Bauers Depeschen


Dienstag, 21. November 2017, 1875. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171121





Ein bisschen anregender Austausch wäre schön:

Hier der Klick zum Manuskript: BEITRÄGE SCHREIBEN IM LESERSALON



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

SING, BOB, SING

Ich weiß nicht mehr, wie spät es war in der Nacht zum 20. November 2017, als ich aus dem Schlaf gerissen wurde und schweißnass zum schussbereiten Taschentelefon an meinem Bett griff. Ich tippte die Notrufnummer ein, aber der Bildschirm blieb schwarz wie die Nacht vor meinem Rollladen. Der gottverdammte Akku war leer. Beißender Qualm hatte bereits meine Bude bis unter die Decke gefüllt. Ich musste husten wie ein Kohlekraftwerk und konnte nichts sehen außer ein paar Blitzen am Rauchmelder. Aber das Scheißding reagierte nicht. Der Kapitalismus hat Rauchmelder nicht erfunden, um Leben zu retten. Er will damit Profite machen. Wenn du an der neoliberalen Gewinnmaximierung erstickst, interessiert das keinen FDP-Typen.

Es war beängstigend still um mich herum, so still es nur sein kann, wenn Gevatter Tod vor deinem Bett steht. Oder der Russe. Aber da ich außer dem Taschentelefon auch einen Baseballschläger neben meinem Bett liegen habe, griff ich mir das Ahornholz und sagte: Keine Panik, erst einmal sondieren.

Und dann sah ich ihn durch den Nebel: Neben dem Schrank kauerte ein Typ mit Dreitagebart und zog an einer gewaltigen Tüte. Keine Ahnung, wie er sich diesen Dübel gebaut hatte, ungefähr so groß wie am Hölderlinplatz die hässliche Kunststoff-Stele zu Ehren des Dichters, die aussieht wie ein tätowierter Joint.

Hey, Mann, sagte ich zu dem Dreitagebart – und steckte ihm das Ladekabel meines Taschentelefons ins rechte Nasenloch: „Digital first – Bedenken second“. Leider habe ich keinen Balkon, sonst hätte ich dem Kerl an der frischen Luft Gelegenheit gegeben, unten dem Volk mit den erhobenen Mistgabeln zu winken. Fuck Jamaika, hätte ich von oben gerufen. Plötzlich aber löste sich der Typ in die wichtigste körperliche und intellektuelle Grundsubstanz seiner Existenz auf: Lindner war Luft.

Langsam dämmerte mir, dass ich geträumt hatte. Ich musste mich irgendwie beruhigen, auch weil sich zum politischen Grauen inzwischen das Morgengrauen gesellte. Jamaika war baden gegangen, Merkel wankte, und auf der Straße riefen die Aufrechten: Anarchy in Germany!

Was aber kann ein einsamer Mann tun an einem kalten Morgen, hundert Jahre nach der Novemberrevolution. Ich kippte etwas braunen Rum in meinen Blue-Mountain-Kaffee, öffnete alle Fenster meiner Wohnung und legte eine Scheibe auf. Bob, sagte ich, heute musst du alles geben! Yeah, Mann, sagte Bob, und dann schallte es durch den Stuttgarter Westen: „Re-vol-ju-schon, ­Re-vo-lju-schon . . .“. Ich sang mit, so gut ich konnte, und schepperte mit meinem Tambourin im Viervierteltakt, dem einzigen Takt, den ich beherrsche außer der Fünf-Minuten-Terrine. Besonders leidenschaftlich stieg ich ein an der Stelle, an der Bob singt , dass du keinem Politiker trauen darfst. Sie wollen dich nur alle machen.

Vermutlich traut mir keiner zu, dass ich Reggae-Platten von Bob Marley The Wailers höre. Diese Hupfdohlenmusik. Aber das täuscht. Ich bin ein Rastamann, besitze einen Sommerhut aus Hanf und erinnere mich, wie einst viele von uns in harten Nächten spezielle Jamaika-Koalitionen geschmiedet haben, ohne dass es ein neoliberaler Dreitagebart gewagt hätte, in seinem Egotrip-Delirium aus der Sondierung auszusteigen. Damals allerdings hatten wir nichts Gelbes im Boot. Kam nicht in die Tüte. Es ging um nichts weniger als um alles: ein neues Leben, eine neue Gesellschaft und die bewusstseinserweiternde Koalition aus Schwarzem und Grünem Afghan. Nur manchmal, wenn bei diesen Sondierungsritualen nicht allein der heilige Rauch die Rastalocken auf meiner Glatze umschmeichelte, weil sich Proleten wie ich mit dem profanen Stoff von Dinkelacker benebelten, kam es zu Szenen eklatanten politischen Versagens. Dann verpuffte Bobs realpolitische Forderung „Get up, stand up for your rights“. Wie hätten wir uns für unsere Rechte erheben und den Sieg der Revolution feiern sollen. War es doch schwierig genug, zum Protestpinkeln gegen die CDU auf dem Balkon anzutreten. Mit einem Extrastrahl für die SPD.

Nach dem jähen Aus fürs Berliner Dreifarbenhaus trotz aller wütender Benimmappelle unseres Dschamaika-Diplomaten Kretschmann sagte die Kanzlerin: „Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland.“ Fragt man sich nach diesem Satz mindestens tief irritiert, was Merkel wohl geraucht hat, wird es einem richtig schwindlig beim Kommentar der grünen Frontfrau Göring-Eckardt: „Ich will ausdrücklich sagen, dass ich davon ausgehe, dass dieses Bündnis hätte zustandekommen können.“ Für dieses Gestammel kann nicht mal mehr ein Joint in Kanonenrohrgröße verantwortlich sein. Diese Formulierung riecht nach einer Bewusstseinstrübung, die so schnell auch nicht mit grüner Medizin geheilt werden kann, weil nach dem Ende des Sadomaso-Dreiers nicht mal mehr an eine Cannabis-Freigabe für Cem Özdemir zu denken ist.

Großer Gewinner des deutschen Regierungsschlamassels aber ist Jamaika: Endlich wird der schöne Name dieses armen Landes nicht länger für die Rudelbildung der Berliner Balkonpolitiker missbraucht. Sing, Bob, sing – und rauch noch eine Tüte auf die Revolution.



 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

21.11.2017

18.11.2017

17.11.2017
16.11.2017

14.11.2017

11.11.2017
08.11.2017

07.11.2017

04.11.2017
03.11.2017

28.10.2017

27.10.2017
26.10.2017

24.10.2017

20.10.2017

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·