft latscht er dahin, bevor die Heide brennt. Im Oberen Schlossgarten erstellt er die erste Sozialanalyse: "Wie in einem gepflegten Kurpark fanden sich hier drei Schachbretter mit Großfiguren, der Inbegriff der anspruchsvollen Rentner-im-Park-Beschäftigung."

Vom Missgeschick, im Rentnerpark drei Bretter vor dem Kopf zu haben, gerade erholt, geht er an die Wurzeln der Folklore: "Schwäbisch-gründlich hingen in einem Baum zwei Besen und ein Regenschirm, um die Bahnen vom Laub zu befreien und gegen plötzlich auftretende Unwetter gewappnet zu sein."

Und kaum hat er die Existenzberechtigung unserer Feuerwehr mit dem Hängerdasein eines Regenschirms in Frage gestellt, führt er auch schon unsere Gärtner vor: Im Unteren Schlossgarten entdeckt er "englischen Stil", aber auch schwäbische Schlampigkeit: "Der Rasen war alles andere als englisch kurz getrimmt. Lag es an den leeren Kassen der Stadt Stuttgart, oder wurde unter dem Deckmantel der Ökologie geschludert? Dafür fehlten die Schilder, die das Betreten der Rasenfläche verboten. Wo kein Rasen ist, sondern eher eine Wiese, kann man das Betreten auch nicht verbieten."

Abgesehen davon, dass wir im Park das Gras nicht wachsen lassen, um rheinische Kleingeister, sondern exotische Tiere in der Wilhema zu füttern, betrachten wir den Park weniger als Guantánamo-Filiale denn als Freigehege. Jetzt aber kommt's. Andrack sah "Männer über 60, die mit Unterhemd oder, noch schlimmer, nacktem Oberkörper auf den Bänken saßen. Kann man das nicht verbieten? Genauso wie in einigen Städten, zum Beispiel Köln, das Füttern von Tauben durch empfindliche Geldstrafen drastisch zurückgegangen ist, sollte es eine Nackte-Oberkörper-Strafe geben und eine Verhüllungspolizei . . ." (Und vielleicht ein paar verhüllte Glatzköpfe, die den Rest erledigen.)

"Es gibt einfach nichts Unästhetischeres als weiße, nackte Altmännerbäuche", schreibt Andrack. "Vor allem wenn man erst aus nächster Nähe erkennt, dass sich unter dem schlappen Hautlappen überhaupt eine Hose befindet." Obwohl man auch aus nächster Nähe nicht erkennt, dass sich hinter Andracks schlapper Wanderstiefelpoesie überhaupt ein Kopf befindet, denkt er sich am Ende auch noch "eine neue Imagekampagne für Stuttgart" aus. So fordert er die Slogans "Grüne Hölle Stuttgart", "Wald & Wiesenstadt Stuttgart" und "Parkstadt Stuttgart".

In Stuttgart zu parken, Herr Andrack, das ist die Hölle. Schlappen Sie einfach weiter, bevor es Ihr Hautlappen macht.





Kontakt



.
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20070808
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60
28.08.2007

25.08.2007

21.08.2007
18.08.2007

14.08.2007

11.08.2007
08.08.2007

05.08.2007

03.08.2007
01.08.2007

29.07.2007

27.07.2007
24.07.2007

22.07.2007

21.07.2007
19.07.2007

18.07.2007

15.07.2007
12.07.2007

10.07.2007

07.07.2007
05.07.2007

04.07.2007

03.07.2007
01.07.2007

28.06.2007

27.06.2007
24.06.2007

21.06.2007

19.06.2007

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·