Bauers Depeschen


Donnerstag, 22. Februar 2018, 1913. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180222

 



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

HEUTE HÄNGT IHR UNS ...

Es ist kalt und die Bahn in Verzug, als ich nach Sillenbuch fahre. Vorbei am Fernsehturm und an der Haltestelle Silberwald, Ausstieg Schemppstraße. Diese Strecke bin ich schon öfter gefahren, um eine Familie aus Afghanistan zu besuchen. Kennen­gelernt hatte ich sie in ihrer vorherigen Unterkunft, einer Ostheimer Turnhalle. Die Rahimis – Vater, Mutter, drei Kinder – leben seit zwei Jahren im Sillenbucher Containercamp an der Richard-Schmid-Straße.

Diese Straße wurde 1991 nach dem 1986 verstorbenen Stuttgarter Juristen und Widerstandskämpfer Richard Schmid benannt. 1938 war er von Nazis verhaftet und zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Mit viel Glück kam er wieder frei; nach dem Krieg wurde er Generalstaatsanwalt von Baden-Württemberg.

Seit Kurzem wohnen die Rahimis in drei und nicht mehr wie zuvor in zwei Containerräumen. Die Stadt hat pro Flüchtling den Anspruch von viereinhalb auf sieben Quadratmeter erhöht. Im Camp-Büro wechsele ich ein paar Worte mit Frau John-Onyeali, der Sozialarbeiterin, und begegne Mullah und Karl. Die beiden 15-jährigen machen im Container zurzeit ihr einwöchiges Sozialpraktikum. Ihre Schule liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Flüchtlingscamps: das Geschwister-Scholl-Gymnasium im Stadtteil Riedenberg, Bezirk Sillenbuch.

Im November 1976 wurde die Schule eingeweiht, ihren Namen aber trägt sie erst seit 1983. Eltern und Schüler haben sich dafür eingesetzt. Die Taufe des mit 920 Schülerinnen und Schülern größten staatlichen Stuttgarter Gymnasiums nahm ­Manfred Rommel vor – mehr als 40 Jahre nach der Ermordung der Ulmer Studenten Hans und Sophie Scholl durch die Nazis. Heute, am 22. Februar, jährt sich der Tag ihrer Hinrichtung zum 75. Mal. Hans wurde 24, seine Schwester Sophie 21 Jahre alt.

Der Stuttgarter AfD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon, ein Holocaust-Leugner und Antisemit, hat neulich gefordert, die Stolperstein-Aktionen in den Städten zur Erinnerung an die Opfer der Nazis einzustellen. Angesichts des Rechtsrucks, befeuert von rechtsextremen AfD-Politikern, müssen wir heute dankbar sein für alle sichtbaren Erinnerungen an die Verbrechen der Faschisten, auch wenn sie oft ohne Bezug zum Leben der Opfer nur in abgelegenen Gegenden zu finden sind – wie etwa der Lilo-Herrmann-Weg auf dem Fasanenhof zum Gedenken an die mit 28 Jahren ermordete Widerstandskämpferin.

Außer der Richard-Schmid-Straße in Riedenberg gibt es in der Umgebung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ein Straßenschild für die jüdische Malerin Klara Neuburger, auch sie ein Opfer des Hitlerregimes. Manchmal frage ich mich, ob es nicht angebracht wäre, in der Öffentlichkeit auch an die Namen der Täter zur erinnern. Dann hätte der Terror ein Gesicht.

Als Spaziergänger erlebe ich Geschichte gewissermaßen live. Nach der kurzen Fahrt zur Schemppstraße und ein paar Schritten durch eine Einkaufspassage stehe ich mitten in den politischen Auseinandersetzungen unserer Zeit. Linker Hand die Schule mit der Erinnerung an Menschen, die sich todesmutig gegen die Nazi-Verbrecher wehrten. Rechts die Unterkunft von Menschen, die man Flüchtlinge nennt, vielerorts von Rechten angefeindet und verhöhnt, bedroht und angegriffen. Ein denkwürdiger, symbolischer Ort in der Sillenbucher Abgeschiedenheit.

Hans und Sophie Scholl, zwei von sechs Kindern pazifistischer, religiöser Eltern, fertigten und verteilten mit ihren Geschwistern und Freunden Flugblätter mit Aufrufen zum Widerstand gegen Hitler. Zuvor hatten sie sich – trotz heftiger Einwände der Eltern – für die Hitlerjugend (HJ) und den Bund Deutscher Mädel (BDM) begeistert. Die Augen öffnet ihnen der Besuch des NSDAP-Parteitags 1936 in Nürnberg. Sie beschließen, „selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte“. Im Juni 1942 gründen sie die Weiße Rose. Zu ihren Unterstützern gehört auch der Stuttgarter Buchprüfer Eugen Grimminger, verheiratet mit Jenny, geborene Stern, einer Jüdin. Er entgeht nur knapp dem Tod und überlebt die Nazi-Diktatur im Zuchthaus Ludwigsburg. 1986 stirbt er mit 93 Jahren in der Nähe von Esslingen.

Ich schaue mich um im Foyer des Gymnasiums. Neben Plakaten für Aktionen der Schüler hängen hinter Glas Texte und Fotos zur Geschichte der Familie Scholl. Eine Lehrerin erzählt mir, dass sich das Gym­nasium 2016/17 der Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ angeschlossen hat. Das Projekt, liest man auf der Homepage, wurde „1992 von Bürgerinitiativen, Menschenrechtsgruppen, Vereinen und Einzelpersonen als eine Antwort auf den gewalttätigen Rassismus, der sich in Mölln, Solingen, Hoyerswerda und Rostock Bahn brach, gegründet“. Das Prädikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gilt den Mitgliedern als Verpflichtung für ein demokratisches, internationales Zusammenleben. Auf der Webseite des Gymnasiums heißt es: „Mit unserem Leitbild fühlen wir uns unseren Namensgebern, Hans und Sophie Scholl, verbunden. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, sich zu verantwortungsbewussten, selbstständigen und mündigen Bürgern zu entwickeln.“

Zwischen dem Gymnasium und dem benachbarten Camp mit seinen 67 Bewohnern gibt es regelmäßig Kontakte. Für den 27. April planen sie gemeinsam in den Räumen der Schule ein öffentliches „Fest der Begegnung“ mit Essen, Musik, Aktionen.

Hans und Sophie Scholl, von dem obersten Nazi-Richter Roland Freisler am 22. Februar 1943 in einem Schauprozess zum Tod verurteilt, werden – wie ihr Freund Christoph Probst – noch am selben Tag in München-Stadelheim von dem Scharfrichter Johann Reichhart mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihre Mitkämpfer Kurt Huber, Alexander Schmorell und Willi Graf trifft einige Monate später dasselbe Schicksal. Hans Scholl hat im Gerichtssaal zu den Richtern gesagt: „Heute hängt ihr uns, und morgen werdet ihr es sein.“

Heute rechtfertigen viele ihr Wegschauen mit dem Argument, dies alles sei so furchtbar lange her. Was für ein Unsinn. Dem eingekerkerten Juristen Richard Schmid wurde von den Nazis der Doktortitel aberkannt. Die Justiz der Bundesrepublik hat diese Entscheidung aufgehoben. Im Jahr 2002.





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

22.02.2018

20.02.2018

10.02.2018
30.01.2018

27.01.2018

23.01.2018
20.01.2018

18.01.2018

16.01.2018
13.01.2018

11.01.2018

09.01.2018
08.01.2018

07.01.2018

04.01.2018
01.01.2018

29.12.2017

28.12.2017
27.12.2017

24.12.2017

22.12.2017
21.12.2017

18.12.2017


Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·